Mittwoch, 3. September 2014

Wochenrückblick 25.8. - 31.8.

Jetzt ist schon Mittwoch. Dieses Mal fällt es mir schwer, meinen Wochenrückblick zu schreiben. Zum einen ist nicht wirklich etwas Aufregendes passiert und bei einem Fernsehfilm würde man wahrscheinlich die Woche überspringen und schreiben "eine Woche später", zum anderen war ich nervlich so angespannt und durch Schlafmangel dauermüde, dass ich mich nicht aufraffen konnte. Denn in mir herrscht noch völliges Chaos. Aber zum Glück ist es nichts existenzielles (darauf hat mich mein Therapeut hingewiesen).

Kazu ist zur Zeit schwierig. Er wacht mehrmals in der Nacht auf, nässt wieder ein, akzeptiert mein "Nein" nicht, fängt schnell an zu schreien, etc. Er wirkt sehr unausgeglichen.
Wenn ich es psychologisch betrachte, muss ihn irgendetwas beschäftigen. Wahrscheinlich meine Unausgeglichenheit. Denn Kinder sollen ja der Spiegel der Seele ihrer Eltern sein.

Kleiner Exkurs in die Sichtweise des Therapeuten Jesper Juul.
Er schreibt, Kinder wollen kooperieren. "Sie gehen den Dingen auf den Grund. Zwar tun sie dies unbewusst, doch legen sie mit untrüglichem Gespür den Finger in die Wunde und steuern direkt auf den Konflikt zu, der das Wohlergehen der Familie beeinträchtigt." (Juul, Jesper, Dein kompetentes Kind, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2009, S. 52)

Also suche ich bei mir.
Problem 1: Mein Backenzahn.
Fakt ist, der Zahn schmerzt bei Belastung, es besteht baldiger Handlungsbedarf.

Möglichkeit 1: erneute Wurzelbehandlung.
Erfolgsaussichten laut neuem Zahnarzt 80% (was gut ist).
Dafür spricht: ist innerhalb eines Monats erledigt (+ Krone setzen nach einem halben Jahr).
Erhalt des Backenzahns.
Kosten: Etwas über 700 Euro + max. 500 € für die Krone
Dagegen spricht: meine bisherigen Erfahrungen und Ängste (immer wieder die erneute Medikamentbehandlung und Penicillineinnahme, die nichts brachten, könnten auf sehr resistente Keime hindeuten), dass die damalige Zahnärztin meinte, das sei rausgeschmissenes Geld, dass die Wurzelbehandlung nichts bringt und das Geld wieder mal für die Katz ist.
Dass man in Zukunft eh ein Implantat braucht.

Möglichkeit 2: Zahn ziehen lassen und Implantat einsetzen (+ Krone)
Dafür spricht: Sehr gute Erfolgsaussichten. Langlebig. Kein Ärger mehr mit dem Zahn.
Kosten: 2000 -2500 € (für alles zusammen)

Möglichkeit 3: Zahn ziehen lassen und mit Lücke leben
Dafür spricht: unsere finanzielle Situation, mein Mann präferiert diese Möglichkeit
Edit: Möglichkeit 3 existiert doch nicht. Denn ohne Zahnwurzel würde sich der Knochen zurückbilden, was eine spätere Implantatsetzung erschwert.
Und mein Leben lang einen fehlenden Backenzahn zu haben, möchte ich nicht.

Ich tendiere ja zur Wurzelbehandlung. Da weiß ich in etwa, was mich erwartet.
Ich habe nämlich große Angst vor der Zahnextraktion. Aber das alleine sollte nicht der Grund sein, sich nochmals einer WB zu unterziehen. Also grübele ich, was wohl das beste sei.
Der Zahn hat schon so viel Geld geschluckt ...

Problem 2: Welche Schule für Kazu?
Ich habe die Erzieherin um ein Gespräch gebeten, denn sie sieht ja, wie sich Kazu in der Gruppe behauptet, wie seine Konzentrationsfähigkeit ist, wie er mit Aufgabenstellungen klar kommt.
Ansonsten stehen bei den zur Auswahl stehenden Schulen noch die Tage der offenen Tür an. Das wird sicher auch ein wenig helfen.
Wobei das größte Problem eher das ist, dass mein Mann und ich unterschiedliche Ansichten haben, welche Schule für Kazu die beste ist.
Ich möchte, dass Kazu auf die evangelische Schule (inklusive Schule)geht. Mein Mann tendiert eher zur Montessori.
Meine Schwägerin empfiehlt mir ihre Schule (da wo mein Neffe hingeht). Da werde ich auch zum Tag der offenen Tür gehen.

Problem 3: Meine Schulter
Ich habe seit über einem Jahr schon Schmerzen in der rechten Schulter, die von Verspannung herrühren. In letzter Zeit sind die Schmerzen sehr heftig, manchmal rauben sie mir den Schlaf.
Ich habe mir bisher mit Arnika-Creme geholfen, Morgengymnastik und Lockerungsübungen und war heute letztendlich beim Arzt, der mir Physiotherapie verschrieben hat. Desweiteren werde ich mir noch eine Tiefenmassage gönnen, die tiefsitzende Verspannungen lösen soll.
Allerdings weiß ich noch nicht, in welcher Reihenfolge ich das angehen soll. Also erst Physio dann Massage, oder erst Massage und dann Physio? Ich werde mal nachfragen.
Auch habe ich herausgefunden, dass manche Kopfkissen mir mehr Schmerzen verursachen als andere. So viele Faktoren.
Wie dem auch sei, hier befinde ich mich, so hoffe ich, auf dem richtigen Lösungsweg.

Problem 4: Mein Bauch
Hin und wieder bereitet er mir noch Probleme. Tagsüber kann ich damit leben. Nur wenn ich nachts durch den Blähbauch nicht schlafen kann, ist es doch störend.
Meistens liegt die Ursache in der Psyche.
Nun ja, vielleicht sollte ich wirklich mal eine heilpraktische Behandlung in Angriff nehmen.
Aber erst einmal müssen die anderen Probleme gelöst werden.
Obwohl es natürlich schön wäre, mit einem gesunden Magen die Japanreise anzutreten.
Ich habe gelesen, dass Chia-Samen bei Magenproblemen helfen sollen. Mal ausprobieren. Schaden tut es sicherlich nicht.

Puh. Das Schreiben tut gut. Ich spüre, wie langsam Ruhe in mich eingekehrt. Dummerweise ist jetzt Zeit fürs Abendessen. Am liebsten würde ich nämlich diese Ruhe nutzen, um weiterzuschreiben.
Bleibt mir nur noch zu hoffen, dass ich nachher noch die Ruhe und Zeit finde, um den Wochenrückblick zu beenden.

So. Abendessen beendet. ^^

Die Highlights der Woche waren Judo, das diese Woche wieder losging. Ich war erstaunt, wie gut Kazu nach der langen Sommerpause seine Rollen noch beherrschte.

Für Kazu der Samstag, weil er da ganz alleine mit seinem neunjährigen Cousin 30 min mit der Bahn zu den Großeltern fahren durfte.
Für mich war das ein ziemlich komisches Gefühl, die beiden Kinder alleine in die Bahn gehen zu sehen. Aaaah!
Der Opa nahm seine Enkel dann mit zu einem Stockcar Rennen, was für die Jungs natürlich ein echtes Highlight war.

Und dann war ich am Sonntag mit Kazu beim Familiengottesdienst. Das hat uns beiden sehr gut gefallen. Und mir persönlich hat die Predigt sehr viel Kraft gegeben.

Am Nachmittag durfte Kazu dann an dem verregneten Sonntag "Mein Nachbar Totoro" (deutsche Synchro) schauen. Da gibt es eine Stelle im Film, wo die kleine Schwester die Mutter im Krankenhaus besuchen will und sich jedoch verläuft. Alle suchen sie verzweifelt.
Da standen Kazu tatsächlich Tränen in den Augen, so dass ich ihn trösten musste.
Man vergisst doch sehr schnell, wie empfindsam Kinder in dem Alter noch sind.

Der Zahnarztbesuch am Freitag war natürlich kein Highlight, aber auch nichts Schlimmes. Es ging um Risiken- und Kostenaufklärung.

Kulinarisch war nicht viel los.
Am Mittwoch habe ich einen Schokoladen-Johannisbeerkuchen gebacken, der uns allen sehr gut geschmeckt hat. Ich war erstaunt, dass Kazu den Kuchen als Ganzes auch mochte und dieses Mal NICHT die Beeren rausgepult hat.^^

 

Anschließend habe ich noch einen Matcha Pound Cake mit Aprikosen gebacken aus dem Matcha-Buch, das ich letztens vorgestellt habe.


Dank eines Tipps einer Leserin wurde ich erneut auf eine meiner damaligen Lieblingsseiten aufmerksam gemacht, die ein wenig bei mir in Vergessenheit geraten war.
Und zwar diese Seite hier: http://mirahime.fc2web.com/
Es ging um das Thema Hotcakes. Und auch auf der Seite Mei's Room gibt es ein Hotcake Rezept.
Das habe ich am Donnerstagmorgen ausprobiert. Wow, ist das klasse. Das stelle ich euch diese Woche noch vor.


Smoothies gab es natürlich auch desöfteren. Einen habe ich mal fotografiert:
Wassermelonen-Himbeer-Smoothie.


Am Sonntag habe ich ein wenig an meinen Ahornsiruptörtchen herumexperimentiert.


Und zum Nachmittagsvesper gab es veganes Schokoladeneis.


Diese Woche wird es auch eher bescheiden. Ich habe Eiweiße gesammelt und hoffe, dass ich die Ruhe finde, mal wieder in die Macarons Schlacht zu ziehen.

Am 7. September ist übrigens Naschmarkt in Berlin! Da möchte ich hin! ^___^
Gibt es da etwas, dass euch besonders interessiert? Dann teste ich das für euch. :-)

Kommentare:

  1. Huhu Mari :)

    Ach... du Arme :-( Dir scheint es ja nicht sehr gut zu gehen... Und dann so viele Sachen auf einmal... :\
    Ich wünsche dir wirklich sehr, dass bald alles besser wird!
    Bei mir ist es auch gerade ein auf und ab... Ich kämpfe immer sehr mit meinem Selbstbewusstsein und habe Probleme mit einer Art "Trauma".. ><

    Ich denke an dich, liebe Mari und wünsche dir und deinen Lieben alles Gute!

    LG, Jade

    PS. Vielleicht geht es dir ja gesundheitlich besser, wenn du nach Japan kommst! Ich drück dir die Daumen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jade, ist alles halb so wild, einmal kurz geheult um Druck abzulassen und dann wird wieder nach vorne geschaut. :-P
      Wie mein Therapeut ja sagte, die Probleme sind nicht existenziell. Und es ist wichtig, dass ich mich nicht von ihnen unterdrücken lasse.
      Ich werde heute mit Mann und Kind zu meinen Schwiegereltern fahren und da im Garten die Seele baumeln lassen. :-D

      In Tokyo gibt es viele schöne Parks. Nimm dir die Zeit, um auch Kraft zu tanken.
      Ich weiß, man hat irgendwie nie Zeit, aber es ist einfach wichtig, hin und wieder auszuspannen. Gib gut Acht auf dich, ja?

      Löschen
  2. Ich versteh dein Zahhn problem! Ich hatte Jahrelang schmerzen im rechten Backenzahn, aber so Angst vorm Zahnarzt gehabt, dass ich fast 10 Jahre nciht mehr beim Arzt war... Das Ergebnis war dann natürlich nicht besonders toll... letzendich wurde, dass was vom Zahn übrig war gezogen und der Weisheit Zahn der mit daneben unbemerkt gewachsen ist musste auch fort, da er sich "angesteckt" hat. Nun lebe ich seit fats 2 Jahren ohne meine rechten Backenzähne :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Autsch. Da hast du ja ganz schön was durchgemacht.
      Am kommenden Montag habe ich einen Termin beim Implantat-Spezialisten. Da lasse ich mich beraten. Auch wegen Narkose-Möglichkeit und so.
      Ich brauche einfach das Gefühl, dass es voran geht und dass es Hilfe gibt.
      Die Hilflosigkeit gepaart mit Angst ist das Schlimmste.
      Ich wünsche dir, dass deine linken Backenzähne möglichst lange gesund bleiben!

      Löschen
  3. Danke dir! :)
    Ich versuche zurzeit rauszufinden ob ich evtl in Vietnam Implantate bekommen könnte auch wenn es jz nach 2 jahren wohl sehr schwer sein wird...

    AntwortenLöschen