Montag, 7. Juli 2014

Wochenrückblick 1.7. - 6.7.

Gedanken

Wenn ich die Woche betiteln müsste, würde ich "Schlafmangel" wählen, denn ich konnte keine einzige Nacht durchschlafen.
Ansonsten habe ich festgestellt, dass einige Bilder in meinen alten Posts von 2012 um 90° gedrehte Bilder enthalten. Keine Ahnung, wie das passiert ist.
Jedenfalls muss ich diese dringend mal überarbeiten.
Dann habe ich mal wieder ein Rezept von mir im Internet gefunden, das jemand als das ihre ausgibt. So etwas ist immer sehr ärgerlich.
Und diese Runde werde ich nicht bei der "ich back's mir"-Aktion teilnehmen könne, da das Motto lautet "Kindheitserinnerungen/ Familienrezepte".
Ich habe lange überlegt, sogar meine Schwester gefragt, aber in der Tat gibt es keinen Kuchen, den man bei uns als typisch bezeichnen könnte. Meine Mutter hat zwar immer sehr viel gebacken, aber doch oft sehr verschiedene Kuchen.
Natürlich gab es einige Kuchen öfter. Z.B. Käse-Sahnekuchen, Käsekuchen, Prinz-Regenten-Torte, Chocolate Chiffon Cake und andere Chiffon Cakes und natürlichen den Schokoladen-Nusskuchen.
Aber ich würde diese Kuchen nicht als Familienrezepte bezeichnen.
Nun ja, setze ich einmal aus. Das nächste Thema heißt "Sommerrezepte", da findet sich eher was.^^

Ach ja, und ich muss diese Woche unbedingt noch die ganzen Rezepte posten. ^^;,

Und nun zum Rückblick. :-D

Dienstag, der 1. Juli 2014

In der Nacht von Montag zu Dienstag bekommt Kazu wieder Magenkrämpfe. Das ist so furchtbar.
Da liegt das Kind neben einem, krümmt sich und weint vor Schmerzen. Und man ist so hilflos.
Da die Kinderarztpraxis dienstags nur am Nachmittag geöffnet hat, beschließe ich, Kazu kurzerhand mit zu meiner Psychotherapie zu nehmen. Doch die Aktion erweist sich schwieriger als gedacht, da mein Sohn über Bauchschmerzen klagt und jammert, er könne nicht laufen. Ich habe einen Termin und muss den Zug bekommen. Also nehme ich Kazu auf den Arm. Uff. Ein Fünfjähriger ist ganz schön schwer.
Bei der Therapie ist Kazu ganz artig und malt in seinem Malblock, den ich mit eingesteckt hatte.
Anschließend gehen wir zusammen noch einkaufen, bevor es dann zur Kinderärztin geht. Auch dieses Mal haben wir Glück. Die Praxis ist nicht allzu voll. Da Kazu über Popo-Jucken klagt, wird bei Ihm ein Wurmbefall vermutet und mir wird gesagt, ich solle mal auf seinen Stuhl achten, ob ich da was sehe, ansonsten eine Stuhlprobe vorbeibringen. Gegen das Jucken solle ich am besten einfach Penatencreme auftragen. Ich frage, was ich gegen die Bauchschmerzten tun kann, doch da kann die Ärztin mir nicht helfen. Weiter Diät halt. Seufz.

Auch diese Nacht wird Kazu wieder von Bauchschmerzen geplagt. Mein Mann verbringt die zweite Nacht auf dem Kinderzimmerboden, ich behüte den unruhigen von Krämpfen und Weinen durchbrochenen Schlaf meines Kindes.

Mittwoch, der 2. Juli 2014

Und so bleibt Kazu natürlich zu Hause.

Weil ich bei Lisa ihren Post über Mini-Amerikaner gesehen habe, habe ich auch Lust darauf bekommen.
Und so krame ich mein Amerikaner Rezept raus und lege los.
Statt Vanillepuddingpulver nehme ich Karamellpuddingpulver und statt weißen Zucker halt Rohrohrzucker.


Nachmittags fahre ich mit Kazu zu meiner Schwägerin Tina, die eine Naturheilkundepraxis betreibt.
Sie untersucht Kazu gründlich und rät mir, aus der Apotheke probiotische Bakterienkulturen (Bactoflor für Kinder) zu besorgen, um seine Darmflora wieder aufzubauen. Desweiteren wendet sie bei ihm noch medizinischen Biomagnetismus an und gibt mir Magnete mit, die ich ihm noch bis Sonntag einmal täglich auflegen soll.

Nachts hat Kazu wieder starke Magenkrämpfe, ein Wärmekissen hilft schließlich.

Donnerstag, der 3. Juli 2014

Auch heute beschließe ich, dass Kazu zu Hause bleibt. Das Popojucken hat nachgelassen und er hat nur noch leichte Bauchschmerzen.

Zum Frühstück backe ich uns mal wieder Frühstücksmuffins. Rezept folgt diese Woche noch. Versprochen.


Und da ich neugierig bin, teste ich gleich noch ein ähnliches Rezept: Mini-Apfelmus-Muffins.


Mmh. Beide sind schön saftig und lecker.^^

Morgen ist das Sommerfest vom Kindergarten, bei dem u.a. die Vorschulkinder verabschiedet werden.
Ich habe mich in der Liste "wer was mitbringt" mit gefüllten Brötchen eingetragen, wie auch in der Helferliste für das Büffet von 15:00 - 16:00 Uhr.
Da ich noch Zutaten benötige, gehe ich mit Kazu hier bei uns einkaufen. Glücklicherweise ist Kazu fit genug, um selber zu laufen.

Kazu hat Appetit auf Chips und Apfelsaft. Da ich ihm versprochen habe, dass wir was für ihn kaufen, stehen wir schließlich vor dem Chipsregal. Ich suche und lese mich fleißig durch die Zutatenlisten. Ach du Schreck, da ist ja überall Geschmacksverstärker drin. Und kleine Packungen gibt es auch nicht.
(Da ich kein Chips-Esser bin, kenne ich mich da überhaupt nicht aus.)
"Tobi, das ist alles viel zu ungesund. Das kann ich nicht kaufen. Komm, wir suchen woanders."
Versprochen ist versprochen und ich suche weiter. Schließlich stoße ich auf die Saltletts Junior Farm.
Okay, mit den Zutaten kann ich leben. Auch Kazu ist einverstanden. Puh. Gar nicht so einfach.
Auf dem Heimweg knabbern wir ein paar der Knabber-Tiere und ich finde, die schmecken voll okay. Nicht zu salzig und fettig und die Finger bleiben sauber.^^

Endlich eine Nacht, in der Kazu ohne Bauchschmerzen ist.
Doch er schläft nicht durch und steht mitten in der Nacht an meinem Bett.
"Mama, darf ich bei dir schlafen?"
Natürlich darf er. Eine Weile liege ich noch bei ihm und warte bis er eingeschlafen ist. Dann stehe ich auf und lege mich im Wohnzimmer auf die Couch. Kazu nimmt einfach zu viel Platz im Bett ein.
Aber in den Tiefschlaf finde ich nicht mehr. Ja, ja. Was tut man nicht alles.

Freitag, der 4. Juli 2014

"Hast du gut geschlafen? Hast du noch Bauchschmerzen?"
Der Popo juckt schon länger nicht mehr, aber Kazu meint, sein Bauch tue noch etwas weh.
Hm, bringe ich ihn zum Kindergarten oder nicht? Im Grunde ist er fit genug dafür. Das Wetter ist schön und im Kindergarten kommt er eher nach draußen zum Spielen, da ich ja arbeiten muss.
"Möchtest du heute in den Kindergarten?" frage ich ihn.
"Ich bleibe lieber zu Hause."
"Heute ist Spielzeugtag" werfe ich ein. Spielzeugtag ist ein Tag, an dem die Kinder ein Spielzeug von zu Hause mit in den Kindergarten bringen dürfen.
"Spielzeugtag? Au ja, dann gehe ich in den Kindergarten!"
Haha, na dann. :-D

Mit zwei Cars Autos in der Tasche geht es los.
Ich bin froh, zu Hause meine Ruhe zu haben, da ich neben der Übersetzung noch die Brötchen zu backen habe.
Während der Hefeteig geht, backe ich kurzerhand noch eine Ladung Karamell-Amerikaner und probiere gleich noch meine Mulden-Backform aus. Die hatte ich, glaube ich, noch gar nicht eingeweiht.


Die Mulden-Backform kommt richtig gut. Das nächste Mal könnte ich in die Mitte noch einen Klecks Karamellcreme geben und das Gebäck noch mit Karamell-Schokolade glasieren. Au ja, das muss ich unbedingt mal testen. :-D

Und hier noch die gefüllten Brötchen nach Hot Dog Art:


Sie sind gefüllt mit einem Cocktail-Wiener Würstchen, Gewürzgurke, Ketchup und mildem Senf.

Ich hole Kazu ab, dem es gut geht. Da von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr Veranstaltung ist, brauche ich gar nicht am Büffet zu stehen. Tststs.

Nach dem Programm können die Kinder draußen toben und sich an diversen Ständen vergnügen. Kazu zieht mit ein paar anderen Kindern los (während ich am Tisch mit paar Müttern sitze) und kommt als Leonardo von den Hero Turtles wieder. :-D


Es ist ein vergnüglicher Nachmittag und Kazu genießt das Spielen mit anderen Kindern im Freien.

Zum Abendessen teste ich eine neue Soße: Die vegane Cashew-Hollandaise, die ich bei "Grüne Smoothies" gefunden habe. Dazu gibt es Blumenkohl und Kartoffeln.


Sooo lecker. Fabian mag sie auch, Kazu jedoch nicht. Schade, schade. Dabei isst er hin und wieder Cashewkerne.
Ich werde das Rezept bei mir auch noch posten. Mir gefällt es einfach zu gut.^^

Samstag, der 5. Juli 2014

Das Toben im Freien hat Kazu müde gemacht und er schläft die Nacht doch tatsächlich in seinem Zimmer. Die Chance für mich, mal durchzuschlafen. Doch nichts ist.
Mitten in der Nacht wache ich auf. Mein Bauch ist ganz gebläht und schmerzt und ich kann so nicht schlafen. Also stehe ich notgedrungen auf, nehme eine Tablette und koche mir einen Magentee. :-( Was für ein Frust.

Am nächsten Morgen wundert sich Kazu, dass die Mama noch im Bett liegt.
"Mama, wieso liegst du noch im Bett?"

Need Cookies! Und so backe ich vormittags eine Lage Kekse.
Haferflocken-Honig-Cookies, Limetten Cookies, Banana Cookies, Maple Syrup Cookies und Matcha Cookies, die mir jedoch zu kräftig wurden.


Nach dem Mittagessen fahre ich alleine (Kazu wollte beim Papa bleiben) zum Bio-Supermarkt.
Während ich in der Bahn sitze, klingelt mein Handy. Meine Mutter.
Ich werde völlig überrollt.
Am letzten Juliwochenende findet der (Groß-)Familienausflug statt und ich habe da gefälligst mitzukommen. Mit Kazu. Ich bin irritiert. Den hatte ich doch bereits abgesagt. Hab einfach kein Geld für.
Ah so. Meine Mutter zahlt für mich und Kazu.
Wollte an dem Wochenende nicht Fabian mit Kazu in den Garten fahren?
Das geht auf keinen Fall, wettert meine Mutter.
Sie ist so furchtbar bestimmend. Ich komme einfach nicht gegen sie an.
Allerdings habe ich nichts gegen einen Wochenendausflug in den Harz einzuwenden, wenn dieser bezahlt wird. Mal mit Fabian darüber reden.

Sonntag, der 6. Juli 2014

Diese Nacht steht Kazu wieder am elterlichen Bett und will mit rein. Mir fehlt die Energie, ihn ins eigene Bett zurückzubringen, und so lasse ich ihn ins Bett rein.
Argh. Auf der Bettkante zu liegen, ist auf Dauer nicht erträglich. Vielleicht geht es, wenn ich mich verkehrtherum ins Bett liege. Aber so richtig komme ich nicht zur Ruhe. Dann gehe ich halt wieder auf die Couch. Doch auch da halte ich es nicht aus. Ach was soll's. Bleibe ich halt auf.
Hab schließlich genug zu tun.

Ich bereite uns eine Matcha-Tôfu-Creme zu. Dazu backe ich erneut Matcha Cookies und wähle eine andere Form, da ich diese mit dem Dessert zusammen servieren will.


Doch die Konsistenz der Creme gefällt mir nicht so gut. Also starte ich am Nachmittag einen zweiten Anlauf und voilà, ich bin zufrieden. Sehr sogar. ^__^

Maris Matcha-Tôfucreme-Dessert

Dann ruft meine Mutter erneut an.

Sie wirft mir vor, egoistisch zu sein, da ich Anfang Juni nicht zur Geburtstagsfeier meiner Schwägerin (der Frau meines Bruders) gegangen bin. Das wäre für Kazu bestimmt wichtig gewesen, behauptet sie.
Ich sehe das natürlich nicht so und sage ihr das auch ... kleinlaut.
Und beim Familienausflug muss Kazu unbedingt dabei sein. Meine Schwester käme schließlich auch mit Kind mit. Dass ich alleine mitkomme, das geht nicht.
Ich sage ihr, dass wir beide kommen und sie ist zufrieden.

Oh je. Dieses Jahr wollen Fabian und ich NICHT den 26.12. mit meiner Familie verbringen.
Das letzte Jahr war für mich einfach zu unerträglich. Allerdings habe ich das meiner Mutter noch nicht gesagt, die dieses Jahr wieder extra aus Japan anreisen will, um Weihnachten mit ihren Enkeln zu verbringen.

Außerdem wollen wir doch am 27.12. nach Japan fliegen.
Falls es dann noch was aus der Reise wird, wenn ich Weihnachten mich nicht mit Kazu zeige.
Seufz. Ich muss gestehen, ich habe furchtbare Angst, das Thema anzuschneiden. Aber die Vorstellung, klein beizugeben und wieder Weihnachten mit der Familie zu verbringen, bereitet mir ebenso gravierende Bauchschmerzen.
Wie ich es auch drehe und wende, ich stehe mal wieder voll auf der Verliererseite.

Der Schlafmangel und der Anruf ziehen mich runter.
Ich kümmere mich um das Abendessen. Schnitzel mit Tomaten-Möhren-Nudeln.
Nach dem Essen meint mein Mann, er staune immer wieder, dass bei MIR die Küche nach dem Kochen aussehe wie ein Schlachtfeld. Warum ich denn nicht nebenbei gleich aufräumen könne?
Er würde nebenbei immer gleich sauber machen, so dass, wenn das Essen fertig ist, die Küche bereits wieder sauber ist.
Hallo? Wann kocht er denn? Mal Pizza oder Pommes. Und in der Regel bin ich es, die dann später das Blech aus dem Ofen holen und saubermachen muss.
Oder seltener macht er mal Eierkuchen/ Pfannkuchen (wobei das auch schon mindestens ein Jahr her sein muss).
Wenn der Eierkuchen in der Pfanne brät, kann man natürlich das ein oder andere abwaschen. DAS kann ich auch. Und trotzdem kann ich mich gut daran erinnern, dass ich schon öfter seine Teigschüssel abwaschen musste. Da er eben nicht gleich abwäscht, weil seine benutzten Sachen ja noch einweichen müssen. Komisch, dass das bei mir auch ohne Einweichen geht.
Aber wann hat er schon mal mehrere Gerichte gleichzeitig gekocht und warm auf den Tisch gebracht?
Ich gebe zu, ich bin noch sauer.

Und gestern (also am Sonntag) hat mich das zusätzlich noch so richtig runtergezogen.
Und damit nicht genug. Nachdem ich Kazu die Magnete aufgelegt habe und zu Bett gegangen bin, ist er zu Kazu rein und meinte zu ihm, ich hätte die Magnete (die sind in Stoff eingenäht, die Oberflächen haben unterschiedliche Farben) falsch aufgelegt. Kazu plappert das gleich nach. "Das hat Mama falsch gemacht!"

Ich habe nichts falsch gemacht. Wer war denn bei Tina in der Praxis und hat sich alles sorgfältig erklären lassen?

Ich habe mich dann in den Schlaf geweint.
Na ja, deswegen mache ich ja eine Psychotherapie. Um mein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen.

Diese Woche wird in der Hinsicht richtig hart, da ich meine Mutter zweimal treffen werde und auch das Thema "Weihnachten" auf den Tisch bringen will.

Ich hoffe, euch erwarten schönere Dinge diese Woche. Jedenfalls wünsche ich euch das.
Bei mir ist noch Untertiteln angesagt. Nichtsdestotrotz möchte ich die Woche noch die ganzen Rezepte posten, die so aufgelaufen sind.

Genießt den Sommer!

Kommentare:

  1. Hallo Mari^^
    Lass dich nicht runter ziehen!
    Das ist nicht nur bei dir so, auch mir ging es mit meiner Mutter lange so(und jetzt habe ich den Kontakt abgebrochen, aber das muss ja nicht unbedingt passieren)

    Ich hoffe, dass du in deiner näheren Umgebung jemanden hast, der dich aufbauen und unterstützen kann, da hat mir damals mein jetziger Mann sehr geholfen.

    Viel Glück beim ansprechen des Weihnachtsthema und liebe Grüße,
    mobychan

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin zwar erst seit kurzem deine Leserin, aber man merkt wirklich dass dein Verhältnis zu deiner Mama nicht gesund für dich ist! Das st doch nicht normal, dass sie dir ständig Vorwürfe macht? Eine Mutter sollte ihre Kinder doch unterstützen und aufbauen und nicht ständig runtermachen :( Vielleicht tut dir ein wenig Abstand zu ihr ja ganz gut

    AntwortenLöschen
  3. Hi Mari!
    Ich hoffe es geht dir bald wieder besser und du findest einen Weg bei dem du nicht auf der absoluten Verliererseite stehst!
    Hochachtung zu deinem tollen Blog und viel Glück für die kommende Woche!
    Lg
    Nami

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass es Kazu wieder besser geht ;)
    Trotz der schlaflosen Nächte hast du ja noch recht viel gebacken, ich bewundere das immer wieder.
    Ich wäre viel zu müde dafür, heute bin ich z.B. nur eine Halbe Stunde früher als sonst aufgestanden und hab das den ganzen Tag über gemerkt...naja ich musste trotzdem lernen.
    Das mit dem Kochen ist bei mir auch so ähnlich, nur bin ich diejenige, die immer parallel beim Kochen schon etwas Aufräumt, aber mein Freund, der auch recht viel kocht, bei der macht das nicht so und dann bin ich diejenige, die manchmal etwas meckert.
    Aber ich bin ja froh, zur Zeit, wo ich lernen muss und er nicht so viel zu tun hat,m kocht er meistens für uns.
    Naja zurück zum Thema, vlt. liegt es ja auch etwas am Schlafmangel, dass die gegeg Ende der Woche so runtergezogen wurdest.
    Du schaffst das schon deiner Mutter das mit Weihnachten bei zu bringen, auch wenn es bestimmt nicht einfach ist.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    Da bin ich froh, dass die Bauchschmerzen wohl wieder weg sind. Hatte mein Hase auch. Allerdings wurde nach einer Woche Krankenhaus festgestellt, dass er ein Fruchtzuckerintoleranz hat.
    Kann dir nachfühlen. Man ist so hilflos, wenn sich das Kind vor Schmerzen windet!
    Zur Mama kann ich nur sagen, sei tapfer, ziehe es durch, du schaffst das! Du wirst immer ihr Kind bleiben, auch wenn du ihr widersprichst!
    Männer halt!

    AntwortenLöschen
  6. Die Idee, die Mini-Amerikaner mit Karamellpuddingpulver zu backen finde ich super, werde ich beim nächsten Mal auch probieren.
    Die gefüllten Brötchen haben es mir ja auch angetan...sehen total lecker aus :-)
    Naja, eigentlich gefällt mir ja alles ;-D
    Ansonsten "Kopf hoch" und DU schaffst das !! :-)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.