Montag, 5. Mai 2014

Zitronen-Hirsekuchen


Dieser Kuchen ist einer meiner Lieblingskuchen. Er ist vegan, glutenfrei und sojafrei. Und unglaublich köstlich. Und nicht nur das. Er ist sogar noch gesund.

Das Originalrezept für den Lemon Teasecake ist aus dem Buch "The Ultimate Uncheese Cookbook".
Ich habe das Rezept etwas abgeändert und meinem Geschmack angepasst.

Zutaten für eine kleine 16er Form

Boden
25 g Hirseflocken (alternativ Haferflocken)
15 g Reismehl (oder anderes Mehl)
1/4 TL Zimt
1 Prise Salz
12 g Öl
18 g Ahornsirup (ich nehme Grad C)
ein paar Tropfen Vanilla Extract

Füllung
80 g Hirse (z.B. Goldhirse)
300 ml Wasser
55 g Cashewkerne
65 g Zitronensaft (frisch gepresst)
70 g Ahornsirup (ich nehme Grad A)
1 TL Vanilla Extract
abgeriebene Schale einer Zitrone

1- 2 TL Quittengelee (z.B. von Zwergenwiese. Aber Achtung. Es gibt auch nicht vegane Gelees.)

100 g Erdbeerpüree ohne Kerne
4 g Stärke
5 ml Zitronensaft

Zubereitung

Boden
(1)
Die trockenen Zutaten gut vermischen.
(2)
Die flüssigen Zutaten verrühren, dann unter die trockene Mischung rühren.
(3)
Auf den Boden einer mit Backpapier ausgelegten Springform gleichmäßig andrücken.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U-Hitze 10 min backen.

Füllung
(1)
Hirse mit Wasser aufkochen, bei kleiner Hitze ca. 15 min kochen (oder länger), bis die Hirse das Wasser fast aufgesogen hat (von der Hirsesorte abhängig), dann Hitze abschalten und weitere 15 min nachquellen lassen.
Die Hirse sollte weich sein und nun das ganze Wasser aufgesogen haben.
(2)
Die Cashewkerne fein mahlen (kleiner Mixer).
(3)
Gemahlene Cashewkerne, Zitronensaft, Ahornsirup, Vanille und Zitronenschale in einen großen Mixer geben und alles zu einer glatten Paste verarbeiten.
(4)
Den lauwarmen Hirsebrei dazugeben. Durchmixen bis alles schön glatt ist.

Fertigstellung
(1)
Um den gebackenen Tortenboden Randfolie (Backpapierstreifen) legen.
Den Boden mit Quittengelee bestreichen .


(2)
Den Hirsebrei auf dem Boden verteilen und glattstreichen.



(3)
Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken und den Kuchen für mind. 3 h im Kühlschrank gut durchkühlen.

(4)
Stärke mit etwas Erdbeerpüree glattrühren und dann ins restliche Püree rühren.
Ggfs. 1 EL Zucker hinzufügen.
Ca. 10 sec köcheln lassen. Abkühlen lassen und Zitronensaft einrühren.
Auf die Oberfläche gießen und gleichmäßig verteilen.
Den Kuchen noch eine weitere Stunde im Kühlschrank gut durchkühlen.

(5)
Form und Randfolie entfernen und servieren.


Guten Appetit! :-)


Bei Tastesheriff gibt es wieder das Event "ich back's mir", bei dem das Thema "Zitrusfrüchte" lautet.
Da ich noch drei weitere Backideen habe und bis zum 10. Mai Zeit, warte ich noch mit dem Einreichen.
:-P

Kommentare:

  1. Der hört sich mal interessant an, ich habe noch Hirse im Schrank die weg muss. Mal sehen, wann ich wieder Opfer fürs Aufessen habe ;)
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe. Man kann auch nur die Hirsecreme zubereiten und z.B. mit Obstpüree zusammen in ein Glas schichten als Glasdessert.
      Das gibt es bei uns auch öfter.

      Löschen
  2. Ist das Quittengelee denn vegan? Das wird doch mit Gelantine hergestellt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quittengelee von Zwergenwiese, Zutaten: Quittensaft, Rohrohrzucker, Zitronensaft, Apfelpektin.
      Das Gelee ist damit vegan und natürlich auch laktose-, milcheiweiß- und glutenfrei.

      Löschen
    2. Ich kenne diese Firma, die stellt ja allgemein viele vegane Produkte her, allerdings klingt denkt man in deinem Rezept, dass Quittengelee allgemein vegan sei. Ich habe zwei Quittengelees hier, ein hochwertiges und ein handelsübliches, beide sind nicht vegan.

      Löschen
    3. Danke schön für den Hinweis. Dann schreibe ich mal dazu, dass man darauf achten muss.

      Löschen
  3. Das Rezept des Kuchens hört sich sehr gut an. Wie ist denn die Konsistenz des Hirsebreis? Spürt man die Körnchen im Mund ähnlich wie Reiskuchen?
    viele Grüße
    Sperling

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Konsistenz hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen wie lange man den Hirse kocht und zum anderen wie gut man ihn anschließend mixt.
      Die gekochte Hirse sollte noch schön cremig sein wie Grießbrei und die fertig gemixte Creme schön glatt. Bei einem guten Mixer spürt man später keine Körnchen.
      Einfach so lange mixen, bis man zufrieden ist.
      Ich habe gestern gerade wieder eine Portion Hirsebrei gelöffelt (ohne Boden). :-)

      Löschen
  4. Klingt sehr interessant, besonders die Verwendung von Hirse.
    Das hab ich bisher so noch nicht gesehen ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging mir auch so. Das erste Mal kam ich mit Hirse in Kontakt bei der Suche nach gesunder Babyernährung. *g*
      Eine Freundin bat mich etwas veganes UND glutenfreies zu backen. Bei der Recherche nach einem geeigneten Rezept stieß ich auf den Lemon Teasecake.

      Löschen
  5. Du preist diesen Kuchen dermaßen an, dass ich versucht bin, sofort Hirse zu kaufen, wobei mein Mixer sie wahrschienlich nicht fein genug bekommt. Mal sehen. Er sieht au jeden Fall sehr schick aus und dir scheint es ein kleines bißchen besser zu gehen, oder?
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest auf jeden Fall Grießbrei und Co mögen. Der Kuchen geht halt in Richtung aufgepeppter Hirsebrei.
      Quittengelee und Erdbeerglasur sind von mir dazugekommen. :-) Und der Boden ist nur 1/4 so dünn wie im Original, und feuchter.
      Ich huste zwar noch, aber ich fühle mich wieder kräftig. :-D Danke

      Löschen