Montag, 10. März 2014

Wochenrückblick 3.3. - 9.3.

Na, genießt ihr die Felder-Pause? Ich auf jeden Fall. :-D
Obwohl ich ja nicht untätig war.^^

Oh, ich stelle gerade fest, dass der Blogger-Brunch erst eine Woche her ist. Das kommt mir viel länger vor.

Montag, der 3. März 2014

Heute findet im Kindergarten das Verkleidungsfest statt. Zum Glück habe ich von meiner Schwägerin ein Piraten-Outfit bekommen, das Kazu mit Begeisterung trägt.
Foto? Foto! Ich habe gar keins geknipst! Ach herrje. Das muss ich unbedingt nachholen. Bin echt faul geworden, was das Fotografieren angeht.

Diese Woche stehen die Booklets an. Daher geht es noch etwas ruhig in der Küche zu.
Wobei der Ofen jedoch nicht kalt bleibt.
Ich backe Felders Orangen-Schokoladen-Brot.


Vor allem frisch ist es sehr lecker.

Dienstag, der 4. März 2014

Es ist zwar noch Brot da, dennoch versüße ich mir den Arbeitstag zusätzlich mit Scones mit Feigen und Sauerkirschen. Mmh, ich habe eine Schwäche für Scones.


Dabei fällt mir ein, dass ich das nächste Kapitel von Felder noch vorstellen muss.

Heute hat Kazu zum letzten Mal schwimmen. Erst in einem Monat etwa startet der nächste Schwimmkurs.
Kazu hat Spaß und ich bin froh, dass ich mich dazu entschlossen habe, ihn zum nächsten Kurs anzumelden.
Ich denke, im nächsten Kurs schafft er dann auch das "Seepferdchen"-Abzeichen.
Und wann gehe ich wieder schwimmen? :-P

Mittwoch, der 5. März 2014

Da jetzt Brot und Scones da sind, ermahne ich mich, eine Backpause einzulegen und mit dem Backen der Brioches-Lektionen zu warten. Im Grunde kommt mir die Pause auch gelegen, da ich mit den Booklets genug zu tun habe. Und das Schreiben des Wochenrückblicks dauert auch seine Zeit.

Heute Nachmittag holt mein Mann Kazu vom Kindergarten ab, denn ich möchte mir eine Selbsthilfegruppe anschauen. Es geht um das Thema: Selbstwertgefühl. Ich war noch nie bei einer Selbsthilfegruppe und meine Vorstellung davon basiert lediglich auf dem, was ich so aus dem Fernsehen (amerikanische Serien) kenne.

Ich bin 10 min zu früh. Keiner weiter da. Hm? Ah, eine Frau kommt. Ich spreche sie an. Ja, sie gehört zu der Gruppe. Im nicht all zu großen Raum stehen Tische, um die man sich setzen kann. Außer mir sind noch drei weitere Personen anwesend. Hä? Das war es schon? Mehr Leute sind es nicht? Ich bin irritiert. Es gibt auch keinen Leiter. Aber der ältere Herr scheint eine Art Wortführer zu sein, der mir alles erklärt und mich willkommen heißt. Im Grunde spricht man einfach miteinander über das, was einen bedrückt.
Es ist zwar ganz interessant zuzuhören, aber ich bin unschlüssig, inwieweit der Zeitaufwand (und der Aufwand, dass mein Mann früher von der Arbeit muss) gerechtfertigt ist. Ob die Teilnahme an der Gruppe wirklich was bringt. Ich habe das Gefühl, dass es mir mehr bringt, Bücher zu lesen.

Donnerstag, der 6. März 2014

Das große Ereignis heute heißt Judo. Kazu nimmt heute probeweise am Judo-Training teil und ich schaue zu.
Wir sind beide gespannt, was uns erwartet und sicherheitshalber haben wir noch einmal zählen auf japanisch geübt. Ichi, ni san, ... ^^
Das Training ist völlig anders als damals in der Kampfsportschule. Ich bin fasziniert über das Können der 7-jährigen. (Der Kurs ist für 5 - 7-jährige). Ja, das würde mir gefallen, wenn Kazu weiter hierher kommt. :-)
Kazu ist mit Feuereifer dabei. Allerdings wird im Kurs gar nicht auf japanisch gezählt.
Nach etwa der Hälfte der Zeit wird die Gruppe aufgeteilt in Fortgeschrittene und Anfänger.
Kazu bekommt eine Judo-Jacke verpasst.
Das sieht so süß aus, wie er und ein anderer Junge sich gegenüberstehen und die ersten Zweier-Übungen trainieren. Aaah, das will ich filmen. *_*

Der Kurs ist vorbei und Kazu möchte wiederkommen. Ein Probetraining darf er noch mitmachen, dann muss ich mich entscheiden. Hoffentlich gefällt es ihm weiterhin.

Freitag, der 7. März 2014

Mitten in der Nacht wache ich mit Bauchschmerzen auf. Mein Bauch ist wieder mal gebläht und die Bauchdecke spannt. Seufz. Der HP ist zwar weg, aber das Problem ist immer noch vorhanden. Da geht die Suche nach der Ursache also weiter. Ein langer Weg.
Da an Schlafen nicht mehr zu denken ist, stehe ich auf und nehme mir Felders brioche-Lektionen vor. Hätte ich gewusst, was mich erwartet, hätte ich etwas anderes gemacht. Aaah, zum Weglaufen. Der Teig ist Fett pur.
Auch habe ich mal wieder viele Fragezeichen in den Augen, was seine Mengenangaben angeht. Von den üblichen Rätseln ganz zu schweigen.
Nun ja, ich lasse den Teig erst einmal ruhen.

Meine Schwiegermutter kommt heute um kurz nach sieben zum Frühstücken vorbei und ich muss mich noch fertigmachen.
Nach einem gemütlichen Frühstück (Kazu ist heute vom Kindergarten abgemeldet) fährt sie mit Kazu zu sich nach Hause. Kazu wird das Wochenende über im Garten bei der Oma verweilen.
Mein Mann muss zur Arbeit und ich habe einen Zahnarzttermin.

Meine Zahnwurzel ist immer noch nicht gesund, so dass die Wurzelfüllung wieder verschoben wird. :-(
Doch dieses Mal bekomme ich wenigstens eine feste Füllung verpasst, die nicht wegbröckelt.
Ansonsten läuft alles ganz gut.

Anschließend gehe ich shoppen! Yeah! Darauf habe ich mich schon lange gefreut.
Ich suche nach einem Mini-Fläschchen Baileys Coffee, werde aber leider nicht fündig.
Im KaDeWe geht es in die Zeitschriftenabteilung. Ich suche die Zeitschrift "profil isst" Das Gourmetmagazin der Profil-Redaktion", in der, so weit ich informiert bin, der Artikel von Frau Neudecker-von Randow
stehen müsste mit Zitaten von mir. Aber da es sich um eine österreichische Zeitschrift handelt, gibt es diese nicht.
Wenigstens bekomme ich in der Feinschmeckerabteilung ein schönes Stück Gorgonzola dolce für mein geplantes Törtchen und ein Brioche zu Studienzwecken nehme ich auch mit. Die Opéra-Schnitte haben sie leider nicht da.

So fahre ich weiter zum Lafayette, wo es die roten Mandeln gibt, die Monsieur Felder in einer Lektion verwendet. Ein weiteres Brioche (Brioche Boulé-Brötchen) kaufe ich und ... Da ist es. Die Opéra-Schnitte.


3,5 cm breit und 8,5 cm lang und ca. 3 cm hoch. Der Preis lässt mich schlucken. Soll ich mir das wirklich antun?
Was meint ihr, was die winzige Schnitte kostet?

Eigentlich wollte ich noch weiter zu zwei anderen Pâtisserien, aber ich werde hungrig und müde.
Und so geht es heimwärts.

Zu Hause backe ich zweimal Felders Brioche-Teig.
Erstaunlicherweise ist er aufgegangen und gebacken sieht er sogar ganz passabel aus.


Die Krume ähnelt der von den gekauften Brioches. Etwas rauher erscheint sie mir auf der Zunge.
Aber der Gedanke an das viele, viele Fett lässt keinen Genuss aufkommen.
Es ist schon Ewigkeiten her, dass ich mal Brioches gebacken habe, aber so fettig war der Teig definitiv nicht.
Geht es nicht auch anders? War da nicht bei Le Cordon Bleu ein Rezept drin? Ich schaue nach. Tatsache.
Dort wird 40 g weniger Butter genommen. Ansonsten sind die Rezepte fast gleich. Na dann halte ich mich lieber an "Le Cordon Bleu". :-P

Natürlich wird auch meine wahnsinnig teure Opéra Schnitte verkostet. Sie schmeckt wenigstens gut.
Bis auf den Preis gibt es nichts zu meckern.

Samstag, der 8. März 2014

Kind-freies und arbeitsfreies Wochenende! Juppie!
Törtchen backen ist angesagt. Die "Kirke" habe ich ja bereits gepostet. Hach, ist das schön, mal wieder solche Törtchen zu backen bzw herzustellen.


Nur schmeckt es mir nicht. Ich mag nämlich keinen Gorgonzola oder sonstigen Blauschimmelkäse.
Ja, ich weiß, dass es verrückt ist, dennoch solche Törtchen zu backen, aber man weiß ja nie. Es hätte ja sein können, dass mir die süße Komposition zusagt. Und ich bin nun mal sehr, sehr neugierig. :-D

Dafür gefällt mir das Törtchen optisch sehr gut und die Herstellung hat Spaß gemacht.^^

Nachmittags gehen mein Mann und ich aus. Das schöne Wetter ist verlockend und dass wir beide mal ohne Kind etwas unternehmen können, kommt leider auch nur sehr selten vor.
Ich genieße unser Date in vollen Zügen. :-)

Sonntag, der 9. März 2014

Heute steht die Opéra von Felder auf dem Plan.
Boden backen, Buttercreme zubereiten, Ganache kochen, zusammensetzen, glasieren und ab zum Durchziehen in den Kühlschrank. Am Montag wird er dann geschnitten, fotografiert und natürlich verkostet.

Mittags fährt Fabian raus in den Garten, Kazu abholen.
Ich gönne mir derweil ein leichtes Mittagessen.


Feldsalat mit Honig-Himbeerdressing, meinem derzeitigen Lieblingsdressing und Kürbisgnocchi (gekauft).
Das Dressing muss ich unbedingt noch posten. Ich finde das sooo lecker!
Dazu noch ein Käsebrot.

Ansonsten genieße ich den Sonntag und das schöne Wetter.

Und diese Woche soll ja auch schön werden. Euch allen eine schöne Woche!
Ach ja, die Opéra-Schnitte hat 4,95 € gekostet.

Kommentare:

  1. Als ich deine Opéra-Schnitte sah, dacht ich spontan, 5 €. ;-) Und abgesehen von der etwas dünneren Teigschicht, sieht sie meiner (2.) recht ähnlich. Herr H. meinte, wir sollten uns zusammen tun und doch ein Café eröffnen... Hat sie denn nur gut und sehr gut geschmeckt?
    Dir eine wunderschöne Woche!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie hat schon sehr gut geschmeckt. Aber irgendwie fehlte mir was.

      Löschen
  2. Ich freue mich sehr, dass Kazukun Judo macht und auch Japanisch lernt ;)

    Ja, und ich respektiere dich sehr. Du hast ein Kind, arbeitet und schreibt diesen interessanten und sehr geliebten Blog. Du bist nett und süß. Du kannst gut kochen und backen. Du kannst Deutsch/ Japanisch und Englisch.
    Aus meiner Sicht bist du eine ideale Frau. (*´▽`*)(*´▽`*)(*´▽`*)
    Ich weiß nicht, ob du mir glaubst, aber du bist wirklich eine ideale Frau :)

    Ach, und wenn Kazukun jemanden sucht, mit dem er Japanisch üben kann, sag mir Bescheid :) Ich kenne einige Kinder, die in Deutschland gewohnt haben und jetzt in Japan wohnen :)
    lg, Kumiko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 超てれちゃいました^^
      Danke schön, Kumiko.

      Löschen
  3. Liebe Mari,
    Dein Blog ist für mich immer wieder eine nicht versiegende Quelle der Inspiration. Woher Du jeden Tag die Energie hernimmst, um all diese tollen Köstlichkeiten zu entwickeln, ist mir rätselhaft :-) Deine Männer sind zu beneiden. Meine To-Do-Liste verlängert sich stetig. Als nächstes versuche ich mich mal an den Scones…. Viel Spaß und eine tolle Restwoche, Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen netten Worte, Sandy.
      Ich wünsche dir weiterhin viel Freude beim Backen und gutes Gelingen.

      Löschen