Samstag, 1. Februar 2014

Felders Lektion 109: Schokoladenbrioche


Mit diesem Rezept hatte ich ganz schön zu kämpfen.
Irgendwann hatte ich den Teig gebändigt und ihn dann in der Schüssel mit Mehl bestaubt in den Kühlschrank gegeben. Dort sollte er zwei Stunden ruhen und in der Zeit sein Volumen verdoppeln.

Nach zwei Stunden nahm ich den Teigkloß heraus. Er hatte dieselbe Größe wie vorher, war jetzt nur steinhart.
Ha?
Ich muss dazu sagen, dass ich mit Kühlschrankgare noch nicht sehr viel, im Grunde genommen so gut wie keine Erfahrung habe. Daher habe ich mich ganz strikt ans Buch gehalten. ...

Aber nun nahm ich das Internet zu Hilfe und in "Marions Kochbuch" entdeckte ich ein paar guteTipps.
Ein paar Tage später startete ich einen zweiten Versuch.
Dieses Mal deckte ich den Teig ab, damit er nicht austrocknet. Doch wieder tat sich nach zwei Stunden nicht viel. Ich ließ ihn schließlich bei Raumtemperatur 2 h gehen, entgaste ihn und beförderte ihn für weitere 2 h in den Kühlschrank.
Jetzt ließ er sich gut verarbeiten. Trotzdem war mir das Ganze nicht geheuer, so dass ich mit dem Belag geizte. Allerdings wohl etwas zu sehr, wie ich im Nachhinein feststellen musste.

vor dem Backen

Denn pur fehlte irgendwie was.


Daher stellte ich im Nachhinein noch etwas Belag her und drapierte diesen auf den ziemlich locker sitzenden Apfelstiften.

Nun, nicht mein Fall oder schlichtweg "ich hab's nicht hinbekommen".
Jetzt graust es mir vor den noch ausstehenden Brioche-Lektionen. Bibber.

Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Die hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder.
Die Buchvorstellung findet ihr HIER.

Das Rezept ist aus dem Kapitel "Schokoladige Leckereien".

Kommentare:

  1. schauen trotzdem lecker aus!
    Bei meinen "im Kühlschrank aufgeh" Rezepten heißt es meißt, dass man sie über Nacht im Kühlschrank lassen soll, da durch die Kälte ja die Gärung verlangsamt wird (Hefe braucht Wärme..), aber wenn man geduldig genug ist, wird man mit einem herrlich locker-luftigen Teig belohnt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Habe das Rezept gestern versucht. Die Zutaten habe ich alle halbiert. Bis zur Kühlung des Teigs sah alles so wie auf den Fotos aus. Mich hat aber gewundert, dass der Teig immer noch so matschig cremig ist. Und das soll man dann ausrollen können? Erstmal 2 Stunden in den Kühlschrank. Der Teig ist gut aufgegangen und hat sein Volumen verdoppelt. Ausrollen war zwar möglich durch die trockenere Oberfläche, aber der Teig war unten weiterhin matschig cremig. Hab das natürlich nicht von der Küchenplatte rüber aufs Backblech bekommen. Also einfach alles zusammengemanscht und auf dem Backblech mit einer kleinen Rolle nochmal ausgerollt. Auch dort ging der Teig wieder super auf. Dem Rezept weiter gefolgt und die Schokoladen Brioche sah am Ende genau so aus wie sie soll. Die Brioche hat sehr gut geschmeckt. Keine Ahnung was mit dem Teig war (hätte einiges mehr an Mehl gebraucht), aber im Endeffekt hat es trotzdem geklappt.

    AntwortenLöschen