Montag, 6. Januar 2014

Wochenrückblick 30.12.2013 - 05.01.2014

Ich muss gestehen, es war gar nicht so leicht, nicht etwas zu posten. *g*
Aber da ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe, meine Post-Quantität zu reduzieren, blieb ich enthaltsam und habe mich stattdessen aufs Kommentare und Mail beantworten konzentriert. Fertig bin ich jedoch immer noch nicht. Bin da nicht die schnellste.
Allerdings habe ich letzte Woche wieder so viele Rezepte getestet, dass ich gar nicht weiß, wie ich nicht viel posten soll. ^^;;

Montag, der 30. Dezember 2013

Einkaufen ist angesagt. Kazu bleibt lieber beim Papa zu Hause und so kann ich ungestört zum Biomarkt fahren.

Kazus Ausschlag ist zurückgegangen und wir sind erleichtert. Leider konnten wir die Ursache nicht herausfinden. Aber zumindest weiß ich, dass ich bei Kazu auf allergene Auslöser achten muss.

Für meine Smoothies, die ich zu meinem Geburtstag anbieten möchte, bereite ich alles vor und schneide die Früchte klein, um sie dann einzufrieren, so wie es das Rezept vorsieht.

Ansonsten ist Hausputz angesagt.

Dienstag, der 31. Dezember 2013

Vier Sirups entstehen und die Böden für die geplanten Kuchen.
Klingt leicht, war es aber nicht, da Felder mich mal wieder zum Ausrasten bringt.
Zu ungenau sind seine Rezepte.
Ich bin nur froh, dass Eva bereits drei, der vier geplanten Kuchen getestet und für gut befunden hat und ich davon ausgehen kann, dass das Endergebnis stimmig ist.

Zum Essen gibt es heute natürlich Soba.Toshikoshi Soba. ^^
Allerdings nicht als Nudelsuppe, sondern als Salat-Variante.

Wir gehen wie üblich ins Bett. Mal sehen, ob Kazu bei dem Krach einschlafen kann. Und ja, er kann. Er schläft wie ein Stein, im Gegensatz zu mir. Ich finde nicht wirklich Schlaf und schlummere nur ein wenig.
Um Mitternacht weckt Fabian Kazu sanft auf. Er hatte ihm versprochen, ihm das große Feuerwerk zu zeigen. Und mein Mann hat Glück. Kazu wacht tatsächlich auf und schaut sich begeistert das helle Leuchten am Himmel an.

Dann geht es wieder ins Bett, und schwupps ist unser Kleiner auch schon wieder eingeschlafen.
Da kommt Neid auf. :-P

Das Jahr 2013 ist zu Ende. Ein Jahr, das es in sich hatte. Und ich freue mich sehr auf das neue Jahr, für das meine und Kazus Japanreise geplant ist, und ich habe natürlich wieder viele Vorsätze gefasst.

  • Im Januar die Bank zu wechseln.
  • Die Japan Dias digitalisieren zu lassen.
  • Konsequenter Japanisch zu lernen.
  • Besser zu kochen.
  • Mehr auszugehen und unter Leute zu kommen.
  • Mein Magenproblem in den Griff zu bekommen.
  • Mein Selbstwertgefühl aufzubauen.
  • Mein Rezeptverzeichnis meines Blogs zu überarbeiten.

Mittwoch, der 1. Januar 2014

Ich vermute, ich stehe heute auf, wenn die meisten Leute gerade erst schlafen gehen. *g*
Aber ich habe schließlich viel vor. Cremes müssen zubereitet und die Törtchen und Schnitten eingesetzt werden. Und auch Mandeln werden kandiert und schokoliert.

So wie es gestern abgewandelte Toshikoshi Soba gab, möchte ich heute wenigstens etwas nach japanischer Art servieren. Zwar kein Osechi Ryôri (Japanisches Neujahrsessen), dazu fehlt mir die Zeit, aber wenigstens Obentô-mäßiges. Und so serviere ich den Reis für uns als Obentô. Dazu gibt es Misosuppe und Salat.
Hier Kazus Obentô.


Abends verschwinden mein Mann und Kazu tuschelnd in Kazus Zimmer und machen einen auf geheimnisvoll.
Ich freue mich schon auf das Ergebnis.^^

Donnerstag, der 2. Januar 2014

Heute ist mein Geburtstag. Ich habe schon immer gerne Geburtstag gefeiert. Mit Kerzen, Blumen und natürlich Kuchen. :-D
Dieses Jahr habe ich meinen Geburtstag zum Anlass genommen, ein paar der Felder Torten zu testen.

Mein Thema: Variationen vom Schokoladenbiskuit ^^

Den Morgen und Vormittag nutze ich, meine eingesetzten Kuchen auszugarnieren. Und das ist der fertig gedeckte Tisch.


Es gibt Gewürzküchlein


als Getränk zum Anstoßen einen Orange-Pineapple-Smoothie


Maronenschnitte


Tofû-Tiramisu-Schnitte


Birnen-Karamell-Törtchen


Schokoladen-Himbeer-Törtchen


Leckerlis

Pulsnitzer Pfefferkuchen


Almond chocolat, der heimliche Star der Kaffeetafel:


Meine Schwester + Sohn und meine Eltern kommen als erstes, dann kommt mein Schwager (ohne Familie, da diese erkrankt sind) und schließlich noch meine Schwiegermutter mit meiner Schwägerin C. und den zwei Kindern.
Ich freue mich sehr, dass so viele gekommen sind, um mit mir meinen Geburtstag zu feiern.

Abends, vor dem Abendessen, verabschieden sich alle, so dass ich gar nicht mehr dazu komme, den zweiten Smoothie zu kredenzen. Zum Glück sind die Zutaten eingefroren.

Ein schöner Tag und ich bin glücklich, dass meine Kuchen Anklang gefunden haben.

Freitag, der 3. Januar 2014

Heute lasse ich die Seele baumeln. Zum Mittag gibt es das für gestern geplante Abendessen.
Kazu und ich spielen ein paar seiner neuen Spiele und wir statten dem Spielplatz einen Besuch ab.

Samstag, der 4. Januar 2014

Nach dem gestrigen Ruhetag überkommt es mich heute wieder. Ich widme mich dem Wagashi-Kapitel meines japanischen Backbuchs, mit dem ich ja eigentlich letztes Jahr schon durch sein wollte.
Als erstes stehen Sakura mochi nach Kantô-Art (Gegend um Tôkyô) an. Sie sind ganz anders als die Sakura Mochi nach Kansai Art (Gegend um Ôsaka) und werden mit Shiratama-ko hergestellt.

Auch wenn sie nicht in diese Jahreszeit passen, so haben sie doch sehr gut geschmeckt.^^


Nachmittags setze ich noch eine Torte für morgen ein und abends gibt es zur Freude meiner Männer eine Mousse au chocolat.


Sonntag, der 5. Januar 2014

Heute möchte ich mich an das nächste Wagashi-Rezept wagen: Nerikiri.
Das ist ganz schön schwierig bei den kleinen Mengen, die ich herstellen möchte.

Das fertige Nerikiri:


Hell aus Shiro-an mit gemahlenem schwarzem Sesam. Und dunkel aus Kuro-an.
Das Nerikiri soll nun durch ein grobes Sieb gepresst werden, so dass kleine längliche Stücke entstehen, mit denen eine Kugel aus Bohnenmus (Koshi-an) ummantelt wird.
Ich habe jedoch kein solches Sieb und musste etwas tricksen.


Ich glaube, meine Konsistenz des Nerikiri war nicht ganz korrekt, denn ich hatte arge Schwierigkeiten mit dem Ummanteln und habe meine "Würmchen" auch viel zu fest angedrückt.


Meine ersten Nerikiri-Bällchen sind daher alles andere als ansehnlich geworden. Und auch geschmacklich waren sie nicht stimmig.
In Japan werden ich mal richtige essen, um mir den Geschmack und die Konsistenz zu verinnerlichen.

Unser Mittagessen ist schlicht aber köstlich und ich freue mich, dass Kazu den ganzen Brokkoli verspeist.


Zum Sonntagskaffee gibt es eine Birnen Charlotte nach Felder.
Sie ähnelt der Birnen Charlotte aus meinem japanischen Bavaroise Buch.


Mmmh. Ich merke immer wieder, dass mir Backen einfach mehr liegt.
Die Torte schmeckt uns dreien sehr gut. :-)

Abends spiele ich noch ein wenig in der Küche und bereite ein paar Dinge für morgen vor.

Der Stress von Weihnachten ist vorbei. Eine angenehme Woche liegt hinter mir. Und heute hat wieder der Alltag bei uns Einzug gehalten. Kazu ist im Kindergarten, Fabian auf Arbeit und ich stürze mich gleich hiernach auf den Haushalt.

Ich wünsche euch allen eine angenehme Woche mit viel positiver Energie!

Kommentare:

  1. Ich bin wirklich beeindruckt, was Du für tolle Sachen backst und kochst und vor allem, welche Mengen! Die Kuchen und Törtchen zu Deinem Geburtstag sehen einer schöner aus als der andere - einfacht toll!
    Nachträglich noch alles Gute für Dein neues Lebensjahr und ich bin weiterhin gespannt auf Deine "Kunstwerke".
    Liebe Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Die Törtchen sehen so perfekt und lecker aus, da kkönnte ich mich gar nicht entschieden, was ich zuerst probieren würde. Bei den Almonds chocolat würde mich interessieren, ob die so ähnlich sind, wie die Weihnachtsmandeln von Lindt, kennst du die? Die sind mit einer gewürzten Schokolade ummantelt und ich mag die sehr gerne.
    Liebe Grüße,
    Bajka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schokolade ist ungewürzt. Aber diese zu würzen, sollte nicht das Problem sein. Nur die richtige Gewürzmischung zu finden ... ^_-

      Löschen
  3. Mir ginge es wie bajka, ich könnte mich auch nicht entscheiden, welches Törtchen am leckersten aussieht. Deine Gäste sind wirklich zu beneiden und es freut mich, dass sich der weihnachtliche Stress gelegt hat.
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
  4. Deine Felder-Torten sehen ausnahmslos sehr gut aus! Und von den Sakura-Mochi hätte ich gern probiert. Ich will schon seit ewigen Zeiten Mochi machen, habe alles da, Klebreismehl, Anko, allein ein gutes Rezept fehlt mir noch...
    Ich wünsche dir auch eine angenehme Woche!
    Ganz liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber aufpassen: Zwischen chinesischem Klebreismehl +Anko und japanischen Produkten liegen Welten.

      Löschen
  5. Huhu =)

    Schön, dass ihr so eine entspannte Woche hattet! Das tut ja auch mal gut. Und ich muss chon sagen, dass mir jedesmal total das Wasser im Munde zusammenläuft. Ich bin ja so ein Kuchen und Torten Fan. Die Birnen Charlotte sieht göttlich aus! Aber auch die anderen Sachen. Ich möchte gerne von allem etwas probieren *g* Besonders auch das Tofû-Tiramisu.
    Mochi haben mein Freund und ich auch schon ein paar Mal selbstgemacht. Allerdings sahen sie jetzt nicht soooo wunderschön aus. Wir haben allerdings für die Mochi auch kein Klebereis Mehlr verwendet sondern diesen Mochi Reis gestampft... Sakura Mochi haben wir noch nicht gemacht. Ich kenne sie jetzt nur aus nem Japan Laden. Die pinken mag ich am liebsten, aber die andere Variant haben ich auch mal gekauft.

    Bei meinem Freund und mir hat das neue Jahr ja nicht so gut angefangen, da wir ja Grippe haben-hatten. Mein Freund hat ins neue Jahr hineingeschlafen und ich habe mir Feuerwerk vom Fenster aus angesehen. Ohne Alkohol natürlich :P

    Ich wünsche euch noch weiterhin ein wunderbares 2014 und dass du hin un dwieder eine stressfreie Zeit verbringen kannst :)

    Alles liebe,
    deine Jade ^.^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Grippe zieht sich ja ganz schön hin. Gar nicht schön. Ich wünsche euch baldige Genesung.

      Löschen
  6. Ich habe mich sehr über eure netten Worte zu meinen Kuchen gefreut. Vor allem, da ich von den Gästen nichts in der Richtung zu hören bekam. Traurig, aber wahr. Außer meine liebe Schwiegermutter. Die sagt mir immer, dass alles ganz fein gewesen sei.^^
    Aber keine Sorge, mir geht es gut, ich hatte viel Spaß bei der Vorbereitung und beim Tisch decken und ich habe in mir Zufriedenheit gespürt. Und eure Komplimente machen die ganze Sache nun rund.^^
    Es ist einfach schön zu hören, dass Sachen gut ankommen, bei denen man sich große Mühe gegeben hat.
    Danke.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.