Freitag, 29. November 2013

Felders Lektion 64: Pastillage


Pastillage war etwas ganz Neues für mich. Dabei handelt es sich um eine Art Zuckerteig für Dekorationszwecke, den man formt, trocknen lässt und der dann ganz hart wird.

Was man alles aus Pastillage herstellen kann ist wirklich enorm. Diese Skulptur finde ich einfach nur grandios.

Bei Felder werden Blätter ausgeschnitten. Ich habe einen Blütenausstecher verwendet und eine Prägerolle.

Felders Anleitung ist gut verständlich und leicht umsetzbar.
Ich hatte tatsächlich mal keine Probleme.

1 Blatt Gelatine in reichlich Wasser einweichen.
250 g Puderzucker und 25 g Speisestärke mischen und sieben.
20 ml Wasser erhitzen, ausgedrückte Gelatine darin auflösen. 2 TL Zitronensaft einrühren.
Etwas abkühlen lassen und dann über die Zucker-Stärke-Mischung gießen und alles vermengen.
Den Teig kneten, bis er glatt und geschmeidig ist.
In Folie wickeln und für ca. 60 min im Kühlschrank ruhen lassen.
Danach ist der Teig verarbeitungsfähig.

Zum Ausrollen wird Speisestärke verwendet.
Die fertigen Teile werden auf eine Schicht Mehl zum Trocknen hingelegt.

Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Die hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder.
Die Buchvorstellung findet ihr HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.