Samstag, 26. Oktober 2013

Yuzu-Tôfu-Kuchen



Dieser Kuchen war eine Spontanaktion. Ich kam gestern nach Hause und sah, dass Eva auf ihrem Blog "Kochpoetin - In jedem Gericht ein Gedicht" den Limettenkuchen mit Tôfu gepostet hatte.
Ein interessantes Rezept, dass mich von den Zutaten her an meinen makrobiotischen Kuchen erinnerte und von der Zubereitung an den Eierlikör-Guglhupf.
Ich habe das Rezept an meine vorrätigen Zutaten wie an meinen Geschmack angepasst.
Durch Evas Erfahrungen konnte ich natürlich profitieren. Denn Eva meinte, dass ihre Krume sehr feucht gewesen sei.

Der Kuchen war ruckzuck zusammengerührt, hat eine saftige, aber nicht klietschige Krume und einen sehr feinen Geschmack. Meiner Freundin und mir hat er sehr gut geschmeckt.

Was ich noch lernen muss, ist, nicht vor dem Fotografieren zu naschen. :-P So habe ich mal wieder gleich von der Kruste was abgebrochen. ^^;;

Zutaten für eine 18er Kastenform

120 g Seidentofu (ich hatte den Bio-Seidentofu von Taifun)
10 ml Yuzusaft (oder anderer Zitrussaft)
Yuzuschale (oder andere abgeriebene Schale einer Zitrusfrucht)
5 g Vanillezucker (oder 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker)
Anm. Ich habe nur 5 g Vanillezucker genommen, damit der Yuzu-Geschmack besser zur Geltung kommt
Ingwersaft (1 cm Stück gerieben)
150 g Mehl
1 TL (Weinstein-)Backpulver
1 kleine Prise Salz
40 ml Sonnenblumenöl
60 g gemahlener Rohrohzucker (Anm. Ich mahle meinen Rohrorzucker, damit er feiner wird und sich besser löst)
1 Ei Gr. M

Zubereitung

Kastenform fetten und mehlen.
Tôfu mit Yuzu-Saft, Schale und Vanillezucker pürieren und eine Weile stehen lassen.
Durch die Zitronensäure dickt der Tôfu an.

Das Ei mit dem Zucker aufschlagen (mit dem Handmixer), bis die Masse schön dicklich-cremig wird. Dauert so 3 - 4 min.
Öl nach und nach einrühren. Ich lasse dabei den Mixer bei halber Geschwindigkeit weiterlaufen.
Die Masse muss schön homogen sein.

Tofumasse und Ingwersaft einrühren.
Mehl, Stärke, Backpulver und Salz vermischen und auf die Masse sieben.
Mit dem Mixer bei kleinster Stufe ganz kurz einrühren, dann mit dem Schaber zügig zu einer schönen homogenen Masse verarbeiten.


Masse in die Form füllen.
Im vorgeheizten Ofen bei 170°C etwa 45 min backen.


Die Löcher in der Krume fand ich etwas irritierend. Aber ansonsten bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
Natürlich kann man den Kuchen noch mit einer entsprechenden Zitrusglasur versehen.
Dazu fehlte mir jedoch die Zeit. Und geschmeckt hat er auch so.

Das Rezept ist eine eigene Abwandlung des Rezepts von "kuechengötter".

1 Kommentar:

  1. Danke für's Nachbacken. Wieder was gelernt. Tôfu dickt durch Säure an. Du hast ja die Menge quasi halbiert und nur 30 g weniger Tôfu genommen. Interessant. Vielleicht gebe ich ihm irgendwann noch eine Chance, aber zuerst gibt es das Matcha-Vanilla-Mousse. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen