Montag, 7. Oktober 2013

Wochenrückblick 30.9. - 6.10.

Montag, der 30. September 2013

Morgen ist schon Oktober und ich wollte doch längst mit dem ersten Kapitel von Felder durch sein.
Nun ja, zugegeben, ich mag Blätterteig nicht und habe die letzten zwei Lektionen ein wenig hinausgeschoben. Aber heute muss ich mich dem Schokoblätterteig stellen.

Zum Glück habe ich etwas vorgearbeitet und kann dem Drehbuchautor heute früh die nächste Episode schicken, so dass ich mich entspannt der Herausforderung stellen kann.

Doch zuvor will Kazu noch umsorgt werden und auch seine Vesperbox für den Nachmittagssnack muss ich packen.


Dann lege ich los und erlebe, ich hatte ja schon berichtet, viel Frust.


Der Teig muss viel ruhen, so dass ich zwischendurch zum Arbeiten kommen. Das ist schon praktisch,wenn man zu Hause arbeitet.^^
Nachmittag erhole ich mich auf dem Spielplatz. :-P

Dienstag, der 1. Oktober 2013

Schade, ich habe keine Birnen mehr. So bekommt Kazu heute eine Schnitte mehr mit.
Wenn ich sie so schneide, nennt er sie übrigens Rutschbahn-Sandwiches. *g*


Zu Hause geht der Kampf mit dem Schokoblätterteig weiter. Ha! Bei dem Anblick fühle ich mich als der Sieger. Oh je, wenn ich wüsste ...


Mittwoch, der 2. Oktober 2013

Zusammensetzen und voilà:


Ich finde, sie sieht ganz gut aus. Aber mit der Meinung stehe ich wohl alleine da. Wahrscheinlich rede ich mir das krampfhaft ein, weil es so ein Kampf war, sie herzustellen. ^^;;
Na ja, würde ich sie im Laden sehen, würde ich sie mir nicht kaufen. :-P

Nach dem Probieren der Schnitte am Vormittag brauche ich etwas Vollwertiges zum Mittagessen.
Es gibt: Gebackene Kartoffeln mit Pilzragout nach Doris-Katharina Hessler.


Schmeckte gut, aber so wirklich etwas Besonderes war es jetzt nicht.

Nach dem Kindergarten fahren Kazu und ich zu VinhLoi in der Seestraße, um da noch ein paar Zutaten zu besorgen. Ich möchte u.a. Shirataki kaufen, aber meine bevorzugte Marke gibt es leider nicht, weswegen ich mich mit der etwas günstigeren begnügen muss.

Donnerstag, der 3. Oktober 2013, Tag der Deutschen Einheit

Heute ist in Deutschland ein Feiertag.  Ich nutze den Tag, um Mehlteig und Butterteig zu einer Einheit zu verhelfen.^^


Zum Nachtisch (nach dem Mittagessen) gibt es dann ...


Na, was ist das? :-D
Das Dessert nennt sich Umitate Purin うみたてプリン und ist eine Spezialität der Pâtissèrie Laimant-kan レマン舘 in Kyôto. Auf dem Blog hier gibt es ein Bild vom Original. Im Café wird es sogar in einer Eier ähnlichen Form serviert.
Lecker, lecker Pudding.^^

Nachmittags spielen Kazu und ich ein wenig mit Marzipan. Wir formen Mäuschen und einen Bären.


Eine Fotosession darf natürlich auch nicht fehlen. Die Vorlage für den Bären war jedoch nicht Teddy, sondern der Bär aus Felders Buch.

Die Früchtetarte (von Felder) kommt am späten Nachmittag aus dem Ofen. Und oh wunder! Sie schmeckt sogar. :-P


Freitag, der 4. Oktober 2013

Arbeit, Kindergarten, Spielplatz.

Samstag, der 5. Oktober 2013

Ein ruhiger Familiensamstag. Ich schneide Kazus Haare. Geht ja nicht, dass meine Haare kürzer sind als seine. *g*

Gebacken habe ich lediglich Französische Meringue (Baiser) für das erste Rezept aus dem Kapitel Cremespeisen von Felder.


Doch nicht nur bei Felder bin ich bei den Cremespeisen angelangt, auch in meinem japanischen Backbuch "Home made Sweets", das ich nebenbei durchbacke, bin ich zufällig beim Kapitel Desserts angelangt. Das erste Rezept daraus, den Custard Pudding gab es bereits letzten Sonntag (Rezept folgt).
Nun folgt das zweite Rezept. Der Pudding darf über Nacht durchkühlen.

Sonntag, der 6. Oktober 2013

Heute zum Frühstück gab es nun das nächste Puddingrezept: Den Smooth Pudding. Er kann zwar von der Optik her nicht punkten, aber geschmacklich ist er wunderbar seidig-cremig. Mmh.


Als Dessert zum Mittagessen gibt es Schokopudding, den ich in der Früh zubereitet habe.
Er sieht zwar besser aus als der Smooth Pudding, aber geschmacklich ist er nicht unser Fall.


Nachmittags geht es weiter mit Felder. Crème Chantilly auf Französischer Meringue.
Und juppie! Lecker! Schlicht und doch überzeugend köstlich.
JETZT freue ich mich auf die folgenden Rezepte. :-D


Diese Woche war im Groß und Ganzen sehr ruhig. Es ist nichts aufregendes passiert (bis auf einen ganz tollen Brief, den ich von einer Leserin bekam^^) und es gab auch nichts spannendes zu erzählen.
Backtechnisch war die Woche von Felder geprägt und von Pudding :-P

Ein wenig melancholisch war ich die Woche und habe über das Bloggen, über Kommentare, über Blogpräsenz und Bekanntheitsgrad nachgedacht. Darüber, was ich wie blogge. Was ich besser machen könnte. Mein Mann meinte, ich würde nicht mehr so viel aus dem Leben erzählen. Über Kazu und seine Entwicklung. Und über mich. Hm, gut möglich, dass ich nicht mehr so offen mein Seelenleben ausbreite. Und Kazus Entwicklung ist auch nicht mehr so rasant wie früher.
Und wenn man jede Woche einen Rückblick schreibt, gibt es eben auch ruhige Wochen.

Was vermisst ihr? Was würdet ihr euch wünschen?
Und wie ist es als Blogger für euch, wenn es mal keine Kommentare gibt?
Wie macht ihr auf euren Blog aufmerksam?

Nun, das war jetzt doch etwas aus meinem Seelenleben und was mich diese Woche so beschäftigt hat.
Im Grunde kann ich mich jedoch nicht beklagen. Ich selbst mag meinen Blog, auch wenn er ein Nischendasein führt und dass ein Post mal ohne Kommentar bleibt, ist eher selten. Auch bekomme ich oft Feedback, dass Rezepte nachgebacken wurden.
Und ich danke all denen, die mir positives Feedback zu meinem Blog gegeben haben. Das bedeutet mir sehr viel.

Dennoch ist es sicher nicht verkehrt, mal innezuhalten und über den Weg nachzudenken, den man eingeschlagen hat. Und den Wünschen der Leser zu entsprechen, kann ja auch nicht falsch sein. :-)

In dem Sinne auf ein gutes Miteinander weiterhin.
Ich wünsche euch eine schöne Woche.


Kommentare:

  1. Hi^^

    Also ich mah deinen Blog total gerne und versuche immer deine neuen Posts zu lesen. Leider schaffe ich das nicht immer. Nun, dein Blog beschaeftigt sich ja mit Rezepten, Backen, Kochen. Ich finde das sollte wirklich im Mittelpunkt stehen. Ich finde es aber auch schoen mal etwas "privates" zu lesen. Also das muss ja nicht was ganz ganz privates sein. Vielleicht lustige Sachen die passiert sind, oder ein tolles Erlebnis, etwas das man gesehen und fuer toll, schoen oder oder befunden hat.
    Aber ich mag es auch ab und an etwas ueber deinen Kazu zu lesen. ^.^ Spontan kann ich dir jetzt leider auch keunen weltbewegenden Rat fuer deinen Blog geben. Mein Blog ist nicht gerade beliebt und ich hab auch keine Zeit da jetzt gross was zu aendern..

    Ich mag deinen Blog jedenfalls :D

    Liebste Gruesse,
    Jade

    PS. Da faellt mir ein, vielleicht kannst du ja oefter nebenbei ein bisschen was ueber Japan schreiben. Also vielleicht ueber Unterschiede in den Kulturen Deutschland/Japan oder sowas^^;
    Sorry, ich bin wohl keine grosse Hilfe... haenge immer noch an meiner Vorbereitung auf das Examen.. :)

    AntwortenLöschen
  2. Mazipan Maeuschen und Baer sind echt suess xD
    Und Kazukun ist sehr sehr sehr SUESS xD xD xD
    Wie alt ist er? Mag er アンパンマン oder ガンダム?Was ist sein Lieblingscharakter?
    Mein Post kommt wahrscheinlich in dieser Woche bei dir an ;)
    Viele Gruesse
    Kumiko

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe die Puddings in Japan... Ich kaufe so gerne den Karamell Purin. Die Puddings hier sind echt nicht mit dennen aus Deutschland zu vergleichen. Sowas von mega lecker...konnte ich auch jeden Tag essen. Süß die Marzipan-Tiere, ist bestimmt auch nicht so einfach diese zu formen. LG Cori

    AntwortenLöschen
  4. Mach dir nicht so viele Sorgen^^
    Bei mir ist es die Regel, dass ich eher keine Kommentare auf meine Beiträge bekomme. Das liegt daran, dass ich unregelmäßig schreibe, weil ich es zeitlich sonst nicht schaffe. Auf meinem Fachblog (http://x-media-education.de) bekomme ich sogar nie Kommentare, obwohl ich da sehr viel Zeit hineinstecke. Aber so ist das eben^^

    Ich denke da stellt sich nur die Frage was man von seinem Blog erwartet. Dient er der eigenen Auseinandersetzung mit einem Thema? Ist es ein Tagebuch? Ist es ein Lernjournal? Will ich etwas vermitteln? Wie wichtig sind mir Rückmeldungen von andern?
    Und dann natürlich wie der Blog in ein Netzwerk eingebunden ist. Gibt es viele Backlinks? Sorge ich dafür, dass meine Blogadresse auf anderen Seiten auftaucht?
    Bildungswissenschaftlich gesehen zählt jeder Blog, egal ob er viele Kommentare bekommt oder nicht zum mikro-journalismus und trägt damit eine Rolle in der öffentlichen Presselandschaft und trägt zur Meinungsbildung bei.
    Wenn man sich das so durch den Kopf gehen lässt, dann ist es doch schon ein großer Erfolg wenn man es schafft regelmäßig zu schreiben, Leser hat, die den Blog verfolgen und Quasi die extra Belohnung, wenn man einen Kommentar bekommt =)

    Liebe Grüße
    Lily

    AntwortenLöschen
  5. Also...
    Ich mag dine Blog so wie er ist. Klar ich schreibe auch nicht immer Kommentare, aber manchmal kommt man nicht dazu oder ist gibt für mich nichts dazu zu schreiben. Immer nur oh Toll oder wie Lecker das aussieht magst du bestimmt auch nicht immer lesen ^^

    Die Mischung bei dir gefällt mir, das du deine Bücher durcharbeitest und deine Werke zeigst, aber auch mal was von dir und Kazuo schreibst.
    Meiner Meinung nach solltest du deinen Blog so gestalten das er dir gefällt.
    Ich welche richtung er dann geht ist dir Überlassen.

    Ich richtie mich erlichgesagt nicht so danach was gerne gelesen wird, da müsste ich Backen wie du jeden Tag, was ich mir einfach nicht Leisten kann(Leider!) oder immer wieder Nähen.

    Das sind glaub ich die Bloggs die am meisten Leser und Kommentarschreiber haben.
    Für mich ist das Bloggen auch um andere Kennenzulernen, vielleicht irgendwo was zu lernen und natürlich kreative Ideen zu sammeln.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer einen Schreibfehler findet darf ihn behalten ^_^

      Löschen
  6. Da kann ich mich nur der Meinung von Marion anschließen. In der Zeit in der ich jetzt selbst einen Blog habe, habe ich bei sehr vielen anderen Bloggern erlebt, dass sie ihren Blog nach den Wünschen der Leser umgestaltet haben und das es da auch nicht mehr Kommentare gab. Und dann auf einmal passierte dort nichts mehr. Bei mir wird auch nicht jeder Beitrag kommentiert, da kann ich ganz gut damit leben, umso mehr freue ich mich wenn es welche gibt. Das System, wann wird kommentiert und wann nicht, habe ich auch noch nicht durchschaut. Da gebe ich mir Mühe bereite ein Rezept mit vielen Fotos auf und kein Kommentar und dann bei einem kurzen Beitrag, dass mir gerade nichts einfällt, erhalte ich auf einmal mehrere. Und ich merke es immer bei den Wettbewerben bei denen ich gelegentlich teilnehme, Blogs mit 600 und mehr Lesern bekommen da von ihrer Leserschaft auch nicht mehr Punkte als ich mit meinen Hundertpaarundfünfizg.
    Lass Dich nicht unterkriegen und schreibe einfach, was Du für wichtig hältst. Damit bist Du authentisch und auch unabhängiger.
    Sonnige Grüße Danii

    AntwortenLöschen
  7. Ich schließe mich auch den beiden Vorrednerinnen an. Hey, es ist dein Blog und wenn es dir gefällt, ist es die Hauptsache. Ich weiß, wir schwer es manchmal ist, wenn man das Gefühl hat, ins Leere zu schreiben, aber letztlich erinnere ich mich dann immer wieder daran, dass niemand mich zwingt, sondern dass ich aus Freude am Tun schreibe. Und ich finde, dass Blogs wie deines von der Persönlichkeit ihrer Schreiber leben!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Mari,
    Ich lese deinen Blog sehr gerne. Insbesondere weil du ihn so gestaltest, wie es dir gefällt. Es gibt soviele Blogs, die einheitlich sind und höchstens ein unterschiedliches Design haben. Du solltest dich nicht stark anpassen.

    Vor allem finde ich es bewundernswert, dass du so hochklassige Dinge zauberst, bei denen ich mich nicht einmal trauen würde, sie zu kaufen, weil sie zu schön und zum Essen sind und so aufwendig hergestellt werden ^^

    Was ich mir höchstens wünschen würde, sind ein paar japanische einfache "Alltagsrezepte", die du dir oder Kazu machst. Du hast zwar recht viele im Verzeichnis, aber zur Zeit kommen eher Rezepte, die ungeübte Bäcker überfordern könnten :P

    AntwortenLöschen
  9. Da kann ich mich nur den Vorrednern/innen anschließen. bleib so wie du bist, denn das ist es doch was deinen Blog ausmacht. die gute Seele sozusagen! ;) ich finde es immer schwierig, wieviel man von seinem Privatleben im Internet veröffentlichen sollte. Entscheide einfach aus dem Bauch heraus. <3 Was die Rezepte angeht - ich finde es so toll was du alles zaubern kannst. von dir bekommt man so viele Tipps und Hintergrundinfos! Was will man mehr?!

    AntwortenLöschen
  10. Vielen herzlichen Dank für Euer Feedback. Ich bin froh, dass ich mich getraut habe, ein wenig über Gefühle zu reden. Ist ja doch ein zweischneidiges Schwert, das in der Öffentlichkeit zu tun. Ich bin da auch ein wenig paranoid und denke, dass überall der Feind lauert.

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde deinen Blog nach wie vor richtig gut und wenn du nicht mehr so viel privates schreiben willst ist das auch okay.
    Ich kann das nachvollziehen ;)

    Also wenn ich einen Blog hätte würde ich mich natürlich über viele Kommentare freuen und wäre vlt enttäuscht wenn dann mal eine Zeit lang nicht mehr so viele kommen, oder sowas eben.

    Ich hab jetzt hier schon lange nicht mehr kommentieren können, weil ich ja umgezogen bin und erst heute Internet bekommen habe xD

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen