Donnerstag, 8. August 2013

Die hohe Schule der Patisserie von Christophe Felder


Auch wenn ich noch mehrere andere Projekte am Laufen habe, so möchte ich dennoch jetzt mit dem Durcharbeiten dieses dicken Werkes beginnen.
Zum einen bin ich Ende Juli mit meinem Cremetortenbuch fertig geworden, zum anderen möchte ich dieses Buch von vorne beginnend durcharbeiten und das erste Rezept ist eine Zwetschgentarte und die Zwetschgensaison hat gerade begonnen. :-D


Das wirklich dicke Buch basiert auf der französischen Originalausgabe"Pâtisserie!" von 2010 und wurde 2012 auf deutsch vom Christian Verlag GmbH, München herausgebracht.

Es enthält die Kapitel
sowie einen ausführlichen Anhang.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Einführung, bietet Tipps und wichtige Informationen.

Im Vorwort gibt es einige interessante Passagen. Im ersten Teil wird der Autor vorgestellt.
Christophe Felder stammt aus dem Elsass und ist Pâtissier sowie Leiter einer Pâtissierschule und u.a. Berater für das Unternehmen Henri Charpentier, das ca. 50 erstklassige französische Pâtisserien und Teesalons in Japan betreibt.
Er hat viele Auszeichnungen erhalten.

Im zweiten Teil des Vorworts stellt Monsieur Felder selbst sein Buch vor.
U.a. schreibt er: "Im Unterschied zur Kochkunst erfordert die Patisserie nämlich höchste Präzision. Das perfekte Beherrschen der Grundtechniken ist ebenso Voraussetzung wie das grammgenaue Abwiegen der Zutaten und das exakte Einhalten der Backzeiten."

Nun gut. das klingt doch schon vielversprechend und nach einem Buch, durch das ich viel lernen kann.
Aber wie packe ich es an?

Die Rezepte sind durchgehend durchnumeriert und werden Lektionen genannt. Da bietet es sich natürlich an, von vorne zu beginnen.
Lektion 1 ist z.B. der Mürbeteig und als Beispielrezept ist die Zwetschgentarte angeführt.

Im Anhang findet man ein Rezeptregister, das alle Rezeptnamen der Reihe nach auflistet.
Es beginnt also mit Mürbeteig: Zwetschgentarte und endet mit Montblancs.
Dann gibt es ein alphabetisches Register, das mit "Adventskranz, süßer" beginnt und bei "Zuckerteig, sehr mürber" endet.
Daran schließt sich ein Register der Grundrezepte an, was ich sehr praktisch finde.
Beginnend mitAprikosenkompott und endend bei "Zuckerteig, sehr mürber".
Nett ist auch das Register der Rezepte nach Schwierigkeitsgrad, von denen es drei Grade gibt.
Den Abschluss bildet das Register besonderen Zutaten. Schlage ich z.B. unter Zwetschgen nach, sehe ich, dass es noch ein weiteres Rezept (glücklicherweise auch zu Beginn) gibt, für das Zwetschgen benötigt werden.

Mal sehen, ob ich mich letztendlich wirklich an die Reihenfolge der Lektionen halte oder vielleicht doch das ein oder andere Rezept oder Kapitel vorziehe.

Mein Ziel ist es, bis zum Ende des Jahres 2014 das Buch durchgearbeitet zu haben.
Das erste Kapitel der Teige und Tartes möchte ich bis spätestens Herbstbeginn (22.9.) abgeschlossen haben.

Die ersten zwei Tartes habe ich bereits abgeschlossen und bisher bin ich alles andere als angetan. :-(
Seufz. Nun ja, kann nur besser werden, denn erst Übung macht bekanntlich den Meister.

Um die Übersichtlichkeit zu wahren, werde ich für jedes Kapitel einen Extra-Post verfassen, in dem dann die einzelnen Rezepte verlinkt werden.
Nun denn, der Startschuss ist gefallen.

Ach ja, einen Fehler habe ich in meinem Buch bereits gefunden.
Seite 353 - Seite 368 sind in Französisch!

Edit: Anlässlich der 2. Blogger Themenwoche "Jeden Tag ein Buch", die vom 11.11.13 - 17.11.13 läuft, habe ich eine ausführlichere Rezension über dieses Buch gechrieben: KLICK

Kommentare:

  1. ich bin sehr gespannt:) schade, dass du bislang damit schon 2 schlechte erfahrungen gemacht hast... bei mir hält sich die begeisterung auch in grenzen, aber man kann sicherlich einiges lernen von dem buch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und vieles ist ja auch Geschmackssache. Sitze gerade an meinem Post über mein Zwetschgentarteabenteuer. o_O Das war vielleicht was.

      Löschen
  2. Ich bin wirklich sehr gespannt:) klingt eigentlich ganz gut... Hoffe deine nächsten Erfahrungen werden besser.

    danken wollte ich dir noch für deinen lieben Kommentar zu meinem give away <3

    liebe Grüße, Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hoffe auf den ersten Lichtblick, sonst wird es schwer mit der Motivation. Wenn ich dagegen an mein anderes Patisseriebuch denke, wo ich sofort einen Höhenflug erlebt habe... Das muss ich auch mal weiter angehen.
      ^__^ Bitte, bitte, nur meine ehrliche Meinung.

      Löschen
  3. Wenn du wüsstest, wie oft ich um das Buch herumtigere. Bisher hab ich das Geld aber noch nicht locker gemacht. Mir gefällt es, dass du dir immer solche Bücher herausgreifst. Ich bin da ähnlich, bekomme zwar ab und zu was geschenkt, aber interessiere mich selber eher für Werke von Siefert, Roux usw. Sagt dir Wybaut etwas? Da kosten die Bücher ja auch um die 100 Euro, aber sind wirklich gut! Mit Cynthia Barcomi z.B. kann ich weniger anfangen. Ich werde dein Nachbacken mal verfolgen (sowieso:) und vielleicht überzeugst du mich ja dann von "patisserie". Sag mal, wer isst das denn bei dir alles? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hab grad mal Wybauw gegoogelt. Ein Meister der Pralinen, wenn meine Recherche richtig war.
      Den Roux habe ich auch im Schrank stehen, aber da habe ich noch keinen Anfang gefunden.
      Ich backe stets kleine Mengen, die wir als Familie aufgegessen bekommen. Ansonsten verteile ich die Sachen, wenn sie gelungen sind. Sachen, die nichts geworden sind, kriegt Mülli (so heißt mein Mülleimer :-P).

      Löschen
  4. Aaaahhh, ich hab das Buch auch, ich hab das Buch auch :)
    In Kürze geht es den Macarons an den Kragen, ich bin gespannt wie dir das Buch im weiteren Verlauf gefällt, viel Spaß!
    Liebe Grüße,
    die A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Macarons! Da bin ich ja gespannt.
      Bisher empfinde ich das Buch mehr wie ein Ärgernis.
      Echt toll, dass du das Buch auch hast. Da kannst du quasi mitlesen. :-)
      Liebe Grüße, Mari

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.