Samstag, 6. Juli 2013

Kichererbsenwaffeln mit Orangenragout nach Rauter


Beim Gedanken an diese Waffeln schaudert es mich noch immer. Brrr. Gar nicht meins.
Die Waffeln waren bei mir hart und trocken. Auch das Einrühren von mehr Sojamilch half nicht. Und das Orangenragout ist ebenfalls nicht meine Welt.


Später habe ich noch ein anderes Rezept mit Kichererbsenmehl ausprobiert, aber das hat mir ebenfalls nicht zugesagt. Aber nun weiß ich, dass ich Kichererbsenmehl gar nicht mehr kaufen brauche.
Schmeckt mir nicht.


 Rezept getestet aus: "Einfach vegan" von R. Rauter

Kommentare:

  1. Ich hab bisher mit Kichererbsenmehl nur Gemüsepakora gemacht, die waren sehr lecker (allerdings liebe ich Kichererbsen) und eigenen sich super um kleine Gemüsereste zu verarbeiten, weil man da einfach alles buntgemisch reintun kann. Hast Du noch einen Rest Kichererbsenmehl und willst den verbrauchen? Dann würde ich das Rezept mal posten. Oder hast Du jetzt endgültig genug vom Kichererbsenmehlexperiment? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön für dein Angebot. Ich habe zwar noch Kichererbsenmehl da, aber vorerst doch erst mal genug von Kichererbsen. Endgültig würde ich jedoch nicht sagen. Vielleicht wage ich mich im Herbst wieder ran.
      Liebe Grüße, Mari

      Löschen
  2. Es gibt Leute, die aus gesundheitlichen Grünen (z.B. Diabetiker) mit Kichererbsenmehl Pfannkuchen, Brote, Pizza und Kuchen backen. Viele sagen, es würde scheusslich schmecken. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber nachdem was ich gehört habe, schenke ich mir das. Und backe lieber mit normalem Mehl und esse dann eben weniger vom Kuchen.

    Gruss von Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meiner Meinung nach verpasst du nichts. :-P Das mit den Diabetikern wusste ich gar nicht.
      Mal sehen, was mir beim vegan backen und kochen noch so alles über den Weg läuft.
      Liebe Grüße, Mari

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.