Samstag, 27. Juli 2013

Coconut Chiffon Cake (aus Home Made Sweets) ココナッツシフォンケーキ


Und hier gleich das nächste Rezept aus meinem japanischen Backbuch はじめての手作りお菓子 Home made sweets  (Link geht zu meiner Buchvorstellung), in dem es mit dem Coconut Chiffon Cake von Rumi Kojima weitergeht.

Ich hatte ja bereits den Coconut Chiffon Cake von Yoshiko Shimoi gepostet, der ganz wunderbar war.
Nun bin ich gespannt auf dieses Rezept.
Mein erster Versuch misslang mal wieder. Jedenfalls nahm ich an, dass er misslungen wäre, denn zum Abbacken kam es nicht.
Meine Masse wurde sehr weich (die Chiffon-Massen von Rumi Kojima sind eher fest) und die Form bekam ich gerade mal zur Hälfte gefüllt.
Ich überlegte, ob ich sie abbacke oder nicht. Gerade als ich mich entschloss, sie doch in den Ofen zu geben (Fehler-Fotos sind ja auch wichtig), geschah es. Ich Tollpatsch nahm die Form am Mittelrohr hoch (die Chiffonform muss am äußeren Rand getragen werden, da das Mittelteil nur locker eingesetzt ist), so dass sich die ganze Masse auf meiner Arbeitsfläche verteilte. Tja, das war es dann.

Also startete ich einen zweiten Versuch. Und der gelang. Dieser Chiffon ist wie bereits der Almond/ Hazelnut Chiffon Cake etwas fester als meine bisherigen Chiffons aus den anderen Bücher und aufgrund der kleineren Zutatenmenge auch flacher. Geschmacklich einwandfrei. Der Kokosnussgeschmack kam auch wegen der Kokosraspeln gut zur Geltung.

Laut Buch wird er mit Sahne und Schokosoße kredenzt. Ich persönlich fand, dass er nur mit Schokosoße (also ohne Sahne) besser schmeckte. Die Schokosoße passt aber wirklich sehr gut dazu und hebt den Geschmack.

Zutaten für eine 17er Chiffon Cake Form

45 g Eigelb
48 g Zucker A
28 g geschmacksneutrales Pflanzenöl
23 g Milch
23 g Wasser
50 g Mehl
1 TL Backpulver (eher weniger)
15 g Coconuts Powder
30 g Kokosnussraspeln
90 g Eiweiß
28 g Zucker B
1/4 TL Zitronensaft

Vorbereitung

Die Kokosnussraspeln bei 160°C O/U-Hitze im Ofen 7 - 8 min hell-goldbraun rösten. Abkühlen lassen.

Eier trennen.
Eiweiße abwiegen und in eine große Schüssel geben. Die Schüsel mit dem Eiweiß für 15 - 20 min in den Gefrierschrank stellen, so dass das Eiweiß am Rand leicht anfriert.
Passt die große Schüssel nicht ins Gefrierfach, nimmt man für das Eiweiß eine kleine Schüssel. Die große Schüssel kühlt man dann im Kühlschrank.
Eigelbe in eine mittelgroße Schüssel geben.

Öl in eine größere Schüssel geben.
Milch und Wasser in einem Topf erhitzen.

Mehl mit Backpulver und Coconuts Powder gut vermischen und sieben.

Zitrone auspressen, Saft sieben.
Zucker A und B abwiegen.
Chiffonform bereitstellen.

Ofen auf 180°C vorheizen.

Zubereitung

Eigelb verrühren, Zucker A hinzufügen und sofort mit dem Schneebesen vermischen.
Es reicht, wenn beides nur verrührt wird. Das Eigelb soll nicht weiß-schaumig aufgeschlagen werden.

Die heiße Wasser-Milch zum Öl geben und verrühren. Diesen Mix in die Eigelbmasse rühren, aber nicht aufschlagen.
Anm.: Durch die Wärme löst sich der Zucker besser.

Das Mehlgemisch einrühren. Danach die gerösteten Kokosraspeln unterziehen.
PROBLEM 1: Nun sollte schnell weitergearbeitet werden, da durch langes Stehen die Masse andickt.

Zum angefrorenen Eiweiß etwa 1 TL von Zucker B zugeben.
Mit den Quirlen des Handrührgeräts bei langsamer Geschwindigkeit zerschlagen.
Dann auf hohe Geschwindigkeit schalten, den Zitronensaft hinzufügen und 2 - 3 min weiterschlagen.
Die Hälfte des Zuckers B zugeben. Etwa 1 min weiterschlagen.
Den restlichen Zucker hinzufügen und etwa 1 min weiterschlagen.
Den Eischnee steif schlagen, so dass er schön satt glänzt. (Insgesamt sollte man so 5 min aufschlagen.)
Anm. Fotos gibt es beim Vanilla Chiffon.

1/3 vom Eischnee mit dem Schneebesen in die Eigelbmasse behutsam einrühren.
Das zweite Drittel unterheben. Der Schneebesen sollte möglischt groß sein. Oder man arbeitet mit Schaber.
Durch langes Stehen verfestigt sich der Eischnee. Am besten man rührt ihn kurz glatt, bevor man ihn zur Eigelbmasse gibt.
Das letzte Drittel am besten mit Schaber unterheben. Darauf achten, dass sich keine Schneenester bilden.
PROBLEM 2: Um so länger man die Masse bearbeitet, um so mehr fällt sie in sich zusammen. Zügiges Unterheben ist angesagt.

Die Masse in die ungefettete Form füllen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U-Hitze etwa 25 min backen.

Den Kuchen nach dem Backen sofort erhöht verkehrtherum vollständig abkühlen lassen.

Dann aus der Form lösen. Dazu einen Holzspieß oder eine Palette zwischen Kuchenform und Kuchen hineinstecken und langsam mit einer hoch und runter Bewegung den Kuchen vom Rand lösen.
Äußere Form durch Herausdrücken entfernen. Dann den Kuchen auf die gleiche Weise vom Boden lösen.
In Stücke schneiden.


Für die Schokosoße werden 40 g Kuvertüre fein gehackt und im Wasserbad geschmolzen.
20 g Sahne, 20 ml Milch und 10 g Reissirup (Mizuame) werden aufgekocht und zur Kuvertüre gegeben. Unter stetem Rühren Homogenität erzielen. So lange Rühren, bis die Schokosoße etwa 35°C hat.


Das Rezept stammt von Rumi Kojima und ist aus dem Buch "はじめての手作りお菓子 Home made sweets", das ich im Einleitungspost (Buchvorstellung) zu dieser Reihe vorgestellt habe.

Motto: Backen wie in Japan.^^

Kommentare:

  1. Deine Chiffons sehen so überwältigend gut aus, dass ich es tatsächlich erwäge, mir endlich eine Form zuzulegen! Also bist du Schuld, wenn meine Schränke nicht mehr zugehen.^^
    Nein, im Ernst. Ich will unbedingt wissen, ob die Konsistenz dieser Chiffons so gut ist, wie sie aussieht. Also auf zu Vinh Loi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe. Falls du dir die Jawa Form zulegen willst, empfehle ich dir, dir vorher den Post "Die richtige Chiffon Cake Form " (siehe Liste der beliebtesten Posts) durchzulesen. So als Info.^^

      Löschen
  2. Diese Chiffon Cake Rezepte hören (und sehen) sich echt gut an. Ist Chiffon Cake so etwas ähnliches wie ein Angel Food Cake?
    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Angel Food Cake ist die Ursprungsform des Chiffon.
      Er fand Anfang der 80er Jahre von den USA seinen Weg nach Japan und wurde dort sozusagen japanisiert.
      Amerikanische Chiffons sind in der Regel größer und es wird meist mit Cream of Tartar gearbeitet.

      Löschen
    2. Vielen Dank für die Erklärung. Chiffon Cake habe ich bei dir nämlich zum ersten Mal gesehen/gehört und bin neugierig geworden :)

      Löschen