Montag, 29. April 2013

Wochenrückblick 23.4. - 28.4.

Bevor ich mit dem Rückblick beginne, möchte ich Euch zwei Blogs vorstellen, über die ich vor kurzem gestolpert bin.

---> Tanya's Cakes
Die Bloggerin zeigt ihre gebackenen Kunstwerke (nicht nur Motivtorten!), die ich sehr inspirierend finde. Was mir besonders gut gefällt, ist, wie sauber sie arbeitet. Einfach nur schön anzusehen. *_*

---> Photisserie
Dieser Blog zeigt ebenfalls wundervolle Fotos und bietet auch viele Informationen.
Vor allem der aktuelle Post "Der Sweettank und eine Handvoll Sternepâtissiers" liefert grandiose Fotos. Da will ich hin. Die wahre Kunst der Pâtisserie! *_* Werft mal einen Blick darauf!

 
Dienstag, der 23. April 2013

Meine Mutter rief gestern an und sagte, dass sie heute vorbeikommt. Da ist natürlich Putzen angesagt.
Als ich so in der Wohnung wirble, klingelt es. Es ist ein Paket für mich. Und zwar bin ich eine Kooperation mit Tchibo eingegangen. Vorletzte Woche kam eine Mail von denen, mit der Frage, ob ich daran interessiert sei, ein paar Produkte zum Thema "Lunchbox" für sie zu testen und darüber zu bloggen. Ich bin bei solchen Anfragen ja immer sehr vorsichtig, aber diese erschien mir seriös. Und von Tchibo habe ich einiges im Schrank, mit dem ich zufrieden bin. Also sagte ich zu. Ich war natürlich auch neugierig, wie so etwas abläuft. Daher nicht wundern, wenn es demnächst Tchibo-Produkte-Tests bei mir gibt.

Meine Mutter und ich treffen uns im Bus, der uns zum Kindergarten bringt und Kazu freut sich, als er Babasan sieht. Während die beiden noch einkaufen gehen (Babasan will ihm was Schönes kaufen), kümmere ich mich zu Hause um das Abendessen. Ich will gleich mal die Boxen ausprobieren. :)

Bald sind die zwei zurück und Kazu zeigt mir stolz, was er alles bekommen hat! Zwei neue "Cars"-Autos!
Und Pudding! Und bunte Cerealien-Ringe!
Ich kann zwar nicht alles gutheißen, aber was soll man schon bei solch strahlenden Kinderaugen sagen?
"Oh, das ist ja toll!" sage ich. :-D

Am Abend, vor dem Abendessen, verabschiedet sich meine Mutter und ich gebe ihr eine Tarte Mont Blanc für meine Schwester mit, die sie morgen besuchen will.

Dann machen Kazu und ich uns über das Abendessen her. Es gibt Kartoffelsalat (nach einem japanischen Rezept), Würstchen und Mini-Roma-Tomaten.


Mittwoch, der 24. April 2013

Zum Frühstück mixe ich mir einen Ananas-Flip. Ja, ich habe mich nun doch dazu durchgerungen. Denn eigentlich wollte ich das Rezept ja auslassen, aber letztendlich siegte die Neugier und vor allem der Drang, kein Rezept auszulassen. :-P
Sehr cremig wie die Basis für eine Creme, bevor man sie zur Rose abzieht. Schmeckt auch nicht nach Ei.
Dennoch, mein Fall ist es nicht. Ich denke, die nächsten Flips werde ich überspringen. *g*
Für Interessierte: Das Rezept findet ihr im "Getränke mit Ananas"-Post, den ich editiert habe.


Heute darf Kazu zu Hause bleiben, denn wir haben vormittags einen Zahnarzttermin. Vor zwei Jahren war ich mit Kazu schon mal beim Zahnarzt, doch da hat er nur geschrien und der Zahnarzt konnte nicht viel erkennen. Ich bin gespannt, wie es dieses Mal wird.

Die Praxis ist kindgerecht eingerichtet. Eine Tafel, über die eine Papierrolle zum Bemalen hängt, hat es Kazu angetan. Dann werden wir hereingebeten. Die Zahnärztin ist ganz lieb.
Kazu staunt über den Stuhl, der auf seine Kommandos hört. Wenn er sagt "hoch", fährt der Stuhl tatsächlich nach oben und bei "Stopp" hält er an. ^^
Dann werden mit Hilfe eines Spiegels gemeinsam die Zähne gezählt. Oben zehn, unten zehn.
Alles bestens und das war es auch schon.
Doch anstatt zu gehen, will Kazu wieder ins Wartezimmer zurück, denn er will unbedingt noch weitermalen. :-D
Ich frage ihn, wie er den Arztbesuch fand. "Schön." Haha, na dann hoffe ich mal, dass es noch viele schöne Zahnarztbesuche gibt.^^

Nach dem Zahnarzt machen wir noch einen Abstecher ins Einkaufscenter. Oh Mann, ging das auf die Nerven. Kazu war nicht unartig oder so, aber er ist überall hingerannt. So schnell, dass ich ihn manchmal aus den Augen verlor. Da könnt ihr es bestimmt nachvollziehen, dass sich da mein Puls erhöhte.

Nachmittags sind wir auf den Spielplatz gegangen, wo Kazu mit seinem Fahrrad herumfahren konnte und wir auch Ball gespielt haben. Ich habe gestaunt, wie kräftig er schon den Ball werfen kann.

Donnerstag, der 25. April 2013

Ich freue mich auf mein wöchentliches Treffen mit Elsi und bereite uns eine Maronencremetorte zu. Ein weiteres Rezept aus meinem Creme Bavarois-Buch.


Doch leider ist Elsi erkrankt und muss das Treffen absagen. Zugegeben, ich war ganz schön enttäuscht und habe traurig alleine ein Stück gegessen. Doch schon der erste Bissen war wieder mal himmlisch und stimmte mich gleich wieder froh. Mmmh. Die Rezepte aus dem Buch sind einfach herrlich.

Auf dem Weg zum Gastroenterologen, bei dem ich mir den Laborbefund abholen will, lege ich einen Stopp bei Elsi ein und bringe ihr ein paar Stücken Torte vorbei. :)
Beim Arzt erfahre ich, dass ich immer noch den Helicobacter in mir trage. Meine Schwägerin (die Schwester von meinem Mann), die Heilpraktikerin ist, hat mir angeboten, diesen ohne Antibiotika zu behandeln. Dazu müsste ich aber desöfteren bei ihr vorstellig werden, was ich momentan zeitlich einfach nicht einrichten kann.
So werde ich die nächste Woche wieder Antibiotika nehmen, und mich anschließend von ihr behandeln lassen. (Im Juni habe ich wieder Zeit.) Und den Tipp mit der Heilerde beherzigen.^^

Nachmittags kommt der Opa und ich habe ein wenig Zeit für mich. Ich nutze sie, um wieder den Coconut Chiffon zu backen, den ich letztens Mal verschickt hatte.
Morgen ist Eltern-Kind Picknick vom Kindergarten aus und ich will einen Chiffon Cake beisteuern.
Und da ich damals vergessen hatte, Fotos von dem Coconut Chiffon zu machen und ich gerne meine Rezepte-Posts mit Bildern versehe, ist das eine gute Gelegenheit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.^^

Der Chiffon geht ziemlich hoch auf im Ofen (was nicht gut ist) und ich befürchte das Schlimmste. Morgen, wenn ich ihn aus der Form hole, werde ich ja sehen, wie er geworden ist.

Freitag, der 26. April 2013

Gleich nach dem Aufstehen flitze ich in die Küche und hole den Chiffon aus der Form. Ach du Schreck. Meine Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Seht selbst.


Nun, sehen wir es mal positiv. Jetzt habe ich zumindest ein Foto, um auf meiner Chiffon Cake Seite die Chiffon-Backfehler aufzuzeigen. *g*
(Den Backfehler werde ich dann auf der Seite erklären.)

Ich bin unschlüssig, ob ich den Chiffon nochmal backen soll. Schmecken tut er ja. Nur etwas feucht ist er und die Leute kennen eh keinen Chiffon. Doch dann siegt der Stolz und der Wunsch nach einem ordentlichen Foto. Als Kazu im Kindergarten ist, backe ich ihn erneut.


Hurra! Er ist was geworden. Noch schneiden und einpacken.


Nachmittags geht es dann vom Kindergarten aus zu einem weitläufigen Spielplatz, der ein paar Busstationen entfernt liegt.
Yeah!
Doch die meisten Eltern haben kein Interesse am Kuchen und essen lieber Brot, Aufstrich, Gemüsesticks und Obst. Nur ein Vater traut sich und greift zu und hat dann Schwierigkeiten aufzuhören. :-D
Als er zu mir meint, davon müsse er unbedingt das Rezept haben, weiß ich erst mal nicht, was ich sagen soll.
"Ähm, schwierig. Dazu braucht man eine spezielle Form."
Und dann rutscht mir ein Satz raus, den ich kurz danach am liebsten gelöscht hätte. Den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr (habe ich wohl schon verdrängt) aber es war in etwa:
"Der Kuchen ist gehobenes Backen." Aaaaah!
Dabei wollte ich weder überheblich rüberkommen, noch andeuten, der Mann könne nicht backen. Wir kennen uns schließlich nicht näher. So peinlich.

Seufz. Bin ich überheblich?
Ja, manchmal habe ich wirklich eine besserwisserische Ader, wenn es um Dinge geht, von denen ich meine, Ahnung zu haben.
Und ständig wird mir das zum Verhängnis.
Z.B. Wenn ich eine schicke Torte sehe, bei der lediglich die Sahne zu fest aufgeschlagen wurde, dann habe ich den Drang, demjenigen einen Ratschlag zu erteilen. Derjenige könnte doch dann so eine wundervolle Torte backen, denke ich.
Wenn ich irgendwo lese, dass Kappamaki auf deutsch Gurken-Maki heißt, habe ich den Drang, das zu korrigieren.
Eine hat in ihrem Blog ein Rezept weitergegeben, in dem als Zutat Glucosesirup genannt wird. Doch auf dem dazugehörigen Bild war ein Zuckersirup zu sehen. Glucosesirup und Zuckersirup haben eine völlig andere Viskosität. So wie sie es mache, sei das Rezept gelingsicher, schreibt sie. Aber wenn sie im Rezept eine andere Zutat angibt, als sie tatsächlich benutzt, leitet sie ihre Leser doch in die Irre.
Vielleicht ist es ja wirklich egal, was man benutzt.
In einem anderen Blog hat jemand das italienische Gebäck Brutti ma buoni gebacken, aber das Gebäck "Brutti e buoni" genannt, was nicht korrekt ist.
In all diesen Situationen juckt es mich, etwas zu sagen.

In den meisten Fällen sage ich nichts, aber manchmal kann ich mein besserwisserisches Mundwerk einfach nicht halten.
Ich selbst wäre froh, wenn mir jemand hilfreiche Tipps geben würde. Also erteile ich auch welche und falle damit auf die Nase.
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.
Zu entscheiden, in welcher Situation dieser Spruch Richtigkeit hat, ist wohl die hohe Kunst, die ich noch zu erlernen habe.

Das war jetzt ein wenig Selbstreflexion. Warum handle ich so, wie ich handle? Und wie kann ich an mir arbeiten? Ich werde noch eine Weile darüber nachdenken.

Samstag, der 27. April 2013

Es ist soweit. Vor drei Monaten habe ich einen Lebkuchenteig angewirkt, dessen Ruhezeit nun um ist.
Es ist der Teig für Pulsnitzer Pfefferkuchen nach Siefert. Ich bin gespannt.


Die fertigen Pfefferkuchen sind schön weich, wie ich es von Lebkuchen erwarte.
Geschmacklich, nun wie soll ich sagen, ich kann mir gut vorstellen, dass die vor 100 Jahren auch so geschmeckt haben. Sie schmecken und sie schmecken nach Pfefferkuchen, haben jedoch eine strenge Note, die wahrscheinlich von den Triebmitteln herrührt. Nachdem ich einen gegessen habe, habe ich danach noch diesen Geschmack im Mund, nicht wirklich unangenehm, aber so dominant, dass ich das, was ich danach aß (ich glaube, es war ein Stück Chiffon), nicht mehr richtig schmecken konnte.
Mal sehen, wie sie nach ein paar Tagen schmecken.

Sonntag, der 28. April 2013

Kazu sitzt schon ungeduldig am Frühstückstisch, während ich noch die letzten Sachen hereintrage.
Als mein Blick auf die Kamera fällt, schnappe ich sie mir kurzerhand und fotografieren meinen Schatz. :)


Ein schöner Start in den Tag.

Zum Mittagessen wage ich etwas Neues. Es soll einen Couscous-Broccoli-Auflauf geben, denn ich habe noch Couscous da, den ich aufbrauchen will. Und TK-Brokkoli habe ich eh immer da.
Es ist ein ganz schön großes Risiko.
Das Wagnis liegt darin, dass der Auflauf orientalisch (?, kenne mich da nicht aus) gewürzt ist, mein Mann Couscous nicht mag und der Auflauf lauter Stücke enthält wie Rosinen und Sonnenblumenkerne und Kazu dann meist das Essen verweigert. Und ob den Männern diese für uns nicht übliche Geschmacksrichtung zusagt, weiß ich auch nicht.
Hm, ich hab gar kein Foto gemacht. Moment.
So, schnell mal eins vom Rest geknipst.


Ja, Rest. Denn ich habe Glück gehabt. Den Männern hat es geschmeckt (und mir auch) und sogar Kazu hat seinen Teller leer gegessen.

Da ich keinen extra Post geplant habe, hier mal was zum Auflauf.
Eingeweichter Couscous wird mit frischer Minze, fein gewürfelter, entkernter Chilischote (habe ich wegen Kind weggelassen), Rosinen, Kreuzkümmel, Sonnenblumenkernen, Salz und Crème frâiche vermischt und in die Auflaufform gegeben. Darauf kommt blanchierter Brokkoli, Schafskäse (weggelassen) und nochmals Sonnenblumenkerne.
Als Beilage wird cremig gerührter Rahmjoghurt und Tomatensalat empfohlen.
Eine gute Beilage könnte Evas Tahin-Joghurt-Dip sein.^^

Zur Kaffeezeit serviere ich uns einen Vanilla Chiffon Cake nach dem Buch Home Made Sweets mit Himbeersoße und Früchten.


Wow, schmeckt das köstlich. <3 Hierzu gibt es natürlich einen Extra-Post.

Ansonsten hat mein Sohn das Wochenende ganz viel gezeichnet und seine Bilder an seine Zimmertür geklebt.
Ganz stolz hat er mir die vielen Tesa-Streifen gezeigt.
"Mama, du musst neues kaufen. Der Kleber ist alle."


Habt ihr was Schönes vor? Wie genießt ihr die Sonnentage?
Ich wünsche Euch auf alle Fälle eine schöne Woche!

Kommentare:

  1. Liebe Mari, ich muss es einfach nochmal schreiben: ich liebe deine Wochenrückblicke (inklusive Selbst-Reflexion^^ und ich finde es absolut nicht besserwisserisch, Fehler zu korrigieren, gerade gravierende! Es kommt natürlich immer auf den Ton an, aber ich bin für deine Ratschläge stets dankbar!). Ich habe diese Woche (leider) noch einen Berg Abreit vor mir (gemessen an deinem Pensum allerdings ein Witz). Wenn es morgen schön sonnig ist, will ich dringend mal wieder an die Elbe radeln und meine nachbackliste ist unendlich lang ;-) Ich wünsche dir auch eine schöne Woche. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Eva.
      An der Elbe lang zu radeln ist bestimmt schön.

      Löschen
  2. Wieder ein wirklich schöner Wochenrückblick. Ich find immer wieder schön, was du so backst. Die Maronencremetorte sieht unglaublich toll aus.
    Leider habe ich bis jetzt nur Maronendinge gegessen, die mir nicht so geschmeckt haben. Also die fertigen Dorayaki zum Beispiel. Aber zu einem Stück deiner Torte würde ich dennoch nicht nein sagen.

    Ich habe gerade übrigens die Mushipan mit Rhabarber gemacht. So lecker. Dieses leicht säuerliche des Rhabarber schmeckt so toll darin :)

    Liebe Grüße, Sini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja: Ich bin übrigens über alle Ratschläge sehr dankbar! :) Falls dir bei mir also mal etwas auffallen sollte, kannst du es mir ruhig sagen. So lernt man immer wieder dazu :)

      Löschen
    2. Wollte gestern Rhabarber kaufen, aber die Stangen waren alle total labberig. :-( Na ja, die Saison hat ja erst angefangen.

      Löschen
  3. Ich kann mich meinen zwei "Vorrednern" nur anschließen. Mir ist es zehnmal lieber, wenn ich auf einen Fehler hingewiesen werde und den dann auch ändern kann, als wenn ich mich bei anderen, die diesen Fehler auch erkennen zum Obst mache. Ich finde ja, der Ton macht die Musik und Du weist ja sehr höflich auf Fehler hin und wer damit nicht umgehen kann, ist selber schuld. Das ist so ein bisschen wie der offene Hosenstall, alle sehen es, keiner sagt was und der arme Kerl macht sich lächerlich. Da ist mir der, der darauf hinweist, auch alle mal lieber, als alle die es sehn und vielleicht nur Mitleid haben mit dem armen Tropf. Deshalb bitte ich darum, wenn Dir bei mir irgendwelche Sachen auffallen, nicht an Herzdrücken sterben, einfach bescheid sagen und ich kann dann was lernen ;)
    Lieben Gruß Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mag ich an dir, dass du so offen bist.^^

      Löschen
  4. Ich finde es kommt auch immer darauf an, wie man seine Verbesserungen formuliert. Ich selbst gehöre auch eher zu der "besserwisserischen" Sorte, also was jetzt nicht heißt, dass ich ein Klugschei*** bin, sondern damit meine ich, dass ich auch gerne mal andere verbessere, oft auch automatisch, ohne, dass ich groß darüber nachgedacht habe, besonders wenn Leute beim Reden Grammatikfehler machen, wie z.B. wenn sie "wie" statt "als" sagen, aber da kann ich mich zusammenreißen und denke dann nur: "argh...als!".
    Die sonnigen Tage werde ich jetzt wirklich genießen können, da ich heute meine mündl. Abi-Prüfung gehabt habe und nun endlich nicht mehr lernen muss.
    Auf jedenfall werde ich mit unserem Hund spatzieren gehen(okay, das muss ich auch an schlechten Tagen^^)und jetzt vlt endlich mal wieder etwas backen.
    Aber wie schon gesagt wurde, war dein Wochenrückblick wieder mal sehr interessant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glückwunsch zum bestandenen Abitur! Da fällt eine große Last von einem ab, oder? Freiheit! :-D

      Löschen
    2. Naja bestanden ist es noch nicht, nur sind alle Prüfungen vorbei, jetzt muss ich warten, bis von denen auch noch die Ergebnisse verkündet werden im Juni.
      Aber du hast Recht, selbst wenn man schon alle Prüfungen hinter sich hat, fällt einem ein große Last ab.
      Ich hab den Tag nach der Prüfung auch richtig genossen, ohne lernen xD

      Löschen
  5. Generell finde ich es gut, wenn man sich traut einem anderen zu sagen was er falsch gemacht hat. Gerade wenn es so konstruktiv ist wie bei dir. Ich selber habe damit immer ehr Schwierigkeiten, weil man ja nicht taktlos sein will oder wie du sagst als Besserwisser rüberkommen will.
    Aber ich finde es auch besonders schwierig, das im Internet zu formulieren ohne den Ton der Stimme zu hören oder die Mimik im Gesicht des Kritikers zu sehen. Von daher muss man sich schon ein paarmal überlegen wie man es dann schreibt finde ich. Es kann auch mal sehr schnell falsch verstanden werden, schneller als im direkten Aufeinandertreffen.
    Aber die Aussage mit dem gehobenen Backen finde ich jetzt garnicht schlimm, ist doch auch so! :)
    Lg, Marli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Vor allem, wenn man irgendwo neu kommentiert und der andere einen ja nicht kennt. Meist sage ich dann was Positives mit einem "übrigens ..." hinterher.
      Danke Marli, für dein anregendes Feedback.

      Löschen
  6. Uff, endlich kam ich mal wieder dazu Deinen Blog zu lesen, hatte ja gut zwei Wochen nachzuholen ^^. Wobei ich zugeben muß, daß ich die meisten Deiner Rezepte eher lese wie ein spannendes Buch, weil ich mich kaum wagen würde die nachzubacken. Dazu bin ich, was Essen angeht, zu ungeduldig und zu ähh~… hausbacken...^_^¦¦¦
    Ach und was die Klugscheißerei angeht, stimme ich mit den anderen überein, wer sich nicht gern berichtigen läßt, will nichts dazulernen oder hält sich für unfehlbar. Ich klugscheiße auch sehr gerne, wenn ich mir sicher bin recht zu haben, sowas muß aber in beide Richtungen funktionieren und man muß sich auch mal berichtigen lassen, auch wenn es im ersten Moment erstmal am Stolz kratzt. Und Dich hab ich noch nirgendwo beleidigend oder anmaßend erlebt, dazu bist Du die meiste Zeit zu sehr darauf bedacht, nirgendwo anzuecken. Also was ich damit sagen will, es gibt Situationen, da sollte man seine Meinung sagen (klugscheißen!), es gibt Situationen wo man auch mal einen Ratschlag in Kauf nehmen sollte. Und dann.... gibt es manchmal Situationen, da sollte man einfach auf die Meinung der Anderen sch..... XD
    Und jetzt mußt Du selbst entscheiden, in welcher Kategorie Du meinen Beitrag hier einordnest X''D

    Achja, die Sonnentage, ich hoffe sie kommen bald wieder, die letzten hab ich mal wieder mit Renovieren verbracht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön wieder von dir zu hören.
      Hoffentlich kannst du die kommenden Sonnentage genießen. soll ja bald wieder schön warm werden.
      Aber mit der Renovierung voranzukommen ist doch sicherlich auch sehr befriedigend.

      Löschen
  7. Hmm mal überlgen, wie ist es denn bei mir mit den Ratschlägen? Wenn ich weis, dass ich mich in einer Thematik nicht besonders gut auskenne und auf Hilfe angewiesen bin, nehme ich diesbezüglich gerne Ratschläge an.
    Ansonsten bin ich in der Richtung eher empfindlich, wenn ich mich z.B. mit einem Thema gut auskenne, aber irgendjemand anderes möchte mir irgendwelches Halbwissen unter die Nase reiben, wurmt mich das schon ganz schön.^^
    Aber meistens möcht ich dann nicht besserwisserisch sein und bin still. ;P
    Hmm eigentlich ist das ja auch nur eine Ego-Sache oder? Man denkt man ist "besser" und möchte es dem anderen zeigen, sich selbst aufwerten? Hmm.. *denk*

    Hehe das nenn ich mal positive Prägung, mit dem Zahnarztbesuch.^^
    Oh der Auflauf klingt lecker, und der Chiffon mit den Früchten sieht auch sehr ansprechend aus!!
    Haha den Spleen mit dem Tesafilm hatte ich als Kind auch, noch heute sieht man die Spuren davon in meinem Zimmer. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Ego-Sache ist ein interessanter Aspekt. Da ist was dran.
      Danke für die Anregung.
      Hoffe, wir sehen uns bald mal.

      Löschen
  8. Das mit dem Korrigieren ist so ne Sache... ich kann mich da nicht 100%ig den vorherigen Kommentatoren (habe nicht alle gelesen) anschließen. Bei Kritik kommt es auch immer sehr auf die Person an, die sie erhält. Und das ist wiederum nicht nur abhängig von der Persönlichkeit, sondern auch von der Tagesform.
    Generell würde ich sagen, dass es ok ist, wenn du Leute auf Fehler in ihrem Blog aufmerksam machst (oder sonstiges Geschriebenes im Internet), besonders, wenn diese größer sind. Ich war sehr froh, als du mich auf meinen Chazuke-Faux Pas hingewiesen hast ^^
    Beim persönlichen Treffen wäre ich wohl etwas vorsichtiger. Ich würde nie meine Tanten direkt darauf ansprechen, wie sie ihre Kuchen verbessern können. Das würde sie zu sehr vor den Kopf stoßen und wie du sagst besserwisserisch rüber kommen. Sollte der Kuchen während eines Gesprächs am selben Abend genannt werden, würde ich evtl! sanft meinen Verbesserungsvorschlag einfliessen lassen. Ich hatte auch einmal eine Bekannte, die auf jeden grammtikalischen Fehler aufmerksam gemacht hat. Das geht einem auch schnell auf den Senkel.
    Also ich denke nicht, dass man das Thema pauschalisieren kann. Es kommt eben immer auf mehrere Faktoren an, wie Beziehung, Situation, Stimmung, etc... ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du Recht und genau das ist es, was so schwierig ist. Dass es keine Allgemeinformel gibt, sondern dass man von Situation zu Situation immer wieder sein Reden und Handen bedenken muss.
      Ich werde mich auf jeden Fall in Zukunft erst einmal zurückhalten. Und vor allem das mit der Ego-Sache, die fryda erwähnte, überdenken.

      Löschen
  9. " Bin ich überheblich? "

    Ja und zwar mehr als das! Ich finde es mehr als unverschämt sich so anderen Menschen gegenüber zu gebärden! Es gibt einen feinen Unterschied zwischen Klugscheißerei und Hilfestellung. Das Erstere dient der Selbstprofilierung und dem eigenem Emporheben um über die eigene Unzulänglichkeit hinwegzutäuschen, das Zweitere kommt von Herzen und ist ein echtes Angebot.
    Ich finde es ziemlich frech zu behaupten das dass Backen dieser japanischen Spülschwämme große Kunst sei. Meine Backkünste sind normaler Durchschnitt und ich habe im ersten Anlauf die gleichen Ergebnisse erzielt wie du. Soviel dazu. Überhaupt gehört zum japanischen Backen nicht viel dazu, immerhin sind das durch die Bank weg nur Konstruktionen aus Bisquit, Sahne und etwas Frucht.
    Also komm mal wieder auf den Boden zurück.

    Deine Verbesserungen sind überhaupt nichts wert und du solltest mal überlegen wie das bei anderen Menschen ankommt, schon allein beim Lesen deiner "Erlebnisse" spürt man deine Abgehobenheit.
    Es würdigt die Menschen herab und zeugt von absoluter Missgunst. Du willst doch für deine Werke auch gelobt werden, weil du dir Mühe gibst?
    Kannst du nicht nachvollziehen, wie enttäuschend das für jemanden ist, wegen so einer Kleinigkeit wie zu steifer Sahne korrigiert zu werden? Das ist eine absolute Nichtigkeit, die das Gesamtwerk nicht beeinträchtigt. Manchmal zählt auch nur der Gedanke und Perfektion nichts. Das ist wirklich ignorant!
    Geh da echt mal in dich oder mach ruhig so weiter und lebe damit dass die Leute dich für die nervige Hausmutti mit Langeweile halten.

    Mir ist schon klar das die ganzen Leute hier die immer Ja und Amen sagen, dir lieber sind, dass ist schließlich einfach immer nur Selbstbestätigung zu erhalten anstatt Selbstreflektion zu üben. Aber vielleicht denkst du wirklich mal nach und spielst nicht die beledigte Leberwurst. Wie vor kurzem im neuen Bentoforum.
    An dir gibts es nämlich auch eine ganze Menge zu kritisieren, allerdings fände ich das jetzt unangebracht. Soweit würde ich nicht ausholen wollen.

    Nachdenkliche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kritik zu äußern finde ich immer grundsätzlich positiv.
      Aber Kritik darf kein Angriff sein. Und deinen Beitrag sehe ich als solchen.
      Wenn du Mari's Blog liest, wovon ich ausgehe, weil du hier schreibst, findest du ihre Themen wohl interessant. Und wenn du ihre rezepte nachbackst teilst du eine Leidenschaft. Dann kann ich es leider nicht verstehen, warum du so herablassend redest. So verletzend.
      Ehrliche Antworten sind wichtig und gut, aber es kommt auch darauf an wie man Kritik vermittelt. Vielleicht solltest du das Berücksichtigen und darüber nachdenken. Dein Beitrag klingt nämlich eher so, als hättest du dich persönlich geärgert und würdest es jetzt hier nutzen um Mari anzugreifen. Das finde ich sehr schade.

      Löschen
    2. Hallo du,
      vielen Dank für deinen Kommentar und auch danke, dass du dir Gedanken um mich machst.
      Es tut mir leid, dass irgendwelche Aktionen oder unterlassene Aktionen oder Äußerungen meinerseits dich so verbittert haben.
      Ich habe deinen Kommentar nun mehrmals sehr intensiv gelesen und gebe zu, dass es einige Punkte gibt, die mich nachdenklich stimmen.
      Es wäre für mich jedoch schöner gewesen, wenn du nicht den Deckmantel der Anonymität benutzt hättest.
      Mari

      Löschen
  10. Den Kommentar find ich hart. Traurig, das in dem Forum anscheinend weiterhin keine konstruktiven Gespräche möglich sind die nicht gleich verletzten Gefühlen enden und das ganze so sehr eskaliert, dass dem sogar extern Luft gemacht werden muss.

    Ich erlaube mir kein allgemeines Urteil, dafür ist mein Ausschnitt den ich von der Welt sehe zu klein aber ich empfinde dich nicht als abgehoben.
    In manschen Bereichen besserwisserisch ja... aber hey, meistens weisst du es eben wirklich besser! Du hast es gelernt und hast mehr Erfahrung als die meisten von uns. Es ist zudem nicht so, dass du nur kritisierst, du lobs auch... Du schreibst deine Meinung ja nicht in böser Absicht, sondern weil du möchtest, dass der jenige was dazu lernt. Andererseits möchtest du selbst lernen und bis offen für konstruktive Kommentare und setzt einen hohen Anspruch an dich selbst.
    Ich kann nachvollziehen, dass nicht jeder unbedingt glücklich ist, wenn du Deine doch sehr hohe Messlatte auch an ihn anlegst, aber wer seine "Werke" zur Schau stellt muss damit imho einfach leben oder die Kommentarfunktion ausschalten.

    Sachen die für mich vlt. banal erscheinen, wie etwas zu fest aufgeschlagene Sahne können bei Dir wahrscheinlich genauso Bauchschmerzen verursachen wie es bei mir, Webseiten ohne Inhalt, bestehend aus zusammenkopierten Scripten hauptsache der Betreiber hat ne Virtuelle Identität, oder Blogger die ihre Bilder unbedingt in größere Auflösung hochladen müssen als der durchschnitts Bildschirm im Vollbild anzeigen kann welchen du dann Minuten lang beim laden zuschaun kannst (weil mehr MP gleich Automatisch besser...), tun.
    Ich geh damit um, dass ich solang ich nicht um ehrliche Meinung gebeten wird, oder der jenige mir was bedeutet (natürlich will ich, dass meine Freunde sich verbessern) in der Regel nichts sage. (o.k. bei Homepages und Blogs führt das dann halt auch dazu, dass ich Sie nie wieder besuch.. aber das steht auf nem anderen Blatt)

    Ja, deine Antwort dem Vater gegenüber war total daneben, das steht ausser Frage, aber Du hast es eben selbst gemerkt! Selbstreflektion spricht für mich kaum von Abgehobenheit... (Eine Entschuldigung wäre an der Stelle wohl angebracht, aber man ist in so einem Moment ja erstmal so selbst von sich schockiert, dass man dazu kaum noch rechtzeitig dazu kommt... versteh ich auch, würde mir vermutlich genauso gehen.)

    Liebe Grüße
    Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Vater bzw der Mutter, die auch dabei war, habe ich geredet und mich auch bereits entschuldigt. Klare Sache.
      Ich habe ihnen auch das Rezept gegeben und ihnen gesagt, dass sie sich bei Fragen jederzeit an mich wenden können.

      Danke dir für dein Feedback.
      Und ja, dass mit der eigenen Messlatte an andere anlegen, ja, das stimmt.
      Jeder hat da seine eigene. Das habe ich bisher nicht so berücksichtigt, weil es mir nie so bewusst war.
      Ich bin immer dankbar, wenn man mir solche Dinge aufzeigt.

      Löschen