Freitag, 8. März 2013

Caramel Butter Cake キャラメルバターケーキ


Hier kommt der letzte Kuchen aus dem Kapitel 1.1 "Beliebte Kuchen" meines japanischen Backbuchs "Home Made Sweets" , das ich derzeit durchbacke.

Ein Karamellkuchen. Ich habe ihn dreimal gebacken, bis ich zufrieden war. ^^;;

Problem 1: Die Karamellcreme
Beim ersten Mal hatte ich die Sahne zu früh zugegeben. Das Aroma war nur schwach ausgeprägt und die Creme mehr eine Soße.
Beim zweiten Mal habe ich meine Soße mit gekaufter Creme vermischt. Der Geschmack war nun schön rund, aber der Kuchen sehr kompakt.
Beim dritten Mal kochte ich die Karamellcreme erneut, ließ den Zucker stärker karamellisieren und nach Zugabe der Sahne ließ ich die Creme nochmals aufkochen. Die Creme wurde sehr gut.

Problem 2: Die Mehlmenge
250 g Mehl steht im Originalrezept. Die Masse wird dadurch sehr fest und ich hatte Probleme, dann noch den Eischnee unterzuheben, ohne ihn zu zerstören.
Auch beim zweiten Mal hatte ich wieder eine ganz feste Masse nach Zugabe des Mehls.
Beim dritten Mal reduzierte ich die Mehlmenge radikal. Von 250 g auf 150 g!
Nun ließ sich der Eischnee besser unterheben und auch das Ergebnis gefiel mir wesentlich besser.
Schön saftig und weich.
Mir schmeckt er, doch leider konnte ich mit dem Kuchen weder bei meinem Mann noch bei meinem Sohn punkten.

Mal sehen, ob er unter euch Anhänger findet.

Zutaten für eine 18er Springform oder eine ähnliche Form

Karamellcreme
200 g Zucker
100 g Wasser
200 g Schlagsahne

Anm. Ich fand, dass die halbe Menge ausreicht.

Kuchen
150 g Butter
110 g obiger Karamellcreme
20 g Zucker (A)
Mark einer Vanilleschote
2 Eigelbe (Gr. L)
3 EL Schlagsahne
150 g Mehl (laut Buch 250 g)
2/3 Backpulver
1 Eiweiß (Gr. L)
30 g Zucker (B)

Zubereitung

Karamellcreme
Zucker und Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen.
Sahne zugeben und glattrühren. Nochmals kurz aufkochen lassen.
Karamellcreme abkühlen lassen und kalt stellen.
Die Creme hält sich bis zu 3 Wochen im Kühlschrank.

Kuchen
Butter, Karamellcreme und Eier auf Zimmertemperatur bringen.
Mehl und Backpulver vermischen und sieben.
Form fetten und mehlen. Überschüssiges Mehl abklopfen.

Die Butter cremig rühren.
Karamellcreme, Zucker (A) und mark der Vanilleschote dazugeben und die Masse weiß-cremig aufschlagen.
Die Eigelbe einzeln einrühren. Nach jedem Eigelb die Masse wieder gründlich homogen rühren.
Sahne einrühren.
In einer anderen fettfreien Schüssel das Eiweiß mit Zucker (B) zu festem Eischnee schlagen.
1/3 des Eischnees mit dem Schaber in die Buttermasse einrühren.
Das Mehl dazugeben und mit dem Schaber klümpchenfrei unterziehen.
Den restlichen Eischnee unterheben.
Masse in die Form füllen.

Im auf 170°C O/U-Hitze vorgeheizten Ofen 45 - 50 min backen.
Stäbchentest.

Auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen und dann aus der Form holen.
Mit Schlagsahne und obiger Karamellcreme servieren.


Das Rezept stammt aus dem Buch "はじめての手作りお菓子 Home made sweets", das ich im Einleitungspost (Buchvorstellung) zu dieser Reihe vorgestellt habe.

Motto: Backen wie in Japan.^^ 

Kommentare:

  1. Ja, der Caramel Butter Cake spricht mich spontan an. Gedankliche Notiz gesetzt. :-) Ob das an meiner Karamellleidenschaft liegt? ;-) In meinem "Bäckerbuch" steht zum Thema Karamell kochen, dass man dazu eine Mischung aus 5 Teilen Zucker und 2 Teilen Wasser aufkocht. Vielleicht lag es auch zum teil daran, dass es bei dir nicht gleich geklappt hat...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 5:2 ist eine gute Mischung. Da die Creme eine Zutat des Kuchens war, habe ich mich ans Rezept gehalten. Aber genau darin liegt ja auch das Problem, dass ich nicht wusste, wie eingedickt die Creme sein sollte. Dicke ich sie zu sehr ein, fehlt mir nachher Flüssigkeit im Kuchen.
      Letztendlich bin ich jedoch der Meinung, dass die Mehlmenge einfach zu groß ist. Was wieder verwundert, denn ich habe bisher sehr selten Fehler in japanischen Rezepten entdeckt.
      Na ja, jedenfalls fand ich das Ergebnis mit der verminderten Mehlmenge gut.^^

      Löschen
  2. Sieh wirklich sehr lecker aus, werd das Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Auch wenn Karamell bei mir leider fast immer misslingt :-(!
    Aber naja Übung macht ja bekanntlich den Meister.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Karamellarbeiten sind auch nicht so meine Welt.
      Zuerst dauert es ewig, dann geht es superschnell.
      Ich wünsch dir auf jeden Fall gutes Gelingen.

      Löschen
  3. Ich hab den Kuchen nachgebacken, nachdem mir dein total lecker & saftig aussehender Kuchen richtig Lust aufs Nachbacken gemacht hatte. Aber irgendwas hab ich wohl falsch gemacht.
    Diese Karamellcreme...wie lange muss man das Zucker-Wasser-Gemisch denn auf dem Herd lassen, bis sie karamellisiert? Ich hab (wie im Rezept) das Wasser- Zucker-Gemisch gut 15 min auf dem Herd gelassen, aber dunkel wurde die Mischung leider gar nicht.
    Hab dann "normales" Karamell gemacht (Zucker schmelzen & bräunen lassen, dann Wasser dazu, dann die Sahne), aber da kam dann keine Creme, sondern eine sehr flüssige Sauce heraus :/
    Der Kuchen schließlich wurde sehr trocken, obwohl ich genau wie du nur die reduzierte Mehlmenge verwendet hatte.
    Totales Desaster T_T

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.