Samstag, 29. Dezember 2012

Teigsäckchen mit Käsefüllung


Mit einem Haps sind sie im Mund. Mmmh. Und schon greift man zum nächsten. :)

Diese Säckchen habe ich früher gerne meinen Gästen serviert, die jedes Mal davon verzückt waren.
Man isst sie mit den Fingern und sie sind ein idealer Snack für eine Cocktailparty.
Bei Küchenplausch findet derzeit ein Event statt, das sich Küchenplausch Cocktailparty nennt, und da dachte ich, dass dieses Rezept genau das richtige ist, um am Event teilzunehmen.

Zutaten für ca. 40 Säckchen

Teig
200 g Weizenmehl
1 Ei
3 EL lauwarmes Wasser
4 EL Olivenöl
1 Prise Salz
1 TL Balsamico-Essig (weiß)

Füllung
50 g entsteinte, schwarze Oliven
250 g griechischer Schafskäse
1 TL getrockneter Oregano
2 EL gehackte Pistazien
Salz
1/3 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Eigelb
50 g flüssige Butter
Schnittlauch

Zubereitung

Mehl in eine große Schüssel sieben.
Ei mit Wasser, Öl, Salz und Essig verquirlen. Zum Mehl geben und alles gut miteinander verkneten, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt.
Gut zudecken und für 30 min im Kühlschrank ruhen lassen.

Oliven fein hacken und in eine Schüssel geben. Den Schafskäse darüber zerbröseln, Oregano, Pistazien und Pfeffer hinzufügen und das Eigelb einrühren. Alles gut miteinander vermengen. Nach Bedarf noch salzen.

Teig dünn ausrollen. Der Teig sollte sehr geschmeidig sein.


So auf 40 x 50 cm ausrollen. Den ausgerollten Teig mit flüssiger Butter bestreichen. (Anm. Man verbraucht nur einen Teil der flüssigen Butter, der Rest wird später noch benötigt.)
Da der Teig einlagig verwendet wird, braucht man ihn nicht so dünn ausrollen wie einen Strudelteig.
Kreise von 7 cm Durchmesser ausstechen und die Füllung in die Mitte auf die Kreise geben.


Den Teigrand in Falten aneinanderlegen und so das Säcklein schließen.


Backblech mit Butter fetten und die Säcklein daraufsetzen.


Im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U-Hitze etwa 30 min backen.
Nach 10 min die Säcklein mit flüssiger Butter bestreichen.
Nach weiteren 10 min erneut mit flüssiger Butter bestreichen.
(Anm. Manchmal reicht es auch, sie nur einmal zu bestreichen.)

Die fertigen Teigbeutelchen sollten schön knusprig sein, aber nicht trocken schmecken.

Wenn sie ausgekühlt sind, bindet man einen Schnittlauchhalm um.


Na dann, lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Die sehen ja richtig knuffig aus, ich würde mir schon die Finger verrenken, wenn ich nur dran denke den Schnittlauch zu verknoten ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war echt mühselig. Die Halme hatten ein Eigenleben und haben Widerstand geleistet. Aber mit sieht es einfach besser aus.
      Vom Geschmack her ist es egal.

      Löschen
  2. Mensch, Mari, Du kochst ja tolle Sachen. Ich glaube, ich muss mich bei Dir mal einladen.

    Grüsse von Nele

    AntwortenLöschen
  3. Oh Gott sind die Säckchen wirklich so mini wie ich den Teller in Erinnerung habe???? Teig soooooo dünn ausrollen ist ja schon ne Kunst und für mich ein schwarzes Loch aber den dann auch noch zu Säckchen formen...unvorstellbar...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was, ich habe die Rezeptur des Teiges dahingehend geändert, dass er sich nun sehr leicht bearbeiten lässt. Einfach ausprobieren. Eine Fummelarbeit ist es allerdings wirklich.

      Löschen
  4. Das sieht super schön aus, vor allem noch mit dem Schnittlauch-Kragen. Scheint jezt auch nicht allzu kompliziert zu sein, herzlichen Dank für dieses wundervolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar.

      Löschen