Freitag, 14. Dezember 2012

Sieferts Quitten-Ravioli



Das Rezept klingt interessant. Leider ist kein Foto dabei und so begebe ich mich auf Internetsuche und habe Glück.
Ich finde Bernd Sieferts Rezept in minimaler Abwandlung bei "lecker" und es ist sogar ein Bild dabei: KLICK

Ich vergleiche die Rezepte und stelle fest, dass das Rezept, so wie es bei lecker beschrieben steht, wesentlich ausführlicher ist, anfängerfreundlicher, und somit leichter nachzubacken.
Auch bei den Zutaten gibt es marginale Unterschiede.
Während im Buch nur von 1 ELRum die Rede ist, verwendet lecker 2 EL. Die Praxis hat gezeigt, dass man mit 2 EL wesentlich besser fährt.
Im Buch wird nur mit Eigelb zum Abglänzen gearbeitet, bei lecker mit Eigelb + Milch als Einstreiche.
Meiner Erfahrung nach erzielt man mit einer Mischung aus Eigelb + Milch die besseren Ergebnisse und ich verwende daher immer nur verdünntes Eigelb.

Ich kann daher nur jedem empfehlen, sich nach dem verlinkten Rezept zu richten.
Und ein Nachbacken lohnt sich wirklich.

Die Plätzchen sind ganz fein, der Mürbeteig sehr zart und schön vanillig und die Quittenfüllung sorgt für das Fruchtig-Frische der Plätzchen. Diese Plätzchen liefern den gewünschten Wow-Effekt.

Ich habe für die Füllung etwas mehr Quittengelee genommen, um sie fruchtiger zu gestalten und statt Rum habe ich Cointreau hinzugefügt. Als Quittengelee habe ich diese hier verwendet.

Ich habe ein Fünftel des Rezepts gebacken und 14 Stück herausbekommen.
Mein Ausstecher hat einen Durchmesser von 4,5 cm.


Leider konnte ich nicht herausfinden, in welchem Land man diese Plätzchen zu Weihnachten isst.
Auf jeden Fall ab jetzt bei uns, denn wir fanden sie, allen voran Kazu, sehr lecker.

Das in Ansätzen getestete Rezept, das leider ohne Foto daherkommt, stammt aus dem Buch "Weihnachtsbäckerei, Meine Backrezepte für die Weihnachtszeit" von Bernd Siefert vom Tre Torri Verlag.

Kommentare:

  1. Diese Kekse sehen wirklich gut aus! Wuerde ich auch mal gerne probieren. Zum Glueck habe ich nach meinem Examen Zeit :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Sohn konnte nicht genug davon bekommen.
      "Mama, darf ich noch einen? Die schmecken mir so gut." :-D

      Löschen
  2. Die sind sicher auch mein Fall, denn: Quitte = köstlich. Ich habe mir das Buch übrigens inzwischen gekauft :) Mir fehlen grundsätzlich einige Worte rund um jedes Rezept - woher es kommt, warum es an Weihnachten gebacken wird usw. Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent euch Dreien!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Quittenliebhaber kann ich dir die verlinkte Quittenkonfitüre sehr empfehlen. Am 6.1. gebe ich ein Kaffeekränzchen. E-Mail kommt noch. Falls du/ihr da könnt, kannst du die Konfitüre bei mir gerne mal probieren.

      Löschen