Montag, 15. Oktober 2012

Wochenende

Freitag, der 12. Oktober 2012

Heute besuche ich meine Schwester und bringe ihr die zu klein gewordene Kinderbekleidung von Kazu mit.
Mit im Gepäck die japanischen Brötchen (Butter Roll Pan), die sich meine Schwester von mir gewünscht hatte. Anschließend fahre ich direkt zum Kindergarten und hole Kazu ab.
Der Nachmittag wird streckenweise sehr anstrengend. Ich muss dringend mal wieder ein paar Erziehungsratgeber wälzen. Das "Babyjahre" von R.H. Largo finde ich zum Beispiel sehr informativ.

Samstag, der 13. Oktober 2012

Für dieses Wochenende habe ich mir einen Plan erstellt, was ich alles backen will und auch das Abendessen steht fest.
Der Tag beginnt mit Brot backen.
Vielleicht habt ihr es ha schon bemerkt. Der Teig für das Zitronen-Zupf-Brot und die Würstchen in Teig ist der gleiche und daher bereite ich die doppelte Menge zu.

Aus der einen Hälfte entsteht zuerst das Zitronen-Zupf-Brot


und mit der zweiten Hälfte umwickele ich die Würstchen. Allerdings habe ich nur noch fünf Würstchen übrig, so dass drei Teigkugeln über sind. Da kommt mir Kazu zur Hilfe. Und so rolle ich die Kugeln zu langen Schlangen und lasse sie ihn zu Schnecken aufwickeln.
Das macht ihm solchen Spaß, dass jede Kugeln mehrmals herhalten muss. *g*


So erhalten wir zu den Würstchen in Teig gerollt noch drei Schnecken made by Kazu.^^



Nun backen wir beide Plätzchen zusammen. Kazu entscheidet sich für den Herzausstecher, ich nehme das Kleeblatt. Das Ausstechen geht ganz gut, aber natürlich kann man von einem 3-Jährigen keine effektive Teigausnutzung erwarten. Aber egal, dieses Plätzchen backen ist ja nur für Kazu gedacht. Bzw für mich, weil ich sehen will, was er schon alleine kann und wo es noch Schwierigkeiten gibt.

Das Übersetzen der ausgestochenen Plätzchen aufs Backblech ist dann doch zu schwierig für ihn, da der Teig zu weich ist. Daher stelle ich die Teigplatte kalt. Wenn sie fest sind, geht es besser, aber er drückt doch etwas zu fest zu, so dass ich dann lieber diesen Schritt übernehme.
Das Ausgarnieren darf er dann wieder selbst gestalten.^^


Zum Abendessen gibt es Kayaku gohan. Ein  typisch japanisches Takikomigohan Gericht.
(Näheres in einem extra Post).


Ich mag dieses Gericht total gerne, Kazu ist zu viel "orange" da drin, Fabian schmeckt es zwar auch, aber ihm fehlt das "ordentliche Stück Fleisch".
Eine Familie zu bekochen ist echt nicht einfach. Wie hat meine Mutter das nur geschafft? Wie schaffen das andere Mütter? Nun, ich habe ja noch einige Jahre zum Üben vor mir. :-P


Sonntag, der 14. Oktober 2014

Heute ist wieder Plätzchen backen angesagt.

Der Teig für Zimtsterne, Vanille-Brezeln und Terassenplätzchen wandert in den Kühlschrank.

Ich beginne mit den Zimtsternen.

Erinnert irgendwie an die U.S.Amerikanische Flagge. Vor allem, weil ich den Farbton "kräftig" gewählt habe. Dabei dachte ich eigentlich mehr an einen Sternenhimmel. T_T
Vielleicht hätte ich sie doch lieber aufgehäuft fotografieren sollen. Nun ja, zu spät.

Auf jeden Fall stand nach dem Backen für mich fest: "Ich will einen ausklappbaren Zimtsternausstecher!" :-P

Danach folgen die Brezeln, die im Aufwand den Zimtsternen in nichts nachstehen.


Diese Brezeln enthalten Tahiti-Vanilleschotenmark. Kennt ihr das? Ich habe mir das extra, verrückt wie ich bin, besorgt, weil das als Zutat im Rezept stand. Und ich kann nur sagen, es hat sich gelohnt.
So ein toller Vanillegeschmack. Sehr fein und fast schon blumig. Ich bin echt begeistert.

Schließlich backe ich noch Birnen-Mini-Gugl. Die stehen schon seit längerem auf meiner To-Do-Liste und endlich komme ich dazu. Es ist ein Rezept aus der Lecker Bakery.


Aus dem halben Rezept erhalte ich fünf Mini-Gugls. Einen nascht Kazu gleich auf und ich darf zweimal abbeißen. *g*


Die restlichen vier gebe ich meinem Mann mit (inklusive Plätzchen), da er am Nachmittag mit Kazu zu seiner Schwester fährt, um deren Geburtstag nachzufeiern.

Ich selbst bin mit Josi im Mamecha verabredet. Dort verbringen wir einen schönen Nachmittag bei einem wieder mal sehr köstlichen Hôji-cha.
In der Vitrine gibt es eine Kürbistarte. Anfangs kann ich der Versuchung noch widerstehen, doch dann gebe ich ihr nach und bestelle ein Stück. Sie schmeckt gut, aber nicht herausragend. Könnte für meinen Geschmack ruhig noch kräftiger nach Kürbis schmecken.

Zu Hause (meine Männer sind bereits zurück) essen wir noch Abendbrot, dann wird gespielt, gekuschelt und ab geht es ins Bett. Die Terassenplätzchen backe ich morgen. :-D

Kommentare:

  1. Wenn Kinder Weihnachtsplätzchen backen haben doch alle sehr viel Spaß. Ich habe auch noch Beweisbilder von meinem Sohn, auf denen die komplette Schokodeko in seinem Gesicht gelandet ist und wo ihm nach dem Backen furchtbar schlecht war. Weil er so schlau war, alle Teigreste aufzufuttern, damit die nicht von zuviel Mehl beim nochmals ausrollen zu fest werden *gg*

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mari!
    Eine Frage: Wo bekommt man in Deutschland japanisches Mehl her? Ich würde gerne einen japanischen Christmas-Cake machen und zwar gerne mit jap. Mehl.
    Kennst du einen Online-Shop, wo man diesen bestellen kann?

    Ich finde deine Seite toll! :D
    Bitte poste noch mehr jap. Rezepte x3

    Lg,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Japanisches Hakurikiko ist wirklich schwer zu bekommen und auch sehr teuer.
      Den einzigen Laden, den ich kenne, der derzeit Hakurikiko im Angebot hat ist dieser hier:
      http://shochiku-online.com/de/tempura-fowder/3959-hakubaku-hakurikiko-600g.html

      Im November geht es weiter mit der Serie "In Japan beliebte Kuchen" :-D

      Löschen
  3. Daaaanke danke danke für den Link!!!
    Ich überlege gerade, vom nächsten Gehalt, das Weihnachtskochbuch von Siefert zu kaufen, das du hast, denn die Rezepte die du hier vorstellst, scheinen wirklich sehr lecker zu sein! Bald ist ja Weihnachten und Weihnachtszeit ist einfach DIE Backzeit des Jahres (obwohl ich eigentlich eh wöchentlich backe - leider aus Zeitgründen nicht öfter).

    Auf jeden Fall freue ich mich auf November, wenn's dann mit der Serie "in Japan beliebte Kuchen" losgeht! :3
    Wird sehr lecker werden, da bin ich mir sicher :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich. Begonnen hatte ich ja schon mit dem Ichigo Short Cake. Hast du den Post schon gesehen? Das wäre nämlich die klassische Basis für den Christmas Cake.
      http://mari-to-kazuo.blogspot.de/2012/09/ichigo-no-short-cake-gateau-fraise.html

      Löschen