Mittwoch, 17. Oktober 2012

Weihnachtsbäckerei - Rezension und Zwischenbilanz 1

Hier möchte ich euch das Buch "Weihnachtsbäckerei" von Bernd Siefert näher vorstellen


und eine erste Zwischenbilanz abhalten, nachdem ich die ersten 10 Plätzchenrezepte aus dem Kapitel "Deutsche Klassiker" nachgebacken habe.

Hier geht es zur Zwischenbilanz 2 mit den nächsten Fotos der deutschen Klassiker.
Hier geht es zur Zwischenbilanz 3, deutsche Klassiker.
Hier geht es zur Zwischenbilanz 4, internationales Weihnachtsgebäck.
Hier geht es zur Zwischenbilanz 5, internationales Weihnachtsgebäck. 
Hier geht es zur Zwischenbilanz 6, den neuen Kreationen. 
Hier geht es zur Zwischenbilanz 7, den Lebkuchen. 
Hier geht es zur Zwischenbilanz 8, den Weihnachtsstollen.
Hier geht es zur Endbilanz mit dem Überblick über das letzte Kapitel.

Das Buch ist ein Hardcover mit schönen glatten Seiten. Die Gestaltung finde ich sehr edel und ansprechend.

Das Buch enthält folgende Kapitel:
Deutsche Klassiker
Internationales Weihnachtsgebäck
Neue Kreationen
Lebkuchen
Weihnachtsstollen
Kuchen, Torten, Desserts & andere Klassiker
Grundrezepte & Glasuren

Jedes Rezept hat seine eigene Seite und manchmal sogar eine zweite mit dem Foto dazu. Leider ist nicht jedes Rezept mit Foto ausgestattet.
Die Fotos sind sehr schön und die Gebäckstücke, die gezeigt werden, wirken fein und edel.

Die Rezepte sind schön übersichtlich gestaltet.
In der linken Spalte findet man die ungefähre Mengenangabe, die Kühlzeit, die ungefähre Backzeit pro Blech, zusätzlich benötigte Backutensilien (wie Ausstecher oder Spritzbeutel), die Zutatenliste und Dekorationszutaten.
Besonders die Angabe der zusätzlich benötigten Backutensilien finde ich sehr hilfreich.
Am Ende der Rezepte findet man oft Tipps, Anmerkungen und Variationsmöglichkeiten.

Das Rezeptregister ist in Kapitel unterteilt, innerhalb der Kapitel sind die Plätzchen alphabetisch geordnet.
Ich habe mich entschlossen, das Buch von vorne nach hinten durchzubacken.

In der Einleitung wird darauf hingewiesen, dass die Zubereitung einfach und unkompliziert sei, so dass auch Anfänger die Rezepte nachbacken können.
Daher habe ich beim Nachbacken auf Stolperfallen geachtet und versucht, euch bei den Rezept-Bewertungen Hilfestellungen zu geben. Die Zubereitung des Teigs ist aber (bisher) wirklich unkompliziert.

Gestolpert bin ich häufig über meine Unsicherheit. "Sind die Plätzchen so in Ordnung?"
Natürlich kann man sagen: "Hauptsache sie schmecken." Aber es handelt sich schließlich um deutsche Klassiker, und da sollten sie schon artentypisch werden. Ich will ja auch was lernen. :-P

Probleme gab es auch mit der Größe der Plätzchen und der Mengenangabe.
Ich habe daher in meinen Posts meine Erfahrungen dazu aufgeschrieben.

In dem Buch wird stets mit echter Vanille gearbeitet. Die Angabe "1 Pä. Vanillezucker" findet man hier nicht. Das gilt auch für andere Gewürze und Aromen. Mir persönlich gefällt das gut.
Was mir auch sehr zusagt, sind die Gramm Angaben bei den Gewürzen. So ist z.B. von 2 g Nelkenpulver die Rede.
Gewürze werden zahlreich verwendet. Und auch sonst gehen die Zutaten über Butter, Zucker und Mehl weit hinaus und ich denke, es werden noch etliche neue Geschmackserlebnisse auf mich warten.

Auch die verwendeten Backutensilien sind sehr zahlreich und es gibt eine Menge, das ich nicht besitze, wie z.B. den Zimtsternauswerfer.
Ich bin gespannt, inwiefern das ein Hindernis darstellen wird. Kann man auch ohne Zimtwaffeleisen auskommen? ^_-

Trotz der kleinen Probleme hier und da und der hier und da fehlenden Fotos gefällt mir das Buch sehr. Für mich stellt es jetzt schon eine Bereicherung dar.
Falls ihr euch auch das Buch zulegen solltet (oder es schon habt), wünsche ich mir, dass euch meine Erfahrungsberichte eine Hilfe sein werden. Auch bin ich offen für eure Erfahrungen und Ratschläge.

Edit: Am 1.11.2014 ist eine Neuauflage dieses Buches herausgekommen. Dazu gibt es eine sehr schöne Buchvorstellung bei "Nicole Rensmann bloggt!"

Zum Schluss ein Überblick über die gebackenen zehn Plätzchensorten aus dem Kapitel "Deutsche Klassiker".
Schon alleine diese ersten zehn würden einen farbenfrohen abwechslungsreichen Weihnachtsplätzchenteller abgeben.
Unser Spitzenreiter: Die Ochsenaugen.


Spritzgebäck










Vanillekipferl










Nussmakronen










Ochsenaugen










Schwarz-Weiß-Gebäck










Zimtsterne
Das Rezept gibt es HIER









Bethmännchen
Das Rezept gibt es HIER









Buttergebäck










Vanille-Brezeln










Terassenkekse










Dies war die Zwischenbilanz 1.
Hier geht es zur Zwischenbilanz 2 mit den nächsten Fotos der deutschen Klassiker.
Hier geht es zur Zwischenbilanz 3, deutsche Klassiker.
Hier geht es zur Zwischenbilanz 4, internationales Weihnachtsgebäck.
Hier geht es zur Zwischenbilanz 5, internationales Weihnachtsgebäck. 
Hier geht es zur Zwischenbilanz 6, den neuen Kreationen.  
Hier geht es zur Zwischenbilanz 7, den Lebkuchen. 
Hier geht es zur Zwischenbilanz 8, den Weihnachtsstollen.
Hier geht es zur Endbilanz mit dem Überblick über das letzte Kapitel.

Kommentare:

  1. Bei dem Anblick freut man sich dann doch schon auf Wehnachten :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die ausführliche Rezension! Ich schleiche ja auch manches Mal in der Buchhandlung um dieses Buch herum. Vielleicht sollte ich es mir doch mal zulegen?
    Fukuro und ich planen im Dezember auch noch ein Backwochenende zusammen, vielleicht könnten wir ja das ein oder andere Rezept noch zu unserer Sammlung hinzufügen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 10 Euro finde ich richtig günstig für die Qualität, die man dafür bekommt.
      Und Sieferts eigene Kreationen sehen richtig verlockend aus.

      Löschen
  3. Oh wie toll. Sowas find ich lieb von dir :) Ich bin auf der suche nach einem tollen Keksbuch. MAche irgendwie immer die selben! :D Danke dafür :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher ist ja das Buch "Leckere Plätzchen" aus dem Mosaik verlag
      http://www.booklooker.de/B%FCcher/Leckere-Pl%E4tzchen-Rezepte+Leckere-Pl%E4tzchen-Rezepte-Praxis-Tips-Einkaufshilfen/id/A01bxYAx01ZZJ
      mein Standard-Plätzchenbuch gewesen.
      Ich finde es toll, einfach mal wieder was neues kennenzulernen.

      Löschen
  4. Ich behaupte ja mal dass ein normales Waffeleisen reicht und du dir keins aus Zimt anschaffen brauchst XP
    Hm. Aber dein Urteil klingt gut, da muss ich mal gucken ob ich Mama zu nem weiteren Buch mit Plätzchrenrezepten und so überreden kann (wir haben doch erst n Dutzend...).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe. Kurioserweise hatte ich Bücher speziell über Weihnachtsbäckerei gar nicht so viele. 2010 kam erst das erste, 2011, das zweite und dieses Jahr habe ich mir selbst noch zwei dazu gekauft. :-D

      Löschen
  5. Hallo,
    es gibt mittlerweile ein neues Buch von Siefert. Das kommt erst im November raus. Habe mir das schon mal vorbestellt. Je nachdem was für Kekse drin sind, würde ich mir auch noch dieses von Marichan vorgestellte Buch bestellen.

    Wie ich von einigen Hobby-Bäckern gehört habe, braucht man für Zimtwaffeln tatsächlich ein spezielles Waffeleisen. Warum und wieso weiss ich nicht, da mich die Waffelbäckerei bisher nicht interessiert hat. Aber einen Unterschied soll es wohl schon geben.

    Grüsse von Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch, was neu herauskommt, ist, glaub ich, eine Neuauflage des alten Buchs. All zu große Unterschiede sollte es daher nicht geben.
      Ja, ich hatte mich schon schlau gemacht. Es gibt tatsächlich ein spezielles Zimtwaffeleisen. Zimtwaffeln sind hauchdünn. Standard ist das Herzwaffeleisen (mittlere Dicke) und dann gibt es noch das eckige Waffeleisen für extra dicke Brüssler Waffeln.
      Für ein Rezept im Buch benötigt man ein Zimtwaffeleisen. Mal sehen, wie ich das ohne dieses spezielle Eisen umsetze. Ansonsten muss ich das Rezept auslassen.

      Löschen
    2. Zimtwaffeleisen klingt genial! Mari du willst nicht in meine Nachbarschaft ziehen und wir kaufen uns sowas zusammen^^...Fänd die Idee super...mal abgesehen von den Leckereien, die man bei dir als Nachbarin abgreifen könnte *zwincker*

      Löschen
  6. Aber so ein Zimtsternauswerfer ist schon was geiles^^ Hab das mal bei nem Bäcker im Fernsehen gesehen...Aber leider gibt es die nicht in meiner Größe ;) Ich mag normalgroße Plätzchen nicht...bei mir müssen sie klein sein, damit man bei 15 Sorten von jedem eins auf einmal essen kann^^
    Durch die meisten Rezepte meiner Plätzchenbücher bin ich durch (zumindest durch die Rezepte, die mich ansprechen...esse nicht alles), bin ja nun auch schon seit 17Jahren für die Weihnachtsbäckerei in meiner Familie zuständig und viele neue Bücher hab ich seither nicht gekauft.
    Ich hatte mir schon mal überlegt das Plätzchenbuch von Dr. Oetker zu kaufen wo glaub ich um die 100 Rezepte drin sind...aber vielleicht find ich ja auch in deiner Liste das ein oder andere Neue...
    Also mal lieben Dank für deine Rezension find die immer super...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Mari!

    Nun... deine Vanillekipferl sehen doch super aus und überhaupt: Wahnsinn! Ich fühl mich sehr klein, wenn ich sehe wie toll du backst. Großartig. Wunderbar. Ich stöbere jetzt noch weiter und freu mich schon auf deine Rezepte!

    Beste Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen