Mittwoch, 19. September 2012

Zimt-Zupf-Brot




Zweimal habe ich es nun gebacken und beide Male ist es nicht gleichmäßig geworden. Doch im Grunde genommen sind es gerade diese überstehenden knusprigen Kanten, die uns allen so gut schmecken. Aber auch das restliche Brot schmeckt sehr gut und es wird es sicherlich noch öfter geben.

Die beiden Brote sehen übrigens etwas unterschiedlich aus, da ich die Butter- und Zuckermenge variiert habe. Das obere, etwas zu dunkel geratene Brot entspricht 1/3 der Rezeptmenge und ist von der Menge her somit genau richtig für uns kleine Familie.
Bei diesem Brot habe ich Butter-und Zuckermenge mehr als halbiert, doch gerade im oberen Bereich fehlte dann doch etwas. Die "Ausläufer" waren nicht ganz so knusprig lecker wie beim erste Versuch auf dem unteren Foto.
Das untere Foto entspricht der halben Rezeptmenge. Hier habe ich die in Klammern angegebene Menge (bzw da ich nur das halbe Rezept gebacken habe, dementsprechend die Hälfte davon) an Zucker und Butter genommen und wir fanden das genau richtig.

Das Rezept stammt aus der aktuellen Lecker Bakery.

Zutaten für eine Kastenform von 30 cm Länge (großes Brot)

Für den Hefeteig:
500 g Mehl
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Trockenhefe (7g)
1/2 TL Salz
150 ml Milch (ich habe knapp 200 ml benötigt)
50 g weiche Butter
2 Eier (Gr. M)

Zum Füllen:
150 g Zucker (ich finde 100 g Zucker völlig ausreichend)
2 TL gemahlener Zimt
100 g weiche Butter (ich finde 70 g völlig ausreichend)

Zubereitung

Hefeteig:
Mehl, Zucker, Vanillezucker, Hefe und Salz mischen.
Milch erwärmen.
Mit Butter und Eiern zur Mehlmischung geben.
Mit den Knethaken des Rührgeräts ca. 8 min zu einem glatten, elastischen Teig verkneten.
Zugedeckt an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen lassen.

Kastenform fetten.
Zucker-Zimt-Mischung herstellen.
Teig entgasen und auf leicht bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Knapp 1cm dünn steht im Heft.
Die Teigfläche mit der weichen Butter bestreichen (etwas zurückhalten).


Und mit Zimtzucker bestreuen. Kazu wollte auch ein Foto beisteuern. Hier ist es :-D


Die Teigplatte in ca. 8 x 8 cm große Quadrate schneiden.
Bzw in Rechtecke, die zur verwendeten Form passen.
Je 5 - 6 Teigquadrate aufeinanderstapeln, und senkrecht in die Form setzen.


Vorgang wiederholen, bis alle Quadrate in der Form stecken.
Die Oberfläche mit der restlichen Butter bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen wie auf dem zweiten Foto unten.



Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 min gehen lassen.



Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C, Umluft: 150°C).
Brot 30 - 40 min backen.
Herausnehmen und ca. 30 min in der Form ruhen lassen. Ich fand 15 min völlig ausreichend. Bin ja so ungeduldig. :-P
Aus der Form holen und servieren.

Kommentare:

  1. Wooaaa wie toll njoommm!!! >.< ^^
    Das mach ich gleich mal bzw. nachher. Cool! ^_^
    Bei der Zutatenangabe hast du unter dem Mehl eine Zutat vergessen, ist es der Zucker?

    Hoffe es klappt auch ohne Ei, werde es mit Sojamehl versuchen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habs endlich geschafft und das Brot gestern Abend gebacken.
      Und ich steh total drauf! Es ist schön fluffig und zupfig, und hat keine 24h überlebt.^^
      Mama hab ich ein bisschen geärgert, weil ich es komplett mit Zimt gebacken hab.^^ Aber sie hat es trotzdem gegessen.
      Sie meinte auch, sie kennt das Brot in einer herzhaften Variante mit Kräutern und so. Hat sie schon öfter zum Grillen gegessen...

      Löschen
    2. Oh fein, ich hoffe, du postet deine vegane Variante in deinem Blog.
      Ich werd nächste Woche noch eine andere Version backen, wenn ich dazu komme. Mit Tobi zu Hause habe ich nicht mehr viel eigene Zeit.

      Löschen
  2. Danke fürs Rezept! Das klang so lecker, ich habs gestern Abend gleich ausprobiert XD Und, boah, geiles Zeug! Echt empfehlenswert, schön fluffig und zimtig und einfach toll.
    Aber sag mal.. hattest du auch Probleme die Butter auf dem Teig zu verteilen? Mir ist nämlich beim Versuch die Better mit dem Messer zu verteilen der Teig gerissen...
    Bei mir wurden die ersten Krusten brigens direkt nachem aus-dem-Ofen-holen abgepult, und die erste Scheibe hab ich vom noch heissen Brot abgefupft. Ich kann dich also verstehen XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja da muss man einfach naschen. *g*
      Ich habe die Butter leicht angeschmolzen (paar Sekunden bei Auftaustufe in die Mikrowelle)und habe sie dann mit dem Pinsel aufgetragen. Ging ganz problemlos.

      Löschen
    2. Ah, danke für den Tipp! Dann probier ich das nächstes Mal. Ich muss das ganz dringend nochmal backen. Natürlich nur zu Testzwecken und so XD

      Löschen
  3. Cool, die Zeitschrift habe ich mir heute auch gekauft. Beim blättern dachte ich mir, das probier ich mal und nun seh ich´s hier XD Bin ja gespannt was du sonst noch aus der Zeitschrift testest.^^

    Ich habe übrigens das Möhrendressing probiert. Mein Fazit ist nun: nächstes Mal nehme ich helle Soja-Sauce (für die Farbe) und weniger Essig aber dafür Zitrone für die Säure und Frische. Ansonsten kamm es bei mir und meiner Familie super an, vorallem die Optik ist ja der Knaller!!^^

    AntwortenLöschen