Sonntag, 16. September 2012

keine-keine-keine

Ja, jetzt habe ich endlich Klarheit. Nicht darüber, was mein Bauchproblem ist, aber zumindest darüber, was NICHT die Ursache ist. Ist doch auch schon was.
Ich habe KEINE Glutenunverträglichkeit, KEINE Lactoseunverträglichkeit und KEINE Fructoseunverträglichkeit. Na, ist das nicht toll? Daher kann es bei mir weiterhin Törtchen und Co geben. *g*

Montag, der 10. September 2012

Da ich am Wochenende so weit alles für die Geburtstagsfeier fertig hatte, konnte ich mich vormittags ganz auf meine Übersetzung konzentrieren. Dann holte ich Kazu nach dem Mittagessen von der Kita ab. Dort hatte man jedoch vergessen, dass Kazu heute Mittagskind ist, und so lief er schon nackt, nur mit Unterhose bekleidet, durch die Gegend, denn die Kinder machten sich gerade bereit für den Mittagsschlaf.

Das Anziehen und Losgehen bereitete jedoch keine Probleme, denn Kazu freute sich schon sehr auf den Geburtstag.
Zu Hause packten wir die Sachen zusammen und los ging's. 80 min später (!!!) kamen wir bei meiner Schwester an. Ja, ja, Berlin ist groß.

Wie erwartet, war die Geburtstagstorte noch nichts für den kleinen Keanu. Aber ich bediente mich eines Tricks, so dass er dennoch etwas von seiner Torte hatte.
Den makrobiotischen Kuchen habe ich in einer Ringform gebacken. Außen wurde er mit einer Tôfucreme (mmmh) eingestrichen. Innen habe ich Keanus Apfelmus hineingegeben, so dass der Kuchen quasi als Schüssel diente. Na ja, genau genommen diente das Ganze nur den Fotos und den Gefühlen der Mama, denn der einjährige Keanu kann noch nicht selber essen und wird noch gefüttert. Aber der kleine Mann hatte zumindest Spaß an der Kerzen in Tierform, die ich (unangezündet versteht sich) hineingesteckt hatte, und mit denen er dann spielen durfte (unter Aufsicht versteht sich^^).

Kazu hat sich glänzend amüsiert und so ging ein aufregender Tag zu Ende. Zumindest für Kazu.
Kazu hatte sich etwas erkältet und hustete. Da es aber nicht so gravierend war, wagte ich den Besuch bei meiner Schwester.
Nachts jedoch hustete Kazu in einem fort, so dass ich kaum zum Schlafen kam. Am nächsten Morgen fühlte er sich ziemlich warm an. :-(

Dienstag, der 11. September 2012

Heute hatte ich einen wichtigen Termin im Krankenhaus. Der Lactoseintoleranztest stand an.
Geplant war, Kazu etwas früher als sonst in den Kindergarten zu bringen und dann gleich weiter ins Krankenhaus zu fahren.
Aber so wie er hustet ... nein, das kann ich nicht tun. Kazu bleibt zu Hause. Ja, und jetzt? In meiner Not rief ich Elisabeth an, die ja in der Nähe wohnt, doch sie konnte nicht als Babysitter einspringen, weil sie selber einen Arzttermin hatte. Tja, dann werde ich ihn wohl mitnehmen. Gesagt, getan und so nahm ich Kazu mit.

Vor Ort stellte sich heraus, dass das überhaupt kein Problem war. Ich musste eine Milchzuckerlösung trinken und dann in längeren Abständen (30 min - 60 min) in ein Gerät pusten. Das war alles. In der Zwischenzeit durfte ich mich frei bewegen und so tobten Kazu und ich durchs Krankenhaus (bzw bei dem schönen Wetter teils auch vor dem KH). Und ich muss sagen, die Zeit verging schnell und wir hatten viel Spaß zusammen.^^

Appetit hatte Kazu jedoch gar nicht, was mir auch zeigte, dass er trotz seiner Lebendigkeit nicht ganz obenauf ist.

Die Nacht zu Mittwoch war glücklicherweise schon ruhiger und ich fand ein wenig Schlaf.

Mittwoch, der 12. September 2012

Kazu machte schon wieder einen stabilen Eindruck. Er war nicht mehr heiß und der Husten klang nicht mehr ganz so schlimm. Dennoch beschloss ich, ihn lieber noch einen Tag zu Hause zu behalten, auch wenn das wieder Nachtarbeit für mich bedeutete. Aber ich lag mit meiner Übersetzung gut in der Zeit. Und Kind geht ja doch vor.

Heute holten wir aus der Apotheke die Iberogast-Tropfen, die mir eine Leserin empfohlen hatte. In der Apotheke bekam Kazu eine Zeitschrift geschenkt. Da er etwas quengelig war, erbarmte ich mich und nahm ihn auf den Arm. Doch dabei bekam seine Zeitschrift einen Knick. So ein Eselsohr, so sagt man glaube ich dazu. Kazu war ganz traurig darüber. Ich nahm die Zeitschrift, knickte die Stelle leicht in die andere Richtung und strich die Seite glatt, so dass der knick so gut wie verschwunden war.
"Hier, Tobi, der Knick ist weg." sagte ich zu ihm.
"Wo ist der Knick denn hin?" fragte er mich. "Liegt der jetzt auf der Straße?"

Ähm ... was soll man darauf antworten.

"Na ja, er ist noch da, ich habe ihn nur ganz klein gemacht", versuchte ich ihm zu erklären.
Man muss echt aufpassen, was man sagt. :-D

Nachmittags gingen wir noch zusammen einkaufen, was auch ganz harmonisch ablief.

Donnerstag, der 13. September 2012

Heute früh hat Kazu gefrühstückt wie ein Weltmeister. Nur in den Kindergarten wollte er nicht und es bedurfte einigen guten Zuredens, damit wir los konnten.
Ansonsten ein ruhiger Tag.
Opa rief an, um für heute abzusagen, da er sich erkältet hatte. Meine Schwester, mir der ich später noch telefonierte, erzählte mir, dass Keanu sich ebenfalls erkältet hat. Ähem. Kazu wird am Montag doch nicht alle angesteckt haben? Das wäre mir echt unangenehm.
Da Opa heute nicht konnte, verbrachten wir den Nachmittag wieder auf dem Spielplatz.

Freitag, der 14. September 2012

Der Tag begann mit Schreien. Kazu war so unausgeglichen. Zuerst hat er geschrieen, weil ich vor ihm auf Toilette war. "Ich wollte aber zuerst ...".
Dann passte es ihm nicht, dass ich vor ihm mein Schlafanzugoberteil ausgezogen habe.
"Ich wollte aber zuerst ...".
Als die Probleme gelöst waren, wollte er "blaues Auto" schauen.
"Jetzt gibt es kein blaues Auto."
"Ich will aber jetzt ..." Und wieder Geschrei. Als ob er irgendwas sucht, nur um zu schreien.

Irgendwie schafften wir es dennoch zeitig genug in den Kindergarten und ich hatte Glück mit dem Bus, der gleich kam, so dass ich auch rechtzeitig im Krankenhaus war, wo heute der Fructosetest anstand.
Für die lange Zeit zwischen dem Pusten hatte ich mir "Lern-"Lektüre mitgenommen: Ein japanisches Buch über die Feinheiten der Patisserie. ^^

Damit Kazu mal wieder etwas Rad fahren kann, holte ich ihn mit Fahrrad und Laufrad ab. Das Laufrad ist klein genug, so dass ich es mit meinem Fahrrad transportieren kann.
Der Heimweg wurde zur Katastrophe.
Ich habe es doch tatsächlich gewagt, mich nicht so zu verhalten, wie Kazu es wollte. Und schon ging das Geschrei los. Kaum war das Thema einigermaßen behoben wurde er wütend, weil ich an ihm vorbei rollte.
"Du sollst nicht so schnell fahren!"
Ich: "Ich kann nicht langsamer fahren."
Wieder Geschrei.
"Gut, dann schiebe ich. Dann bin ich nicht so schnell." sagte ich.
Gefiel ihm anfangs auch nicht, doch dann beruhigte er sich. Allerdings fuhr er dann so schnell, dass ich wieder aufs Fahrrad stieg. kazu sieht das. Hält an und fängt ...
Richtig. Fängt an zu schreien. :-(
Jetzt mag er gar nicht mehr fahren.
Ich bin entnervt.
Nach langen uneffektiven Zuredens nehme ich sein Laufrad, packe es auf den Gepäckträger, setze meinen Sohn auf den Sattel, nehme das Rad und schiebe es.
Und das gefällt ihm. Kazu bekommt seine gute Laune wieder und plappert vor sich hin, während ich frustriert und missmutig das Fahrrad schiebe und versuche, dieses stabil zu halten.
Aber wenigstens ist Ruhe.

Zu Hause geht es dann wieder los. Ich bin so fertig, mein Hals tut weh, und ich will mich einfach nur hinlegen.
"Du sollst dich nicht hinlegen!"
Oh Mann. nach langem Hin und Her und viel Geschrei habe ich genug.
"Ich lege mich jetzt hin. Ich muss mich ausruhen, sonst habe ich keine Kraft, dich auf den Arm zu nehmen oder mit dir zu spielen. Ich brauche Kraft und lege mich jetzt hin." sage ich mit festen Worten und lege mich aufs Bett.
Anfangs meckert Kazu, doch er hat begriffen. Er verzieht sich schmollend in sein Zimmer, wo er nach einer Weile beginnt, sich selbst zu beschäftigen.
Na bitte, geht doch. Ich sollte öfter Klartext reden.

Nach etwa 30 min kam er zwar wieder an, aber die Zeit reichte, um wieder runterzukommen.
Wir spielten zusammen und aßen Abendbrot und als mein Mann abends von Arbeit kam, nahm er sich Kazu an und ich konnte etwas ausspannen. Puh. Was für ein Tag.

Kommentare:

  1. Wenn ich mir das immer so anhöre ist es kein Wunder, dass du Bauchschmerzen hast ;) Der Bauch ist ein empfindliches Organ und reagiert sehr auf psychosomatische Belastungen. Und gerade weil die Tests ja negativ ausgefallen sind, würde ich vielleicht in der Richtung mal nachforschen.

    Ich kann dir auch nur empfehlen dich in der Erziehung jetzt durchzusetzen. Hast du mal einen Erziehungskurs gemacht? Dort geben sie einem gutes Handwerkszeug mit. Meine Erfahrung ist, dass Kinder umso besser hören je klarer die Regeln und Konsequenzen sind und wenn sie natürlich auch immer eingehalten werden! Sonst würde ich auch schnell auf verlorenem Posten stehen *g* Ich habe zwar noch keine eigenen Kinder, aber ich muss regelmäßig 20 Stück in die Fuhr bekommen.

    Als letztens Freunde umzogen (ihr Sohn erinnert mich wahnsinnig an deinen) habe ich mir deren Sohn geschnappt, damit er nicht im Weg war. Ich weiß, dass er viel schlägt, böse ist und nicht darüber nachdenkt was er tut. Also habe ich ihm bei jeder Aktion die mir nicht gefiel gesagt was passiert wenn er es nochmal macht. Und einmal bin ich dann auch einfach aus seinem Zimmer raus und habe was anderes gemacht. Das hat ihm nicht gefallen, und danach ging es wieder besser.

    Ich wünsche dir in dem Sinne also viel Durchhaltevermögen für die nächste Woche!

    LG
    Lily

    AntwortenLöschen
  2. Hm, das ist ja einerseits gut, dass die Tests alle negativ waren, aber man möchte ja trotzdem wissen, was los ist. Bei meiner Schwester lief es ganz ähnlich, aber schlussendlich war es dann doch eine Unverträglichkeit - auf Sorbit. Als wir Kinder noch klein waren, wurde die ganze Familie auch mal auf Candida albicans behandelt, der auch solche Symptome verursacht. Kann ich mir bei dir zwar nicht vorstellen, so gesund wie du kochst...

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das sind tolle Neuigkeiten, daß du keine Unverträglichkeiten hast! :D Das hört sich aber wirklich sehr nach Streß an. Wenn ich Streß habe, schlägt sich das bei mir sofort auf den Magen. Ich bewundere dich ja immer was und wie du alles schaffst! Ich mußte auch erst lernen nicht immer alles gleich sofort zu erledigen, sondern auch mal etwas liegen zu lassen. Wem es nicht paßt, soll halt weggucken. ;)
    Kazu ist so süß! Der Spruch mit dem Knick hätte von meinem Sohn sein können. Da sieht man mal, worüber Kinder sich so alles Gedanken machen. :D
    Hachja, und so eine Phase wie Kazu sie wohl gerade hat kenne ich auch. Kinder probieren halt gerne aus wie weit sie gehen können. Ich weiß, leichter gesagt, als getan, aber bleib deinem Standpunkt treu und setz dich durch! Kinder sind damit glücklicher, als wenn man sie immer alles machen läßt was sie wollen. Auch wenn es manchmal wirklich an den Nerven zerrt. Hach, ich wünschte ich könnte dir Kazu mal nen Tag in der Woche abnehmen, damit er mit meinem Sohn spielen könnte und du hättest mehr Zeit für dich.
    Ganz viel Kraft und liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  4. Hm, manchmal ist es nicht eine Unverträglichkeit allein sondern die Kombination. Bei mir z.B. ist es Fett in Verbindung mit Laktose (fettarme Produkte mit Milchpulver sind kein Problem bei mir obwohl das Pulver Laktose pur ist) oder lebendigen Kulturen. Quark und Joghurt geht bei mir nicht mal homöopathisch, dafür aber alles, das nicht mehr als 0,2% Fett hat. Schmeckt allerdings nicht. Milch zum Beispiel muss eine Weile abgekocht sein oder H-Milch, dann geht ein Glas problemlos.

    Außerdem darf ich nicht Obst, wenn ich gleichzeitig Vollkornprodukte oder Laktose zu mir nehme. Einzeln kein Problem...in Maßen natürlich. Getestet habe ich nie, nur mal ein Essenstagebuch geführt. Außerdem sollte ich nach dem Essen nicht sofort einen Spaziergang machen, wenn irgendwas davon dabei war. 20 Minuten Minimum muss ich abwarten.

    Hast Du schon mal rohes Sauerkraut versucht? Ich finde es sehr gut, wenn ich mal wieder übertrieben habe und mein Darm dann einfach auf alles reagiert.

    AntwortenLöschen
  5. Auf der einen Seite freue ich mich, dass Du weiter Törtchen essen kannst, auf der anderen Seite bist Du ja jetzt fast genauso schlau wie vorher. Aber vielleicht hat Lily ja recht und es ist psychosomatisch, meine Allergien sind unter Stress auch am schlimmsten und mein Magen spinnt ja auch nur bei Stress aber bei mir haben sie auch Gastritis festgestellt. Wenn es akut wird, bekomme ich immer den Spruch zu hören "vermeiden Sie Stress" leicht gesagt aber wie machen.
    Bei Kazu wirst Du merken, dass solche Zeiten immer in Wellen kommen. Mal sind sie wahre Engel und dann wieder kleine Kratzbürsten. Kinder versuchen immer ihr Grenzen auszuloten und Eltern müssen diese setzen. Das klingt zwar sehr autoritär aber nur so funktioniert es. Aber ich kann Dir sicher versprechen, wenn er denn mal groß ist, hört das auf aber da musst Du noch warten bis er mindestens 20 ist *g*
    Dir starke Nerven und liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen