Dienstag, 3. Juli 2012

Törtchen-Testessen am 1. Juli

Sonntag, der 1. Juli 2012

Ich stehe früh auf. Voller Tatendrang. Eine vegane Mousse "muss" noch gemacht werden. Und die Gelees zum Ausgarnieren, und natürlich das Ausgarnieren selber. Auch die Aprikosen-Blätterteigschnitten fehlen noch, denn die wollte ich möglichst frisch servieren.

Doch die Blätterteigschnitten werden nicht so wie gewollt und ich sortiere einen Anteil aus, der überhaupt nicht geht. Die anderen Blätterteigplatten genügen zwar auch nicht meinen Ansprüchen, aber das muss trotzdem gehen. Jetzt habe ich zu wenig Blätterteig und jede Menge Vanillecreme da. Hm ...
Nun will ich die Erdbeertorten mit Erdbeeren ausdekorieren, doch als ich die Schale mit Erdbeeren aus dem Kühlschrank nehme, sind diese verschimmelt. :-( Zum Glück habe ich noch Himbeeren da, mit denen ich dann die Erdbeertorte ausdekoriere. Die vegane Erdbeertorte muss deko-los bleiben.
Das zweite Problem, was noch auftauchte, war, dass ich nicht mehr genügend Sahne hatte, um die Torte ordentlich auszudekorieren. (Ich habe einen Teil verschüttet ^^;;). So musste ich mit einem kleinen Klecks das beste draus machen.

Es geht ans Anrichten. Und wieder die nächste Pleite. Als ich die veganen Törtchen aus den Ringen nehmen will, fließen sie mir weg. O_o Ähm ... ^^;; Nun ja, da habe ich wohl zu wenig Agartine genommen.
Aber ich bin ja einfallsreich und so richte ich die "Törtchen" in Schälchen an.

Auch beim Lösen der Aprikosengeleeblumen aus der Form habe ich Probleme, da mein Gelee sehr weich ist und sich beim Herausdrücken etwas verformt.

Zu guter Letzt beschließe ich, noch schnell Windbeutel zu backen und diese mit der Vanillecreme und den restlichen Himbeeren zu füllen.
Fertig.
Ich decke den Tisch.


Von vorne: Aprikosen-Anis-Blätterteigschnitten, Gateau Frâise, Zitronenthymian-Aprikosen-Törtchen, Earl Grey Törtchen mit Zitronenkern, rechts davon missglückte vegane Erdbeertorte, ganz hinten Windbeutel mit Vanillecreme und teilweise mit Himbeeren gefüllt. In den runden Förmchen ist die vegane Variante der Earl Grey Törtchen, in den eckigen Förmchen ist die vegane Variante der Zitronenthymian-Aprikosen-Törtchen.

Und nun die Auswertung von mir und meinen beiden Testessern Akiko und Josi. Eigentlich hatte ich gehofft, fünf Gäste bewirten zu dürfen, aber es kamen nur zwei. So haben wir uns in kleiner Runde genüßlich durchgetestet.
Aprikosen- Blätterteigschnitten
Eigentlich sollten es Aprikosen-Anis-Blätterteigschnitten werden. Doch zum einen bekam ich keinen Ouzo (jedenfalls keine Mini-Flasche), und extra Anissamen wollte ich auch nicht kaufen, da wir eh nicht so die Anis-Fans sind.
Da ich keine Muße hatte, den Blätterteig selbst zu machen, bin ich losgezogen und habe versucht, ordenlichen Teig zu bekommen. Doch überall, wo ich schaute, gab es nur Blätterteig mit Ziehfett. Und den mag ich nicht.
Bei Basics-Bio-Markt wurde ich dann fündig. Ein richtig schöner Bio-Butter-Blätterteig.
Das Karamellisieren der Blätterteigplatten klappte jedoch nicht und die Platten sogen sich teilweise mit Fett voll und blätterten nicht auf. Die, die okay waren, waren sehr fest. Ich glaube, mein Problem war das Blech, das zu wenig Unterhitze durchließ.
Geschmacklich waren die Schnitten gut, nur der harte Blätterteig schmälerte das Essvergnügen. Und beim Versuch, etwas mit der Gabel abzustechen, quillt einem die Füllung raus. Schade.
Nichtsdestotrotz verdienen diese Schnitten einen zweiten Versuch. Wahrscheinlich werde ich sie beim nächsten Testessen wieder servieren. Das Rezept gibt es, wenn ich mit dem Ergebnis zufrieden bin.

Memo für mich:
Teigplatten dünner ausrollen (auf 1,5 - 2 mm).
Auf Schwarzblech backen. Unten kein Fett, nur oben. Bei Halbzeit ohne Abdeckung backen.
Fertigstellung wie Napoleonschnitten (unten ganz lassen, nur Decke zurecht schneiden, nach dem Füllen in Stücke schneiden). Deckel aprikotieren.
Können am Vortag zubereitet werden.

Zitronenthymian-Aprikosen-Törtchen
Das waren die Erstplatzierten des Testessens. Der Geschmack des Zitronenthymians ist fein vorhanden, ohne jedoch zu aufdringlich zu sein. Die Konsistenz des Mousse ist sehr zart und das etwas weiche Gelee passt dadurch sehr gut dazu. Die Törtchen haben durch den Thymian und das Gelee das gewisse Etwas und bieten so ein interessantes Geschmackserlebnis. Da die Törtchen auch ohne Aprikosenblume sehr gut schmecken, ist es nicht erforderlich, dass das Aprikosengelee die ganze Oberfläche einnimmt.
Diese Törtchen gibt es bestimmt zu einer besonderen Gelegenheit wieder.
Rezept folgt.

Earl Grey Törtchen mit Zitronenkern

Die Mousse ist wie gehabt cremig, seidig, der Kern minimal fester, so dass sich das Törtchen wunderbar essen lässt. Allerdings ist der Geschmack genauso schlicht wie das Aussehen der Törtchen. Uns war der Earl Grey Geschmack nicht intensiv genug und dass es sich um eine Zitronenfüllung handelt, hat man auch nicht wirklich gemerkt. Daher konnten diese Törtchen, obwohl sie geschmeckt haben, nicht wirklich bei uns punkten. Auch fehlte irgendwie der Pfiff dabei. Daher landen diese Törtchen im Post "Törtchen allerlei".
Da jedoch die Mousse so schön seidig ist, werde ich den Geschmack intensivieren und das nächste Mal damit eine Earl Grey Chiffon Torte backen und/ oder einen Earl Grey Roll Cake. Das könnte richtig gut werden.

So, das waren die drei getesteten Rezepte aus dem Törtchenbuch. Von der Optik her natürlich wie immer mit meiner eigenen Note versehen.

Für meine vegan lebende Freundin Josi habe ich zwei der Rezepte veganisiert. Wie anfangs bereits erwähnt, wurde die Mousse-Masse viel zu weich.
Vegane Variationen
Für die Earl Grey Törtchen habe ich den Biskuit nach einem Rezept von Chefkoch gebacken.
Doch gefiel mir der Biskuit gar nicht. Klebrig, zu feucht und er schmeckte mir auch zu fettig. Daher mochte ich auch die vegane Erdbeertorte nicht. Allerdings stand ich mit meiner Meinung alleine da. ^^;;
Das nächste Mal werde ich Shias Rezept ausprobieren. Dort wird etwas weniger Wasser und sehr viel weniger Zucker verwendet.
Neben der Erdbeertorte fand der vegane "Biskuit" in dem Earl-Grey-"Törtchen" Verwendung. Dieser nahm die Mousse auf (wie bei einem Tiramisu) und das Ganze schmeckte zusammen richtig gut. Ein echter wow-Effekt. Auch Fabian war davon angetan.
Die Sojasahne bewirkte nämlich einen etwas kräftigeren Geschmack.
Ich werde das Törtchen gleich nochmal probieren und nach Shias Rezept einen Earl Grey Biskuit backen, sowie die Agartine Menge erhöhen. Dann gibt es auch das Rezept dazu.

Die Zitronenthymian-Aprikosen-Variante kam geschmacklich dem Original sehr nahe. Natürlich mit einem Touch Soja drin. Schmeckte auch gut, konnte mich persönlich aber nicht so überzeugen wie das Original. Ein paar mehr Meinungen hierzu wären echt hilfreich gewesen.
Als Boden habe ich versucht, den Mandelbiskuit zu veganisieren. Doch das Experiment misslang. Heraus kam eine feste zähe Konsistenz.
Von meiner Seite aus wird es keine Wiederholung und auch kein extra Rezept dazu geben.

Wie so oft gab es beim Testessen nicht nur Törtchen aus dem Törtchenbuch, sondern auch noch weiteres zu verköstigen.
Akiko war ganz hin und weg von der Erdbeertorte, da diese genau wie der typische japanische "Ichigo Shortcake" schmeckte. Nun ja, das Rezept dazu stammt ja auch aus einem meiner japanischen Backbücher.
Ich werde diese Torte anlässlich des Geburtstags der lieben Cori noch einmal backen und dann auch das Rezept dazu posten.^^ Schließlich hat sie sich vor langer, langer Zeit mal diese Torte von mir gewünscht (im Nekobento-Forum ist die Erdbeersahnetorte unter dem Namen "Japanische Weihnachtstorte" bekannt, mir war sie unter diesem Namen bis dato völlig unbekannt. Schließlich isst man Ichigo Shortcake in Japan (fast) das ganze Jahr über).

Besonders gelungen sind mir die Windbeutel. Auch diese haben mich und Akiko an die Windbeutel erinnert, wie wir sie aus Japan kennen. Rezept folgt.
Die Windbeutel waren der heimliche Star der Tafel. Für Kazu habe ich welche ohne Himbeeren gemacht, da er diese nicht mochte.
Solche Mini-Windbeutel sind doch perfekt für den nächsten Kindergeburtstag.^^

Gesamt-Fazit: 

Ich hatte einen sehr schönen Tag und konnte meine leeren Batterien wieder aufladen.
Auch war es schön, sich mal wieder ausgiebig mit Akiko und Josi unterhalten zu können.
Die Törtchenauswahl fand ich stimmig (mich selber lob) und man konnte problemlos eins nach dem anderen auffuttern, ohne am Ende ein Völlegefühl zu haben.
Es war ein Genuss, seit langem mal wieder Törtchen zu essen.^^

Allerdings hätte ich es, was das Testen der Törtchen selbst angeht, doch schöner gefunden, wenn mehr Leute gekommmen wären.
Daher: Testesser gesucht!
Wenn also wer Interesse hat, mal an einem Testessen teilzunehmen, der kann mir gerne hier Bescheid geben.
Da ich mich ungerne aufdränge, habe ich mich bisher nicht getraut, Leute zu fragen. Aber nun gebe ich mir mal einen Ruck.
Voraussetzung: Guter Geschmackssinn und der Sinn fürs Feine und für Ästhetik. Und Törtchen essen und kritisch bewerten muss man natürlich auch.
Man muss nichts aufessen, sollte aber möglichst alles probieren.
Allerdings liegt das Limit bei 6 Gästen.


Voraussichtliche Termine mit geplanten Rezeptetests sind:


28. Juli 2012

Mandel Rosmarinkuppel vegan + nornal
Basilikum-Birnenstreifen vegan + normal
Tonkabohnen-Orangenkuppel
Vegane + unvegane Aprikosen-Anis-Millefeuille

26. August 2012

Kirsch-Schokokuppel
Weißes Schokoladen-Pflaumentörtchen
Rotwein-Feigenküchlein

30. September 2012

Birnen-Schokotörtchen Helene
Weißes Schokotörtchen mit Mandarine

Kommentare:

  1. Bescheid (also natürlich nur wenn Dir mein Geschmacksinn reicht)

    Die Zitronenthymian-Aprikosentörtchen sehen auch wunderschön aus *-*
    Schade dass die Earlgrey-Zitronentörtchen geschmacklich so blass geblieben sind.

    Mir ist Samstag/Sonntag auch so einiges weggelaufen und schief gegangen *seufz* (teilweise wegen der Hitze teilweise wegen des Schusseligkeiten)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bescheid entgegengenommen. Freu mich.

      Löschen
  2. Hey Mari,
    Ich meld mich sobald ich nächstes Semester Sensorik durch hab :P
    Hmm, ab Oktober könnte ich vielleicht mal kommen, müsste aber früh genug bescheid wissen, da ich dann aus dem Rheinland oder Ruhrgebiet anreise. War eh noch nie in Berlin ehrlich gesagt...

    LG
    Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wär ja toll.Ich plane meistens bis max. 2 Monate im voraus. Ist immer etwas schwierig, da ich nie weiß, wie die Aufträge reinkommen.

      Löschen
  3. *Hach* Gerne würde ich auch mal an einem deiner Törtchen-Testessen teilnehmen. Jedesmal bekomme ich Lust aufs Backen etc wenn ich auf deinem Blog bin. :)

    Aber Berlin ist leider sehr weit entfernt von mir, da komm ich wohl kaum dazu. ^^
    Schade!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön für dein Interesse. *freu*

      Löschen
  4. Sieht alles sehr schön aus, aber die Zitronenthymian-Aprikosen-Törtchen gefallen mir am besten. Freue mich jetzt schon auf das Rezept.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rezept ist gepostet. Viel Spaß beim Nachbacken.

      Löschen
  5. Ach, schade, dass ich so weit weg von Berlin wohne :)
    Ich würde zu gern mal von deinen immer sehr köstlich und hübsch aussehenden Törtchen probieren.
    Sowas würde ich nämlich zuhause nicht hinbekommen, denke ich.
    Ich sitz auch immer vorm PC und schau mir staunend die Bilder von deinen/m Törtchen/Gebäck an.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Awww, ich wäre ja auch so gern mal Testesserin, weißt Du ja, aber ich krieg das terminlich einfach nicht hin. ;_; Sooooo schade...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann klappt es schon. Die Hoffnung stirbt zuletzt, heißt es.^^

      Löschen
  7. Ich sabbere gerade meine Tastatur voll.

    AntwortenLöschen
  8. Oh mann, bei mir ist grad voll die Erinnerung an die leckeren "Törtchen" hochgekommen. Fand ja die Creme/Mousse so genial... Ein richtiger Genuss war das Sonntag.^^ Freu mich deshalb schon auf das Rezept. Und den Zitronenthymian hab ich darin auch sehr gemocht. Steh auf solche Kombinationen, freu mich deswegen schon sehr auf den 28.! Und Schwarztee/Earl Grey mag ich ja sowieso sehr gerne.

    Hihi, dein 'Gesuch' find ich ja sehr süß! Obwohl ich die kleine Runde auch sehr nett fand. ;) Aber es wär natürlich sehr schön, wenn Miri beim nächsten Mal dabei wäre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Miri sieht es bisher ganz gut aus.

      Löschen
  9. Na es kann ja immer mal was schief gehen, gut aussehen tut es allemal ;D Und schön, dass du mal wieder einen guten Tag hattest :)
    Vom Aussehen her gefallen mir die Aprikosentörtchen und die Earl Gray Törtchen am besten ^^ Ich seh schon, da muss ich in den Ferien mal was nachbacken :3
    Testen würd ich auch gern mal, wenn ich erwünscht bin XD'

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag einfach Bescheid, wie du kannst. Dann arrangieren wir schon was.
      Würd mich freuen, wenn es mal klappt.

      Löschen
  10. Hier dein zweites "Bescheid" ^^; da ich ja schon ein paar deiner Kreationen testen dürfte, finde ich es immer wieder spannend was du neues in deiner Küche zauberst. ^-^
    Bei den Earl Grey Törtchen hätte ich gedacht das sie intensiver schmecken würden. Da laut Rezept doch einiges an Tee drin ist. Vll. brauchst du für nächstes mal, einfach einen intensiveren Tee um den Kuchen die besondere Note zu geben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe für die Törtchen extra den hochwertigen Kusmi-Tee genommen, aber der war wohl einfach zu fein. Wenn du sie mal nachbacken solltest, würde ich die Menge verdoppeln. Beim Chiffon ist ja auch einiges an Tee drin.
      Freu mich, dass du Interesse hast, als Testesser einzuspringen, vor allem, da du ja auch das Buch besitzt. Wie sieht es denn zeitlich bei dir aus?
      Für den 28.7. habe ich, Josi mal mit eingerechnet, habe ich 4 Anmeldungen und zwei Leute mit Fragezeichen. Da wollte ich demnächst mal rückfragen.

      Löschen
    2. Bei klappt bis jetzt jeder Termin^^ Sag also einfach Bescheid wann es bei dir am günstigsten ist. Freu mich jedenfalls jetzt schon. XD
      Das mit dem Tee werde ich wohl mal in den Semesterferien ausprobieren.

      Löschen