Samstag, 9. Juni 2012

Eierlikör-Gugelhupf


Ein Klassiker: Der Eierlikör-Gugelhupf

Er besticht durch seine Saftigkeit und die zarte Krume und dadurch, dass er schnell zu backen ist.
Ein Kuchen, der seit über 20 Jahren zu meinen Lieblingskuchen gehört.

Zutaten für eine Gugelhupfform von 16 cm Durchmesser

2 Eier
80 g Puderzucker
1/2 Päckchen Vanillinzucker (wegen der Farbe)
100 ml Öl, geschmacksneutral
100 ml Eierlikör
50 g Mehl 405
50 g Speisestärke
7 g Weinstein-Backpulver (etwas weniger als ein halbes Pä. Backpulver)
1 Prise Salz

Fett und Semmelbrösel für die Form

Guss
etwa 50 g Puderzucker
etwa 1 EL Zitronensaft

Zubereitung

Die Form dünn fetten und mit feinen Semmelbröseln ausstreuen.

Eier mit Puderzucker (wenn er verklumpt ist, besser sieben) und Vanillinzucker zu einer dicklichen, weißen Creme aufschlagen.
Öl nach und nach einrühren. Ich lasse dabei den Mixer bei halber Geschwindigkeit weiterlaufen.
Eierlikör nach und nach einrühren.
Die Masse muss schön homogen sein.
Mehl, Stärke, Backpulver und Salz vermischen und auf die Masse sieben.
Mit dem Mixer bei kleinster Stufe ganz kurz einrühren, dann mit dem Schaber zügig zu einer schönen homogenen Masse verarbeiten.
Die Masse in die Form gießen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C 15 min backen, dann Hitze runterschalten auf 180°C und weitere 15 min backen. Stäbchenprobe (am besten schon vor Ablauf der Zeit, wenn der Kuchen fertig aussieht/ sich fertig anfühlt/ fertig riecht^^).

Den Geugelhupf 10min in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form holen. Am besten gleich auf ein Kuchengitter zum Auskühlen stürzen.
Wenn er ausgekühlt ist, den Kuchen mit der Zitronenglasur versehen.

Ich arbeite dabei in zwei Etappen. Erste Schicht mit etwas flüssigerer Glasur. So bekommt die Kruste zum einen noch Zitronenaroma, zum anderen werden die Kuchenbrösel gebunden.
Dann mit etwas dickerer Glasur.
Wichtig beim Glasieren ist, dass der Kuchen selbst noch durchschimmern sollte, sonst wird es zu süß. Außerdem finde ich es so schöner, da der Kuchen mit einer dünnen Glasur zarter wirkt. :)


Als Geburtstagskuchen mit essbaren Kerzen aus japanischen Erdbeer-Pocky mit Marzipanrohmasse dekoriert.

Kommentare:

  1. OH... mhhhhh... ich habe leider keine Gugelhupf form aber die werde ich mir definitiv noch zulegen müssen! Kann man anstelle von Weinsteinbackpulver auch normales verwenden?

    Du backst immer so wunderbare Sachen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. Du kannst auch normales Backpulver nehmen.
      Als Form geht auch eine Springform mit Rohrbodeneinsatz. Oder ganz schlicht eine kleine Kastenform.
      Für eine große Gugelhupfform oder einen Rohrboden von 26 cm Durchmesser das Rezept auf 5 Eier hochrechnen.
      Viel Spaß beim Backen!^^

      Löschen
  2. Die Krume von Deinem Gugelhupf sieht ja wirklich genial aus und die hauchzarte Glasur - traumhaft. Schön da habe ich ein neues Rezept für meine Miniform zum Ausprobieren. LG

    AntwortenLöschen