Donnerstag, 22. März 2012

Wir sind im Stress

Mittwoch, der 14. März 2012

Oh je ist das lange her. Valentinstag und (haha ^^;;) ich weiß gar nicht mehr, was war.

Da Kazu leicht erkältet ist, bleibt er zu Hause und darf ausschlafen ...

 ... während ich den Tag mit meinem Blogeintrag "Alles gar nicht so einfach" beginne. Anschließend widme ich mich den Azuki-Bohnen, die nun 48 h Zeit hatten einzuweichen (zwischendurch immer Wasser gewechselt), hoffend, dass sich die lange Einweichzeit nicht negativ bemerkbar macht. Nach dem Einweichen müssen die Bohnen durch einen ersten Kochvorgang zum Quellen gebracht werden. Doch meine Bohnen ärgern mich und wollen dies einfach nicht tun.
Die Farbe meiner Brühe sieht auch ganz anders aus als im Buch. Ein echt frustiges Unterfangen.

immer noch nicht aufgequollen
besser geht's nicht T_T
Nachdem sie einigermaßen gequollen ausssehen, kommt der Weichkochvorgang. Doch sie wollen einfach nicht weich werden.
Nach dem Mittagessen habe ich meiner Mutter versprochen, mit Kazu zu ihr zu fahren. Da die Bohnen immer noch nicht weich sind, unterbreche ich den Kochvorgang von mittlerweile fast drei Stunden und lasse sie einfach in dem Wasser ziehen.

Bei meiner Mutter werden wir mit ein paar japanischen Köstlichkeiten verwöhnt wie Nagasaki Kasutera und Budô Calpis (Calpis mit blauem Traubengeschmack). Hm, lecker.
Dann überlasse ich Kazu seiner Babasan und ich flitze schnell zum Asia Supermarkt in der Kantstraße, da ich den Hinweis bekommen habe, dass die dort wieder die Chiffon Formen führen. Und siehe da, es gibt noch drei 22er Formen (die von Jawa) und einige 26er Formen.
Ich packe kurzerhand alle drei 22er in meinen Korb. Eine will ich Amaineko schenken als versprochenes Überraschungsgeschenk anlässlich des 1000. Kommentars, eine für mich, damit ich den Leuten besser Tipps beim Umgang mit der 22er Form geben kann, und eine entweder für michiru oder nicekitty aus dem Forum, die ja dieses Mal beide von außerhalb zu unserem Forumstreffen kommen und auch am Samstag bei der Wagashirunde dabei sind. Wenn beide eine wollen, hole ich mir selbst später irgendwann mal einfach eine.
So hatte ich mir es überlegt.

Wieder bei meiner Mutter bekomme ich noch einen weiteren Stapel Omiyage *_* in die Hand gedrückt und freue mich besonders über den 100%igen Yuzu-saft (aus Tokushima) sowie die Packung japanischer Maronen, deren Preis in Japan durch das Unglück vor einem Jahr mächtig in die Höhe geschossen ist.
Zeit wieder nach Hause zu gehen. Kazu will noch nicht und meine Mutter freut sich (... dass er nicht mit mir nach Hause gehen will ... ist mein subjektiver Eindruck) und bietet an, dass er bei ihr übernachten kann. Nun gut, warum nicht, schließlich habe ich noch einiges zu tun.
Ich ziehe mich an, und da sagt Kazu plötzlich, dass er mit mir mit will. Zuerst ..."aaah!", denn ich fing schon an, mich auf meine freie Zeit zu freuen, doch dann fand ich es schön, schließlich habe ich meinen kleinen Mann gerne um mich. Und natürlich habe ich mich gefreut, dass ich das "Tauziehen" um Kazu gewonnen habe. (Anm.: Das Verhältnis zu meiner Mutter ist sehr kompliziert.)

Wieder zurück durften die Bohnen weitere zwei Stunden köcheln. Jetzt konnte man sie mit etwas Kraft wenigstens zerdrücken. Es war spät und ich war müde.
Ich bringe Kazu zu Bett, schlafe aber gleich mit ein.
Nach ca. 90 min wache ich auf, tappe in die Küche zu den Bohnen und überlege, was ich tun soll.
Da ich keine Lust habe, sie noch länger zu kochen, beschließe ich, sie nun durchs Sieb zu drücken. Doch das ist eine Heidenarbeit, da sie so fest sind. Also werfe ich sie kurz in den Mixer. Dann wieder durchs Sieb, um die Schalen zu entfernen, doch die Arbeit ist immer noch mühselig und ich bin so müde. Schließlich gebe ich auf, stelle die Bohnen beiseite und gehe frustriert ins Bett.
Blöde Bohnen.

Donnerstag, der 15. März 2012

Das erste, was ich mache, ist es, die Bohnen entnervt in den Müll zu werfen. Die Packung selbst hat zwar nur einen Euro gekostet, aber wenn ich an den Stromverbrauch denke ...
Doch ich hatte einfach nicht mehr die Nerven dazu, mich damit zu beschäftigen, da es eh den Anschein hatte, dass es nichts wird. Ich hatte ja eh das gute Koshian aus Japan im Kühlschrank. Also was soll's. Auch misslungene Anko-Kochversuche sind eine lehrreiche Erfahrung.

Heute ist Chiffon Backen angesagt.
Nach langen Hin und Her entscheide ich mich für einen Matcha Chiffon und einen Sakura Chiffon nach Rezepten des Cafés Zelkova auf der Ginza.

Ansonsten ist hauptsächlich Aufräumen angesagt. Ich beginne mit meinem Lieblingsraum. Na? Welcher ist das?
Es ist das Schlafzimmer. Denn dort scheint morgens die Sonne rein (ich liebe die Morgensonne) und  vormittags ist es lichtdurchflutet. Ich liebe das! Und daher träume ich von einer Küche mit Fenster, das ebenso Richtung Osten zeigt.
Unsere Küche ist leider fensterlos, hat eine Durchreiche zum Wohnzimmer, durch das die Küche Tageslicht erhält und das Wohnzimmer hat Westseite.

Fabian ist abends wieder fleissig mit der Spüle zugange.
Die Stimmung ist spannungsgeladen, denn die Renovierung, das Chaos in der Wohnung (das Wohnzimmer ist voll mit Küchenuntensilien) und Kazus Krankheit setzen uns beiden zu.

Abends wirke ich noch die Mürbeteige für die weißen Schokotartes und die dunklen Schokotartes an.
Eine Schokotarte-Hälfte will ich laktosefrei halten und verwende statt Butter daher Alsan-"Butter". Doch irgendwie ist der Wurm drin. Denn der Teig ist so weich wie eine festere Sandmasse. Entweder das Rezept für den Schokomürbeteig ist blöd oder ich.
Ich schiebe die Schuld auf das Rezept.
 *g*

Freitag, der 16. März 2012

Am nächsten Morgen hat sich die Küche wieder verändert, die Spüle ist drin und Fabian hat das Wasser angeschlossen. Ein paar Rohrelemente fehlen noch, aber zumindest kann man schon vorsichtig das neue Spülbecken benutzen. Vorsichtig auch deshalb, weil die Silikonabdichtung zur Wand noch fehlt. (Ich neige dazu, Wasser großzügig zu verteilen ... ^^;;)
Beim Anblick der Spüle und dem Wasseranschluss freue ich mich natürlich riesig. Allerdings habe ich noch enorme Probleme mit dem Umgang der neuen Armatur.


Ich bin neugierig, wie die Chiffons geworden sind und hole sie aus der Form heraus. Auf dem Foto kommt die leicht grüne Farbe des Matcha Chiffon leider nicht ganz so gut zur Geltung.

und hier mal von der anderen Seite
Sakura Chiffon

Ich bin mit den Chiffons sehr zufrieden. ^^

Als Fabian aufsteht, geraten wir aneinander. Im Grunde genommen ist es nur eine Kleinigkeit, doch die angestaute Spannung findet ihr Ventil und es macht buff.
Das Problem ist nur, dass Fabian sehr, sehr spät dran ist und zur Arbeit muss, so dass keine Zeit für eine Aussprache bleibt. So düst er stinkig zur Arbeit davon und ist auch den ganzen Tag stinkig (wie er mir später erzählte), während ich heulend auf dem Boden liege vor Wut und Trauer.

Kazu tröstet mich und nimmt den ganzen Tag Rücksicht auf mich, indem er so gut wie gar nicht quengelt.
Mir ist den ganzen Tag elend zumute und dementsprechend bekomme ich auch nichts auf die Reihe.

Nach einem Mittagsschlaf geht es mir ein wenig besser und ich versuche, die Schokotartes zu backen, die für das Nekobento-Forumstreffen am Sonntag gedacht sind.
Ganz mutig wähle ich die Heißluft plus Funktion zum Backen. Und da im Buch Temperatur und Backdauer für Umluft angegeben ist, und beim Backen der Chiffons mit Ober-und Unterhitze bisher die Backdauer bilderbuchmäßig gestimmt hat, stelle ich alles brav ein und kümmere mich nicht weiter darum. Dumm gelaufen. Denn die hellen Böden werden von unten nicht braun, die dunklen Böden dagegen sind schon nach der Vorbackzeit dunkelbraun. Argh. Das wird nichts.
Ich lasse die dunklen Tartes sein und rette von den hellen noch, was zu retten ist.

Fehleranalyse ist angesagt.
Erstens ist Heißluft plus nicht das gleiche wie Umluft finde ich heraus.
Und vielleicht sollte ich mir mal ein Lochblech besorgen, auf dass ich die kleinen Förmchen legen kann, da dann die Hitze besser herankommt, als wenn sie auf einem Blech liegen.
Ansonsten ... keine Ahnung. Ich bin leider nicht allwissend.

Da ich nun doch keine Tartes für Sonntag habe, backe ich noch schnell einen weiteren Matcha Chiffon, aber aus dem anderen Buch, aus dem der Plain Chiffon stammt.
Bei drei Chiffons sollte doch genügend übrig bleiben für das Forumstreffen, denke ich.

Der heutige Freitag ist einfach nicht mein Tag und der Chiffon wird leider nicht so, wie erhofft. Er wird, aber halt nicht perfekt. Seufz.
Als Fabian endlich Feierabend hat, telefonieren wir und können uns endlich versöhnen.

Fabian bringt Kazu ins Bett und so habe ich Zeit, das Abendessen für morgen vorzubereiten. Da Kathleen Tôfugerichte kennenlernen wollte, soll es morgen Mâbôdôfu geben, Gemüse süß-sauer als vegetarisches Gericht und meine geliebte Pfeffer-Essig-Suppe.
Ich brauche zum Kochen doch mehr Zeit als gedacht und als ich mit den Vorbereitungen endlich fertig bin ist es längst Mitternacht. Oh je, jetzt aber schnell ins Bett.

Durch die vorangegangene Versöhnung gehe ich trotz der vielen Tränen heute mit einem guten Gefühl ins Bett.


Kommentare:

  1. ach ja, irgendwie scheinen adzuki-bohnen eine mysterium für sich zu sein. meine sind damals auch nicht so richtig was geworden...^^
    hihi das mit dem sonnenlicht kenn ich, mein zimmer liegt auch auf der schattenseite, hatte hier noch nie sonne drin... ;P
    die chiffon sehen toll aus! (und haben auch toll geschmeckt! =) hmm der verzwickte freitag... fühl dich geknuddelt mari! =/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. achso, kazus bild ist total süß!! *.* hab mir nur gedacht: "OOOHHHH!!!" ;)

      Löschen
  2. Bin schon gespannt auf das Rezept vom Sakura Chiffon. Setz dich selber nicht immer so unter Druck und entspann dich mal ein bisschen! :-*

    AntwortenLöschen
  3. Oh, verdammt, Sakura Chiffon! Wo krieg ich bis nächste Woche ne Chiffonform her? Der lässt sich natürlich besser transportieren als Mochi...
    Hach, und deine Probleme hätte ich gern im Bezug auf "der Kuchen ist nicht perfekt". Ich will nicht wissen was du zu meinen Kreationen sagen würdest...
    Und ja, Azukibohnen sind Zicken, ich hab auch grad wieder ne Ladung in den Sand gesetzt. Ich glaub das ist normal XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da war ja noch was. ^^;;
      Die Sakura Mochi habe ich mit Dômyôjiko gemacht, das meine Mutter mir aus Japan mitgebracht hat. Ich habe dann eine Mischung aus Packungsanleitung und Rezept im Buch für meine Mochi angewanddt, da ich festgestellt habe, dass jedes Dômyôjiko etwas anders ist.
      Allerdings weiß ich nicht, ob man das hier bekommt. nicekitty ist der Meinung, Sakuramochi könne man problemlos selbst aus Reis herstellen ohne diese spezielle auch in Japan nicht ganz billige Reisart.
      Da müsstest du sie aber mal selbst drauf ansprechen.
      Das Rezept für den Sakura Chiffon folgt bald. Hierfür habe ich eingelegte Kirschblätter benutzt.

      Löschen
    2. Okay, danke für die Info^^ Aber wenn du kein für Menschen mit normalem Zutatenzugang nachkochbares Rezept hast, dann nehm ich das was ich schon kenn (aus Mochireis).
      Und yay für Sakura Chiffon, dann kann ich endlich meine eingelegten Kirschblätter nutzen. Muss nur ne Form finden...

      Löschen
    3. Naja Problemlos^^...also den Reis den ich dafür genommen hatte war ziemlich teuer^^ Und ein paar Haushaltsgeräte braucht man auch^^ Vielleicht hatte ich auch einfach nur Glück, dass die erste Ladung nach Amatos Rezept gar nicht schlecht war. GUt und ich hatte sie damals nicht gefüllt...ob das funktioniert hab cih noch gar nicht drüber nachgedacht...

      Löschen
    4. nicekitty, hast du nach Amatos Rezept mit Mochigome gearbeitet?

      Löschen
    5. Ja, ja, das Problem der Zutatenbeschaffung. Ich weiß zum Beispiel nicht, wo ich Mochigome herbekommen soll.
      Was nimmst du denn für einen Mochireis? Hast du da einen Tipp für mich?

      Löschen
  4. Hmmm insteressanter Valentinstag so im März ;) bei mir war der Tag eher Weiß ;p

    Das Bild von Kazuo ist sowas von süss, man mag sich sofort dazuflauschen.
    Die Chiffons sehen so toll aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ja ich flausch mich auch gleich dazu^^
      Kazu ist nicht nur auf Fotos süss, sondern auch als Person in real^^ Ein ganz liiiiiebes Kind, das halt mal ein bisschen bockt...man man ich war aber wirklich schlimmer als Kind^^
      Die Chiffons waren lecker!!! Sogar der "misslungene" (haha will gar nicht wissen wie meine Chiffons werden)

      Löschen
  5. Das mit den Azukibohnen kenn ich auch^^ Was ich mich frage, nach was schmeckt der Sakura-Chiffon? Nach Kirsche? XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Sakura ... würde ich sagen. *g*
      Diese eingelegten Blätter haben schon einen ganz eigenen Geschmack. Ganz anders als Kirschblüten oder Kirschblütensirup, der z.B. einen an Mandel erinnert.

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.