Donnerstag, 8. März 2012

Tôfu-Bananen-Mousse


とうふバナナムース

Zutaten für 4 Personen

100 g Seidentôfu
3 Bananen
40 g Zucker 
200 ml Schlagsahne
1 Päckchen gemahlene Gelatine (9g)
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung

Gelatine in 6 EL Wasser einrühren und 10 min quellen lassen.
Tôfu abtropfen lassen. Banane schälen und in Stücke schneiden. Acht dünne Bananenscheiben beiseite legen.
Tôfu, Banane, Zucker und Zitronensaft fein pürieren.
Gelatine verflüssigen (erwärmen bis es flüssig wird, nicht kochen!), etwas von der Tôfu-Bananenmischung einrühren, dann die Gelatinemischung zur restlichen Tôfumischung geben und gut verrühren.
Schlagsahne cremig schlagen.Unter die Tôfu-Bananenmischung heben.
Masse auf vier Dessertschalen verteilen und für 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
Mit den Bananenscheiben dekorieren.

Kommentare:

  1. wie toll, genau an sowas hab ich gedacht als ich den soft-tofu gekauft hab!! (hab iwie nach einer alternative zu meiner geliebten bananen-quarkspeise gesucht^^)
    hmm... geht das auch mit agar-agar?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Problem 1: Agar-Agar muss eine Weile köcheln.
      ---> Vielleicht von der Sahne 50 ml abzweigen und darin das Agar-Agar kochen.
      Problem 2: Agar-Agar geliert schon im warmen Zustand. Wenn man also die kalte Sahen unterheben will, kann es leicht zur Klümpchenbildung kommen.
      Problem 3: Agar-Agar schmilzt nicht im Mund wie Gelatine, sondern bleibt bissfest. daher ist eine Agar-Agar-Mousse nie so zart schmelzend wie ein Dessert mit Gelatine.
      ---> Für Mousse sollte man anstelle von Gelatine lieber Pfeilwurzelmehl, Kuzu oder so nehme, denke ich. kenne mich aber (noch) nicht so aus mit der Materie. Leider.
      Hier mal was zum Lesen:
      http://www.chefkoch.de/magazin/artikel/134,0/Chefkoch/Pflanzliche-Binde-und-Geliermittel.html
      http://www.netzwissen.com/ernaehrung/agar-agar.php

      Löschen
    2. ah okay, danke für die erklärung, ich fürchte mir fehlt manchmal noch die erfahrung in der küche... doof bei der ausbildung...
      mir ist eingefallen das ich noch guarkernmehl hab, vllt funktioniert es damit? glaub ich hab damit schonmal eine schokomousse oder so gemacht...

      Löschen
    3. Ich habe das Mousse mit San-Apart (einer Art Sahnesteif) anstelle von Gelantine zubereitet. Die benötigte Menge wurde anhand des Gesamtvolumens dosiert, hat sehr gut funktioniert. Es kann natürlich sein, dass der eine oder andere den Geschmack von Sahnesteif "durchschmeckt", nach meinem Empfinden hat der Bananengeschmack jedoch gewonnen.

      Löschen
    4. San-Apart ist auch eine gute Idee. Danke schön fürs Feedback.
      Ich werde die Mousse die Tage mal mit Agartine testen und dann berichten.

      Löschen
  2. Mari wenn du keine Banane magst nimm doch Erdbeeren oder andere Früchte. Dann kannst du mit deinen beiden Männern naschen.^.^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rezepte variieren tue ich erst beim zweiten Mal. Beim ersten Rezept testen halte ich mich weitestgehend an die Vorlage (Ausnahme: z.B. Zuckermenge reduzieren).
      Lecker stelle ich es mir mit weißen Pfirsichen vor (ich liebe weiße Pfirsiche^^) oder auch Beeren.

      Löschen
  3. Sag mal ist ueber Berlin ein Flugzeug mit zu viel Gewicht langgeflogen und hat all seine Vorraete an Seidentofu vor deiner Haustuer abgeworfen XD Nein Spass aber ich weiss leider nicht was Seidentofu ist... Ist das eine Creme? Das Rezept hoert sich lecker an und schmeckt bestimmt mit roter Gruetze obendrueber noch besser ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rote Grütze klingt gut, aber dazu ist die Bananenmousse zu zart, finde ich. Rote Grütze würde dagegen gut zur Tôfu-Frischkäse-Creme passen. Schöne Idee.
      Hier schau mal, das ist der Seidentôfu, den ich gerne benutze: http://www.alles-vegetarisch.de/-Taifun_Seidentofu.._400g_,art-691

      Löschen
    2. Danke fuer den Link :) Ich weiss nur nicht ob es das in Argentinien gibt. 99,9% von denen sagen Vegetarier leben ungesund :( Wenn nicht dann mach ichs im Sommer

      Löschen
  4. Hmm, das Rezept sieht echt lecker aus :-) Bananen gelten in Japan doch auch die Königinnen der Früchte, oder?

    Hmm, einen Pürierstab und dergleichen habe ich nicht, reicht das dann auch, wenn ich es mit der Gabel zerdrücke oder mit dem Handmixer irgendwie klein bekomme?

    Du hast immer so tolle Rezepte, da fühlt man sich gleich dazu animiert, einen Koch- und Backmarathon einzulegen :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall dann durch ein Sieb passieren, damit es moussig wird.
      Hm, Königin? Das kenne ich nicht. Ich weiß nur, dass man Bananen als 物価の優等生 bezeichnet, als Musterschüler des Preises.

      Löschen
  5. Da war ich mal anderthalb Tage nicht da und dann komme ich mit dem Lesen kaum nach. Das Dessert sieht ja wirklich schmackhaft aus.Ich befürchte, ich muss mir morgen in unserem Bioladen gleichmal Seidentofu kaufen. LG

    AntwortenLöschen