Freitag, 23. März 2012

Kathleen zu Besuch - Teil 1

Samstag, der 17. März 2012

Nach einem tiefen Schlaf wache ich auf und fühle mich erholt. Ich freue mich schon aufs Wagashi herstellen und denke, na dann mal los, als mein Blick die Uhr trifft. Oh, es ist ja erst 3:00 Uhr morgens. Da habe ich gerade mal drei Stunden geschlafen. Ich überlege. Ach was soll's und stehe auf. :-P

Das größte Problem beim Herstellen der Wagashi war die Unsicherheit. Denn die Angaben im Rezept waren für mein Verständnis eher ungenau. "So lange kneten, bis der Teig halb-transparent ist." Es war zwar ein Foto bei, aber nun ja. Zum Glück hatte ich vorher schon paar Probeläufe gehabt und wusste, dass Mochi-Teig so furchtbar klebrig ist. Sonst wäre ich wohl schier verzweifelt.

Nachdem die Wagashi fertig waren und gar nicht so schlecht aussahen, wie ich fand, mache ich mich daran, die Wohnung auf Vordermann zu bringen.
Dann ist es Zeit, loszugehen, um die Mädels vom Bahnhof abzuholen. Begleitet werde ich von Kazu auf seinem gelben Flitzer. *g* (Mist, Foto vergessen.)

Hier mal eins von Mai 2011

Mit Kazu auf dem Auto kommen wir recht schnell voran und da wir frühzeitig los sind, kann Kazu noch eine Runde im Hauptbahnhof drehen und anderen Leuten vor die Füße fahren. Haha. War aber keiner böse.

"Michiru" ist recht schnell gesichtet und auch das Abholen von Kathleen verläuft glatt. Kazu lässt es sich nicht nehmen, fleißig mit den beiden zu schäkern. :)

Zu Hause geht es dann gleich ans Tisch decken.


Die ersten Bilder habe ich ja bereits im Post "Meine erste Wagashi-Runde" gezeigt.

Hier noch besonders schöne Fotos, die Kathleen aufgenommen hat.


Wir waren 5 Mädels, Fabian und Kazu und haben so gut wie alles aufgefuttert. ^__^

Matcha Chiffon nach Zelkova auf der Ginza
Sakura Chiffon nach Zelkova auf der Ginza
Auf der großen runden Platte:


Die orange-farbenen Würfel sind Warabimochi mit Kinako.
Die grünen Würfel sind Matcha Warabimochi, eine Spezialität frisch aus Kyôto (von meiner Mutter mitgebracht).
Die lindgrünen Mochi sind Uguisumochi mit Ao-kinako gefüllt mit Koshian.
Sakura-Mochi aus Dômyôjiko sind auch mit Koshian gefüllt.
Das Koshian hat mir meine Mutter ebenfalls frisch aus Japan mitgebracht.
In der obersten Reihe sind Nagasaki Kasutera gefüllt mit Azuki-Sahne. Der Kasutera wurde ebenfalls frisch aus Japan mitgebracht.

Auf der Glasplatte sieht man das Ogura Milk Kan (die Würfel) mit aus selbstgemachtem Shiroan hergestellten Yôkan (die hellen Blumen).


Und zusätzlich gab es noch einen Matcha Chiffon aus dem neuen Chiffon Buch.


Dazu habe ich noch jedem einen Matcha Fran zum Probieren gegeben.


Aber ich glaube, das war ein Fehler, denn der ging doch etwas unter bei den ganzen Wagashi. Ich hätte sie vielleicht doch eher bei einer anderen Gelegenheit kredenzen sollen.
(In der Packung sind nur 9 Stück).

Nachdem die Tafel leer gegessen war und ich glücklich war, dass meine Wagashi-Premiere so gut ankam, kam Kazus großer Auftritt: Die Ziehung der Gewinner meines Danke-Schön-Give aways.



Die Ziehung fand unter den strengen (?) Augen der Anwesenden statt und zuerst wurde Platz 1 gezogen.
Mir persönlich und auch Kazu hat das richtig Spaß gemacht und ich denke, die Ziehung unter Zeugen durchzuführen, war die richtige Entscheidung.
Von der Ziehung existiert übrigens ein Video.^^

 Nachdem die Gewinner feststanden, gingen wir ins Schlafzimmer, um uns meine Kimono-Sachen anzusehen. Akiko spielte derweil mit ihrem Patenkind.
Ich hatte "Michiru" und Kathleen gebeten, ihre Kimono mitzubringen, damit man besser schauen kann, was dazu passt.
So bekam Kathleen meinen roten Unterkimono mit, da ihrer transparent ist. So hat sie wenigstens etwas zum Darunterziehen, auch wenn meiner ihr natürlich viel zu kurz ist.
Bei "Michiru" stellt sich heraus, dass ihrer gar kein Yukata ist, wie sie immer dachte, sondern ein Naga-Jûban, ein Unterzieh-Kimono. Das sagte uns Akiko, als sie mal schauen kam, was wir anderen so treiben. Da fällt mir ein, wir haben sie gar nicht nach ihrer Meinung zu Kathleens Kimono gefragt.
Da ich den Kimono noch hatte,


 bat ich "Michiru" diesen mal anzuziehen und siehe da, er passte ihr wunderbar (nach meinen Laienkenntnissen zumindest). Auf jeden Fall sah er an ihr richtig gut aus, weshalb ich ihr den kurzerhand schenkte - zusammen mit ein bisschen Zubehör. Juppie, meine Kiste leert sich! *freu*

Gerade als die Mädels mit den Kimonos zugange waren, kam Miriam, die kurzerhand ebenfalls in einen gesteckt wurde. Ich verteilte noch Fächer und dann konnte die Foto-Session beginnen.
Das war lustig.

Zum Abendessen gab es chinesisch, so wie man es in Japan kennt.
Dummerweise wurden keine Fotos gemacht, so dass ich wohl in Kürze die Gerichte noch einmal kochen werde, um euch die Rezepte inklusive Fotos vorstellen zu können.
Es gab Mâbôdôfu, um Kathleen zu zeigen, dass Tôfu auch schmecken kann.
Dazu Gemüse-süß-sauer, das eigentlich als vegetarisches Gericht geplant war. Doch dann fiel mir ein, dass ich in der Hektik des gestrigen Abends aus Versehen die nicht-vegetarische Brühe genommen habe.
Seufz.
Und eine meiner Lieblingssuppen: Die Pfeffer-Essig-Suppe (ebenfalls nicht vegetarisch).
So kam es, dass Josi nur Reis essen konnte. Oh Mann, war mir das unangenehm!
Vor allem, da sie so lieb war, bei ihren Eltern extra für mich um das Auto zu betteln, damit sie mir die Gästematratze bringen konnte, die ich mir von ihr für Kathleen ausleihen wollte.
Und dann das! T_T

Als Nachtisch servierte ich schwarzes Sesameis, das ich bereits einige Tage zuvor zubereitet hatte.

Meine Gäste (bis auf Josi T_T) waren vom Essen sehr angetan, was mich wiederum sehr glücklich machte. :-D

Fabian brachte Kazu ins Bett, so dass wir anschließend noch quatschen konnten, bis es wirklich sehr spät wurde und die Gäste sich nach und nach verabschiedeten.
Josi war so lieb und fuhr "michiru" und Miriam nach Hause ("michiru" übernachtet bei Miriam) und Kathleen und ich bezogen die Gästematratze.
Dann fielen auch wir beide müde ins Bett.

Abwaschen war erst für morgen angesagt, da Fabian, bevor die Gäste kamen, gerade alles mit Silikon verfugt hatte, was erst trocknen musste. Auch die Abwasserrohre hat er komplett angeschlossen und die Tür eingesetzt, so dass die Küche nun so aussieht:



Wir kommen voran.^^

Anm.: Ich brech mal den Post hier ab, da er sonst zu lang wird und das Törtchen-Testessen sonst noch ohne Törtchen stattfindet. *g*

Kommentare:

  1. Oh, ich hätt ja gern die Horde in Kimono gesehn! Kimono-träger sind immer hübsch anzusehn. Und schön dass das hübsche Teil doch noch nen Besitzer gefunden hat dems gut passt^^
    (Und das Essen...)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte das Melty Kiss bis gaaaaaanz zum Schluss aufgehoben und habe es mit Michiru sehr wohl genossen^^ Ich wollte eben nicht, dass es unter geht zwischen all den Wagashi....es war seeehr lecker eben "melty" es zerging auf der Zunge^^ Ansonsten brauch ich zu dem Tag nichts mehr sagen...es würde den Blog sprengen...es war einfach nur toll....
    Ach ja ich liebe Tofu...vor allem DEIN tofu!
    Hmm stimmt vielleicht hätte akiko noch eine schlaue idee gehabt, was ich denn da nun wirklich für ein Japanisches stöffchen habe^^

    AntwortenLöschen
  3. Deine Wagashi sehen ja wirklich genial aus. Bei mir lohnt es sich leider nicht welche zuzubereiten. Meine Family ist asiatischem Essen zwar schon sehr zugetan aber an Mochi und Sachen mit ähnlicher Konsistenz bekomme ich sie nicht dran. Auf das Tofu-Rezept bin ich schon Mal gespannt. So die super Geschmackserlebnisse hatte ich mit Tofu bisher noch nicht. Bei mir gibt es den meistens in der Misosuppe oder in Gemüsepfannen, wenn ich vegetarisch veranlagte Gäste habe. Aber da ist dann auch das Gemüse der Geschmacksträger *g*

    AntwortenLöschen
  4. Hört sich toll an euer Tag und das Essen. Oh Matcha Fran liebe ich, die schmecken so gut. Hat mir der Shige mal mitgebracht. Yummi!

    AntwortenLöschen
  5. haha kazu ist so süß, klar das ihm da keiner böse sein kann!^^
    oh ja die fotos von kathleen sind auch sehr schön, besonders das milk kan und yokan schaut gut aus, hmm ich hab diesen wundervollen geschmack noch ganz genau in erinnerung ^_^
    ach mari, du brauchst kein schlechtes gewissen haben! mir hat das eis und reis auch sehr gut geschmeckt! =) und außerdem müsste ich schon fast ein schlechtes gewissen haben, weil es doch fast schon unhöflich ist dem gastgeber gegenüber ist, das essen zu 'verweigern'...

    AntwortenLöschen
  6. Diese Kimono-Anprobe hätte ich zu gern erlebt. Aber vielleicht bekomme ich ja irgendwann mal die Bilder davon zu sehen.^^

    WAS?!? Schon wieder Törtchentestessen?!

    AntwortenLöschen