Dienstag, 10. Januar 2012

Kaffee Chiffon Törtchen (-Cake)


Zutaten für ein Blech von ca. 20 x 24 cm:

Chiffon-Boden:
3 Eigelbe (ca. 60 g, ich empfehle Größe L)
40 g Zucker
70 ml heißes Wasser
2 EL Instant Kaffee (lösliches Kaffeepulver)
50 ml Öl
100 g Mehl Type 405 (natürlich kann man auch Hakurikiko nehmen, ich nehme das 405er)
1,5 TL Weinstein-Backpulver (man kann auch normales Backpulver nehmen)
4 Eiweiße (ca. 140 g, ich empfehle Eier der Größe L)
40 g feiner Zucker

Kaffeesahne:
200 ml Schlagsahne
1 TL lösliches Kaffeepulver (Instant Kaffee)
1 EL Zucker
1 EL Vanillezucker
Sahnesteif bei Bedarf

Deko:
Schoko-Mokkabohnen

Vorbereitung

Das Kaffeepulver in dem heißen Wasser auflösen.
Mehl und Backpulver vermischen.
Alle Zutaten abwiegen und bereit stellen.
Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Zubereitung:

Eigelbe mit Zucker cremig weiß schlagen, bis die Masse sämig herabfließt und sich wie ein Band hinlegt.


Den nicht mehr heißen Kaffee einrühren. Dann das Öl einrühren.
Mehl hineinsieben und untermengen. Ich benutze dazu erst die Quirls vom Mixer, ohne dass dieser an ist, und wechsle dann zum Schaber. Ungeübte können das Mehl bei unterster Stufe des Mixers für ein paar Sekunden einrühren.

Die Eiweiße zuerst langsam schlagen, bis lauter Bläschen entstehen. Ca. 30 sec.
Dann schnell schlagen, bis lauter solche groben Bläschen entstehen.


Das ist der Moment, in dem man den hellen Zucker (40 g) zugibt. Am besten erst einmal ein Drittel (also ca. 13 g) der Menge.
Dann nach und nach den Rest.
Weiter schlagen, bis man ganz feine Bläschen erhält.


Jetzt ist das Eiweiß bis etwa 80% aufgeschlagen.

Etwa ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse rühren.
Dann nochmals kurz das restliche Eiweiß schlagen und dieses dann am besten in zwei Etappen unter die Eigelbmasse ziehen.

Für einen normalen Chiffon die Masse mit etwas Abstand an einer Stelle in die Form
(die Form wird nicht gefettet!) fließen lassen. Oberfläche behutsam glatt streichen.
Und bei 170 - 180°C (Ober-und Unterhitze) etwa 35 - 40 min backen. Dann verkehrt herum auskühlen lassen.


Für die Törtchen wird der Boden des Blechs mit Backpapier ausgelegt. Die Masse darauf verteilen und bei 170°C (Ober- und Unterhitze) etwa 25 min backen. Stäbchenprobe!

Auf einem Gitter inklusive Blech und nicht umgedreht auskühlen lassen.
Nach dem Auskühlen aus der Form nehmen und waagerecht durchschneiden.
(Am besten einen Tag später.)

Sahne mit den Geschmackszutaten steif schlagen. (Bei hohen Außentemperaturen am besten in einem Eiswasserbad. Oder die Sahne kurz vorher ins Tiefkühlfach legen. Eventuell Sahnesteif zur Hilfe nehmen.)
Auf dem unteren Boden verteilen. Den oberen Boden umgekehrt aufsetzen, leicht andrücken. Ebenfalls mit Sahne bestreichen.
Den Rand (etwa 0,5 cm) abschneiden. Dann den Boden in gleich große Vierecke schneiden.
Die Vierecke mit der übrigen Sahne nach Belieben ausdekorieren und mit einer Mokkabohne verzieren.

Kommentare:

  1. die haben mir auch sehr gut gefallen^^ und kaffee in kuchen ist meist sehr lecker...
    zum glück war ich nicht auf deinem geburtstag...ich hätte aus mangel an mich entscheiden können alles gegessen und wäre nach hause gerollt;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann nur sagen, eröffne ein Café und gib mir die Adresse, ich komme sofort vorbei ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Du machst immer so tolle Sachen. Ich weiß gar nicht, vorher ich die Zeit nehmen soll um einiges nach zumachen ;)
    Es sieht alles immer so lecker aus:)

    AntwortenLöschen
  4. Ah wie toll! Ich mag Schnitten. Ich weiß nicht wieso, aber ich finde, die machen sich toll auf einer Kaffeetafel ^^ Leider mag ich kein Kaffee =(
    Muss ich mir eine andere Füllung überlegen.

    Hier ist mein Chiffonversuch. Ich glaub, er ist ziemlich eingefallen:
    http://imageshack.us/photo/my-images/14/p1100259l.jpg/
    http://imageshack.us/photo/my-images/94/p1100266p.jpg/
    http://imageshack.us/photo/my-images/651/p1100268.jpg/

    AntwortenLöschen
  5. @nicekitty: Die Gäste haben sich durchprobiert!
    Ich habe auf meinem Kuchentisch immer ein kleines scharfes Messer zu liegen, mit dem man die Törtchen und Kuchen halbieren (oder vierteln) kann, so dass man problemlos alles kosten kann.

    @Danii: Wenn es so weit ist, geb ich beschied. *g*

    @Steffi: Das "nicht entscheiden können" ist bei mir der Grund, warum ich gerne einfach vorne anfange (wie bei dem Törtchenbuch) und mich durchbacke. Toll, übrigens, dass du jetzt das Buch hast. Am Anfang war ich ja skeptisch, da die ersten Rezepte nicht so überzeugten, aber mittlerweile bin ich sehr zufrieden mit dem Buch. Viel Spaß damit!

    @Ekolabine: Es folgen noch andere Chiffon Rezepte. Und du kannst aus jedem Rezept, so einen Tortenboden backen und beliebig füllen.

    Zu deinem Chiffon: für den Verkauf ist er sicherlich nicht geeignet. Aber wie ich oben schon sagte, das Tolle ist ja, dass auch wenn er quasi "nichts" wird, er trotzdem sehr lecker ist und für den Selbstverzehr ist das allemal ausreichend.
    Welche Form hast du denn benutzt?

    AntwortenLöschen
  6. @Ekolabine: Bevor du meinen Satz falsch verstehst^^;;: das mit dem "nichts" war nicht auf deinen Kuchen bezogen. Sondern meinte ich ganz allgemein. Auf deinen Bilder erkennt man sehr schön, dass deiner fluffig geworden ist. Weiter so!

    AntwortenLöschen
  7. Also wenn mein erster Chiffon sofort verkaufsgeeignet wäre, würde ich mein Studium an den Nagel hängen und sofort ein eiges Kuchencafé eröffnen ;-) Ich hab einmal eine kleine viereckige Brotform benützt und einmal eine kleine Marmorform. Aber ich hab das Gefühl, dass er besser wird, wenn man hohe Formen benützt. Werd ich dann bei meinen nächsten Versuchen testen ^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.