Freitag, 16. Dezember 2011

Möhrenkuchen und Schokokuchen mit Trockenpflaumen


Die Rezepte für diese Kuchen stammen aus meinem Buch "Macrobiotic Sweets" von Michiyo Asakura.
Die Rezepte aus dem Buch sind alle ohne Zucker, Eier und Milchprodukte.
Die Zutaten solten alle Bio-Qualität haben.
1 japanischer cup = 200 ml


Möhrenkuchen

Zutaten für Kastenform von 22 x 9 x h6,5 cm

120 g Dinkelmehl
120 g Weizenvollkornmehl
1/2 TL Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
40 ml Rapsöl
20 g Walnüsse
100 g Möhren
1/2 cup Ahornsirup (ca. 140 g)
1/4 cup Apfelsaft (50 ml)
1 EL Rosinen
1/2 TL Zimt

Zubereitung:

Backform dünn einfetten.
Mehle, Backpulver und Salz mischen und sieben.
Walnüsse in einer fettfreien Pfanne leicht rösten und dann grob hacken.
Möhren schälen, in Stücke schneiden, mit Ahornsirup und Apfelsaft in den Mixer geben und durchmixen.
Öl zur Mehlmischung geben, mit Schaber vermengen. Walnüsse, Rosinen und Zimt untermengen.
Möhrenmix einrühren. (Mit Schaber arbeiten.)
Den Teig zügig in die Kastenform geben und glatt streichen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 30 min backen.

Der Kuchen erinnert vom Geschmack her an Früchtebrot. Er ist durch die Möhren sehr saftig und die enthaltenen Nüsse sorgen für den nötigen Biss. Er schmeckt zwar auch frisch, aber nach ein, zwei Tage schmeckt er noch besser.


Schokokuchen mit Trockenpflaumen

Zutaten für eine Kastenform von 18 x 7 x h6 cm

150 g Dinkelmehl
50 g Kakao
1/2 TL Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
8 getrocknete Pflaumen (möglichst saftige)
1/2 cup Ahornsirup (ca. 140 g)
1/4 cup Apfelsaft (50 ml)
1/4 cup Rapsöl (ca. 46 g)

Zubereitung

Backform dünn einfetten.

Mehl, Kakao, Backpulver und Salz mischen und sieben.
Pflaumen grob hacken.
Sirup, Saft und Öl und Pflaumen zur Mehlmischung geben und mit Schaber einrühren.
Den Teig zügig in die Kastenform geben und glatt streichen.
Im vorgeheizten Ofen bei 170°C ca. 30 min backen.

Der Kuchen isst sich frisch am besten. Mit zunehmender Lagerzeit fängt er an, bröckelig zu werden.
Schmecken tut er aber immer noch.

1 Kommentar:

  1. die rezepte kann ich gut in der schule verwenden^^
    finds gut dass du nochmal andere mengenangaben zu den cup-angaben geschrieben hast, habs immer noch nicht geschafft mir einen cup-messbecher anzuschaffen ;P

    AntwortenLöschen