Montag, 12. September 2011

Obentô #5 für Kazu


Heute morgen habe ich den Bananenkuchen als Mini-Muffins gebacken. (Rezept siehe Bananenkuchen, Teil 1) Ich nehme dann übrigens etwas weniger Banane, damit die Muffins von der Konsistenz etwas lockerer werden. Als Eckenfüller gab es wieder Obst. Diesmal eine dicke Apfelscheibe (in Form eines Apfels ausgestochen) und als Unterlegscheibe, damit der Apfel etwas höher kommt, eine Bananenscheibe mit eingeschnittener Schale (zum leichteren Entfernen). Das Obst habe ich mit Zitronensaft eingerieben.
Natürlich war das Obst nur für mein Gewissen drin (und wie Charsiubau ja auch meinte: Immer wieder anbieten.)

Und dann das Wunder! Die Obentô-Box war leer, als ich Kazu heute abholte. Ich bin natürlich gleich zu den Erziehern hin und habe gefragt, ob er wirklich sein Obst gegessen hätte. Sie bejahten, meinten aber auch, dass er kaum Mittag gegessen habe. Oh, habe ich mich da gefreut.^^
Es lohnt sich also doch. Juchhu. *Freudentanz aufführ*

Kommentare:

  1. hihi
    der alte trick 17 um kindern obst zu verfüttern^^ hübsch anrichten und es nicht aussehen lassen wie normal^^
    ist dein kleiner racker wieder bissle zahmer?

    AntwortenLöschen
  2. Zahmer ... würde eher sagen, dass er langsam einsieht, dass es nicht immer nach seinem Willen geht ... hoffe ich zumindest.

    AntwortenLöschen
  3. SEHR GUT!!!! Freu mich für dich^^
    wünsche dir noch gaaaaaaanz viel durchhaltevermögen^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.