Freitag, 30. September 2011

Mama, was ist los?

Mittwoch, den 28. September 2011

Da die Nacht fieberfrei verlief und Kazu gut drauf war, sowie auch selbst in den Kindergarten wollte, beschloss ich, ihn wieder hinzubringen. Denn ich selbst brauchte auch unbedingt ein wenig Ruhe, um mein angeschlagenes Nervenkostüm wieder in den Griff zu bekommen.
Den Vormittag wollte ich Mails schreiben, doch schaffte ich nur eine einzige, da ich für diese fast drei Stunden brauchte. Zwischendurch machte ich mir einen Tee, die Gedanken schweiften mal ab, oder ich schaute mal ins Forum rein. Zum Glück brauchte ich nichts kochen, da ja das Essen vom Vorabend da war.
Gestärkt ging es ans Tagebuch schreiben.

Anschließend machte ich mich mit dem Kinderwagen auf, um Kazu abzuholen.
Dem ging es richtig gut. Er durfte dann auf dem Heimweg den Kinderwagen schieben, wobei er jedoch eher dem Kinderwagen einen Schubs gab, den frei rollen ließ (ich natürlich nebenher gelaufen und aufgepasst, dass er keinen Radfahrer behindert), um dann juchzend hinterherzulaufen. Und wehe die Mama mischt sich ein. Zum Glück gibt es einen sehr breiten Grünstreifen zwischen Straße und Bürgersteig, so dass ich keine Angst haben musste, dass der Kinderwagen auf der Straße landet.
Jedenfalls hatten wir viel Spaß und beschlossen, noch auf den Spielplatz zu gehen, wo Kazu dann rutschen, klettern und balancieren konnte. Ganz toll fand er es, als ich ihm half, die Rutsche verkehrtherum hochzusteigen. (Also da hochzuklettern, wo man sonst herunterrutscht. Das machen die älteren Kindern gerne.)

Gegen halb sechs wurden die Schatten lang und mit dem Hinweis, dass nun die Mücken kommen, konnte ich ihn überreden, mit mir den Spielplatz zu verlassen und noch schnell einkaufen zu flitzen.

Abends war die Stimmung leider wieder etwas gereizt und als ich dann mit Kazu im Bett lag, konnte ich die Tränen nicht mehr zurückhalten.
"Mama, was ist los?" fragte Kazu daraufhin. Das war sooo süß.
Ich: "Mama ist traurig."
Kazu: "Mama will nicht traurig sein."
Ich: "Mama ist traurig, weil Papa so viel schimpft", sagte ich zu ihm.
Kazu: "Papa ist nicht böse. Papa ist lieb. Mama, alles ist gut." Sagt er und legt dabei einen Arm um mich.
Aaaah, soo süß. Da konnte ich natürlich nicht mehr weinen.

Donnerstag, den 29. September 2011

Fabian und ich haben uns angesteckt und kränkeln nun ebenfalls. Mich plagen vor allem die Halsschmerzen und die verstopfte Nase. Fabian ging es noch schlechter und musste sich daher krank melden.
Da gestern das Backen zu kurz kam, habe ich am Donnerstag so richtig in der Küche gewirbelt.
Zuerst einmal gab es "Kleine Bananentoasts" und "Banana no Sweet Sauté" aus einer Banane, da ich für die Rezepte Fotos machen wollte.
Und über ein zweites Frühstück habe ich mich auch gefreut.^^

Dann kam der "Brat"apfel aus der Mikrowelle dran.

Und ein Apfelkuchen.

Zwischendurch habe ich die fehlenden Rezepte gebloggt.
Und bin beim Durchsehen meiner Blogliste über das Rezept zu den Green Tea Snow Balls gestolpert.
Oh, war das eine Freude, denn ich kannte diese Cookies und hatte sie vor etlichen Jahren schon einmal gebacken gehabt. Allerdings weiß ich nicht mehr, wo das Rezept dazu ist.
Und als ich las, dass die Bloggerin das Rezept aus "Orange Page" hat (das ist eine japanische Kochzeitschrift, die stets echt gute Rezepte hat), war klar, das wird nachgebacken. Zutaten hatte ich alle da. Also warum nicht gleich? Teig zubereitet und zum Ruhen in den Kühlschrank gelegt.

Zeit, um Kazu abzuholen. Lief alles prima, nur dass diesmal der Bus nicht kam und wir 20 min an der Bushaltestelle warten musste.
Als wir zu Hause ankamen, wartete schon die Oma (Babasan) auf uns, und hinten kam ebenfalls grad der Bus, der Kazu den Opa brachte.
Buddelzeug und Ball hatte ich schon im Keller bereitgelegt, so dass wir gleich weiter zum Spielplatz gehen konnten.

Nach der Fotosession ließ ich meine Eltern mit ihrem Enkel alleine und ging in die Wohnung, wo die Kekse auf mich warteten.


Auch wenn sie nicht kugelförmig wurden, so waren sie doch total lecker. Mürbe in der Konsistenz ohne dabei trocken und sandig zu schmecken. Dazu der feine Matcha-Geschmack. Lecker.
Ich werde die Kekse einfach Matcha Cookies nennen.

Die Nacht war ruhig, Kazu schlief tief und fest, nur ich konnte nicht schlafen. Irgendwie hatte ich den Tag über zu wenig gegessen gehabt, so dass mich mein mein leerer Magen wach hielt. :-(((
Da fehlen einem echt die Worte.

Kommentare:

  1. jammi die bällchen sehen lecker aus...und ich liebe ja schon normale schneeflöckchen zu weihnachten immer...

    AntwortenLöschen
  2. übrigens weiß nicht ob ich böse mit deinem mann sein soll oder ob ich mich mit dir über deinen sohn freuen soll...hach ja männer...mit ihnen gehts nicht, aber ohne sie auch nicht...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.