Mittwoch, 14. September 2011

Ein Tag voller Hetze

Dienstag, den 13. September 2011
Gestern ist so viel passiert, dass ich gar nicht weiß, wie ich anfangen soll.

Früh am Morgen habe ich erst einmal Obentô zubereitet, wie ich ja bereits gepostet habe. Hat etwas länger gedauert als gedacht, so dass wir fast zu spät in die Kita gekommen wären.

Wieder nach Hause, Sachen für meine Schwester zusammengepackt, die am 13.09. übrigens auch Geburtstag hatte, und ab zu ihr ins Krankenhaus gefahren.
Meine Schwester wurde von der Ärztin eine ganze Woche Klinikaufenthalt verordnet mit viel Ruhe, und sie bekam daher sogar ein Einzelzimmer auf Kosten der Kasse verschrieben! Üblich sind 2-3 Tage Aufenthalt und Mehrbettzimmer bei Kassenpatienten. Grund: Bei den Vorgesprächen hat man sie als psychisch labil eingestuft. Aber als ich bei ihr war, ging es ihr glänzend. Sie war halt nur müde, aber das sind alle nach einer Entbindung. Und sie sah richtig gut aus! Dann habe ich natürlich auch den Kleinen begutachtet und durfte ihn sogar umziehen und auf den Arm nehmen. So winzig. Ich war ja ehrlich gesagt sehr gespannt gewesen auf diesen Moment. Man sagt nämlich, dass dabei in einem (gerade wenn man schon Mutter ist), wieder der Kinderwunsch hochkommt. Und ich will doch kein zweites mehr!
Aber zum Glück habe ich nichts dergleichen verspürt. Im Gegenteil. Ich dachte: "Zum Glück habe ich das alles schon hinter mir." :-P
Dann gab ich meiner Schwester die Glückwunschkarte, die ich vorsorglich schon in Japan gekauft hatte


und fragte sie, wie denn das Essen so im Krankenhaus wäre. Als sie meinte, es wäre grausig, gestand ich ihr, dass ich ihr ein Obentô zum Geburtstag zubereitet hätte, und ob sie daran interessiert wäre. Ich zeigte es ihr und sie meinte, sie würde es gerne essen.
Ich muss gestehen, ich bin immer sehr zurückhaltend, wenn es um mein Essen geht.
Tja, dann wurde Mittagessen serviert. Es gab Bratwurst in brauner Soße mit zu hart gekochten grünen Bohnen und Salzkartoffeln, die innen noch roh waren.
Meine Schwester mäkelte zwar rum, aß es aber.
Ich fasste mir den Mut und erinnerte sie daran, dass sie doch ein Obentô von mir bekommen hätte ...
Kam aber irgendwie keine Reaktion. War da schon enttäuscht.
Ich hab da so meine Vermutung ... kenne ja meine Schwester ... aber nun gut, will hier nicht ablästern.
(Auch wenn sie den Blog nicht liest.)

Ich ließ sie dann mit ihrem Essen allein, da ich noch mit Akiko verabredet war.
Da der Bus Verspätung hatte, verpasste ich meinen Anschlussbus und musste das letzte Stück rennen. Hetz, hetz. Juchhu, nur zwei Minuten über der Zeit.
Wir trafen uns in der Vollkornkonditorei Tillmann und aßen auch gleich vor Ort Kuchen (Feigentörtchen und Schweizer Mohnschnitte). Hat gut geschmeckt, war aber keine Offenbarung.

Akiko, die grad von ihrem Besuch bei Freunden in Frankfurt am Main zurückgekommen war, hatte mir als Omiyage (Mitbringsel) Melonpan und Anpan vom dortigen japanischen Laden Iimori mitgebracht. 本当にありがとう。

Während wir so quatschten und Kuchen naschten, fiel mir plötzlich etwas ein! Ich wäre fast vor Schreck aufgesprungen. Akiko erschrak sich gleich mit, als ich so plötzlich erstarrte.
Da war ja noch etwas. Ich hatte etwas ganz Wichtiges vergessen gehabt!
Ich muss ja noch mein Kind vom Kindergarten abholen! Ein Blick auf die Uhr zeigte, dass wir glücklicherweise noch etwa 10 min haben. Puh. Jetzt aber schnell.

Wieder hetz, hetz und direkt zum Kindergarten gefahren. Wieder 10 min zu spät.  Peinlich, peinlich. Dabei hatte ich Kazu versprochen, dass ich ihn heute mit dem Fahrrad abhole. Nun ja, mit dem Bus nach Hause, Gepäck in den Keller gebracht, Laufrad rausgeholt und dann sind "wir" noch ne Runde gefahren. Zum Glück Richtung Kaufland. Das passte mir gut, da ich eh noch Mohn für den Mohn-Zwetschgen-Kuchen kaufen wollte. Auf das Rezept bin ich durch Lil'chan Blog aufmerksam geworden.
Der Hinweg war noch nett.


Und hier mal ganz cool am Telefonieren.

Alles lief ganz gut, bis ich den Mohn in die Hand nahm. Doch dann ...
Kazu wollte nicht, dass ich Mohn kaufe. Ich habe keine Ahnung, was los war. Er riss mir die Tüte aus der Hand und begann plötzlich ein riesiges Geschrei. Da ging nichts mehr. Ich schnappte mir das Fahrrad, das Kind und die Tüte mit Mohn, holte noch Schinken, da ich am nächsten Tag "german potatoes" (so nennt man in Japan Bratkartoffeln) machen wollte, dann noch etwas zu trinken (war ohne Einkaufswagen) und ab ging es mit dem schreienden Kind zur Kasse. Bezahlt, dann tranken wir etwas, dadurch wurde Kazu etwas ruhiger, aber draussen ging das Gebrüll wieder los. Diesmal "nicht nach Hause gehen". Nix da. Die Mama ist fix und fertig, die Blase ist voll, ich bin müde und will nach Hause, basta.
Völlig fertig brachte ich so einen schreienden Kazu in die Wohnung. Uff.

Danach kann ich mich kaum noch an etwas erinnern, so fertig war ich.

Zuerst habe ich Akikos mitgebrachte Brötchen durchprobiert. Mjam.
Das normale Melonpan schmeckte, wie man es von einem normalen japanischen Bäcker kennt. Ach war das schön.
Das Matcha-Melonpan schmeckte leider etwas künstlich und gefiel mir nicht ganz so. Das Grüntee-Pulver steckte übrigens nur in der Mürbeteigkruste. Der Teig selbst war bei beiden Brötchen der gleiche. Ansonsten fand ich, dass es ruhig etwas mehr Kruste hätte sein können.^^;;
Das Anpan sah genauso aus wie auf dem Wiki-Bild und schmeckte auch so, wie ich es kenne. Mjam.
Klar, dass die nächste Aktion lautet: "Selber backen!"
Die hier sehen toll aus: Matcha-Schildkröten-Melonpan

Und dann, ...
Ach ja, wir haben die ganze Zeit mit einem Karton gespielt. Der Karton war etwas größer als der vom Samstag. Ich glaube, da war seine neue Eisenbahn drin. Ach ja, hatte ich davon überhaupt erzählt? Kazu hat seit kurzem eine Eisenbahn! Ja, ja, der Papa (also Fabian) konnte nicht bis Weihnachten warten und hat ihm die Brio Eisenbahn geholt. Echt mal ...^_-

Dann las ich ihm noch was vor und Kazu und ich gingen ins Bett. Ich war sofort weg. Kazu ist dann wohl nochmal rausgeklettert und zum Papa hin. Aber das habe ich nur noch halb mitbekommen.

Kommentare:

  1. Fühl dich mal gedrückt! Klingt wirklich nach viel Hektik und Stress. Die Karte ist sehr schön und ich denke deine schwester hat sich über das bento sicher gefreut, konnts vielleicht nur nicht so zeigen.

    AntwortenLöschen
  2. Ihr verwöhnt den kleinen zu sehr^^
    jetzt schon die eisenbahn?
    naja wahrscheinlich konnte der papa nicht warten , oder? *schmunzel*
    eigentlich solltest du den kleinen wirklich mal in einen karton packen (scheint er ja hin und wieder eh gerne zu machen;-)) und zu mir schicken...dann nehm ich ihn mit zu meiner mum...auf dem dachboden haben wir ne riesen märklin-eisenbahnanlage mit ner dampflok und nem ICE...da könnte er sich austoben und das ding würde mal wieder entstaubt werden *g*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.