Samstag, 10. September 2011

Bin ich bald Tante?

Mittwoch, den 7. September 2011
Kazu wollte und wollte nicht aufwachen (wieso schläft er nicht mal an einem Wochenende so lang?), und dann gab es mal wieder ellenlange Diskussionen über das Umziehen und Frühstücken, was letztendlich dazu führte, dass ich mit Kazu zu Hause geblieben bin.
Am späten Vormittag kam meine Schwägerin, um mir die Babysachen zurückzugeben, die ich ihr für ihren Kleinen (geb. 21.2.2011) ausgeliehen hatte. Wir tranken Tee und quatschten, während Kazu ganz brav war. Das war recht entspannend. Mittags verabschiedete sie sich. Kazu und ich aßen Mittag, dann war es Zeit für den Mittagsschlaf. Während ich vor mich hindöste, hörte ich Kazu jedoch die ganze Zeit vor sich hin brabbeln. Aber da er mich dösen ließ, konnte ich meinen Augen etwas Ruhe gönnen.
Um halb drei kam dann meine Mutter. Da war es mit der Ruhe vorbei.
Es war abgemacht, dass meine Mutter mir mit Kazu hilft, damit ich so viel wie möglich von den Babysachen zu meiner Schwester bringen kann. Ihr offizieller Entbindungstermin war Montag, der 5.9., daher wartete sie schon sehr sehnsüchtig auf die Sachen.
Ich packte die Sachen für sie zusammen (voller Rucksack hin ten, volle Sporttasche umgehängt und große Tasche in der Hand mit dem Heizstrahler drin) und dann ging es los. Allerdings fehlen immer noch paar Sachen: Schlafsack, Babyjacke und Babyphone kriegt sie noch.
Meine Schwester hat kaum zugenommen! Neid! Gerade mal so 9 kg! Ich hatte damals 16 kg mehr drauf!
Kazu fühlte sich sichtlich wohl in der neuen Wohnung, in die das frisch getraute Ehepaar gezogen ist. Eine riesengroße Altbauwohnung, in der Kazu von einem Zimmer ins andere rennen konnte.
Während meine Mutter abends meiner Schwester noch beim Einkaufen half, trat ich mit Kazu alleine den Heimweg an. Ohne Gepäck war das jetzt kein Problem mehr. Zuerst hatte ich ja befürchtet, dass es schwierig werden könnte, da Kazu ohne Mittagsschlaf abends oft bockig wird, aber er war so kaputt, dass er gleich im Kinderwagen eingeschlafen ist.
Wieder zu Hause haben wir ihn gleich ins Bett verfrachtet.

Donnerstag, den 8. September 2011
Heute lief alles wie am Schnürchen. Ich habe mal wieder in der Wohnung gewirbelt und nebenbei den Bericht über die veganen Produkte geschrieben. Auch das Abholen ging und dann kam ja schon der Opa (Donnerstag = Opa-Tag), so dass es für mich ein angenehmer tag war. Ich habe das Gefühl, dass Kazu einfach einen Tag Nähe brauchte. Vielleicht hatte er das Gefühl, dass wir ihn abschieben.

Freitag, den 9. September 2011
Miso-Mushipan gebacken, Kazu in die Kita gebracht, Schuhe abgeholt, zu Muji rein und die Box geholt. ^__^
Doku über den 11. März geschaut. Kazu mit dem Kinderwagen abgeholt, der auf dem halben Heimweg nur geschrien hat, weil er der Meinung war, ich müsse in die andere Richtung gehen.
Mit den Nerven am Ende, da ich die Nacht auch kaum Schlaf abbekommen habe (Kazu hatte wohl schlecht geträumt) und war dann froh, als mein Mann endlich kam und mich entlastete. ありがとう。

Samstag, den 10. September 2011
Wieder eine kurze Nacht, bleiben heute daher zu Hause. Hatte ja ursprünglich gedacht, mit Kazu auf den Bauernhof zu gehen. Nun dafür tobe ich mich heute in der Küche aus. (Ist für mich Balsam für meine Seele. *g*)
Morgens Butter Roll gebacken, danach Banana Ice Candy fürs Oyatsu eingefroren, anschließend Bananen-An-Rollen gebraten und Mittagessen gekocht.
Jetzt ist für Kazu und mich Mittagsschlaf angesagt. Mal sehen, was ich danach noch so schaffe.

1 Kommentar:

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.