Freitag, 26. August 2011

Was für ein Tag

Da es heute sehr heiß war, und die Kinder bei dem Wetter nicht so toben sollen, habe ich das Laufrad im Keller gelassen und dafür den Kinderwagen genommen. Dummerweise merkte ich bald, dass in zwei Reifen (vorne und hinten links) kaum noch Luft war. Das lässt sich vielleicht blöd schieben. Egal. Und was soll ich sagen? Die Rechnung ging auf. Ohne Geschrei, ich wiederhole, OHNE Geschrei konnte ich den Kindergarten verlassen und Kazu ließ sich brav von mir schieben. Zum Glück, denn ich wollte gleich weiter zur Kinderkirche, die um 16:30 begann. So kamen wir denn auch pünktlich ein. Oh wie schön. An heißen Tagen gibt es keinen besseren Ort als eine kühle Kirche.^^
Kazu saß die ganze Zeit verschüchtert auf meinem Schoß. Als es zum Schluss Eis für alle gab, taute er langsam auf und wurde dummerweise übermütig. Die anderen Kinder spielten mittlerweile im Gemeindegarten, Kazu wollte auch auf die Wiese ... rutschte auf der Steintreppe aus und schlug sich die Stirn auf. Zum Glück nur eine Schürfwunde. Wir haben sie gleich gekühlt. Ich rief dann meinen Mann an, dass er doch bitte zum Bahnhof kommen möge (wollte von der Kirche gleich weiter zum Flughafen) und Arnika-Globuli (das ist ein homöopathisches Mittel) für Kazu und Fenistil-Gel für mich mitbringen möge. Die Mücken dieses Jahr sind echt extrem drauf.
Fabian war so lieb, und machte sich auch gleich auf dem Weg, so dass wir noch pünktlich in den 18:25 Uhr zug steigen konnten. Während der Bahnfahrt aß Kazu die von mir mitgebrachte Schnitte (Bio/ demeter-Kräuter-Weißbrot mit Bio-Tomatenaufstrich) komplett auf. Ich staunte nicht schlecht, weil ich ihn noch nie belegtes Brot hab essen sehen. "Tobi isst Schnitte" verkündete er stolz. Tja, das ist der Einfluss des Kindergartens. Echt Wahnsinn. Jedenfalls bin ich froh, dass ich jetzt weiß, dass er so etwas isst. Das macht vieles leichter.

Pünktlich erreichten wir die Bushaltestelle des Flughafenbusses. Während wir auf den Bus warteteten und warteten zog Kazu eine echte Show ab und sang und tanzte ein Kindergartenlied auf der Straße. Das hättet ihr sehen müssen!
Nach 40 min (!!!) Warten (normalerweise kommt der Bus alle zehn Minuten) und einer riesengroßen Menschenmenge an der Bushaltestelle rief ich meinen Vater an, der schon am Flughafen war und sagte ihm, dass ich wieder nach Hause fahre. Wie das so ist, kam natürlich dann der Bus, als wir gerade unten auf dem Bahnsteig waren. o_O

Wieder zu Hause rief ich natürlich gleich meine Mutter an. Sie war zwar enttäuscht, dass kein Enkel auf sie gewartet hat, zeigte aber Verständnis. Sie ist gut angekommen, und auch gut durch den Zoll gekommen. Morgen nach dem Fühstück gehen Kazu und ich sie dann besuchen.

Im Groß und Ganzen war es trotz des Stresses ein schöner Tag und Kazu war wirklich brav heute.

Abends haben sich übrigens beide Männer über meine Honig-Kinako-Bonbons hergemacht. Immer wieder schön zu sehen, wenn es schmeckt. ^^

Hmm, dieses Mal hab ich gar kein Foto. Na ja, muss auch mal ohne gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen